Bekomme in 2 Wochen meine ersten Völker. Jungvolkpflege?

  • 6 Jungvölker bekomme ich in zwei Wochen. Früher ist es leider nicht gegangen.
    Nun habe ich noch ein Paar Fragen.


    Da es jetzt ja schon sehr spät ist wollte ich Fragen wie ich vorgehe?
    Habe schon 3 Bücher in denen nur etwas von Jungvolkbildung aber nix über Jungvolkpflege steht.
    Ich denke mir das die Tätigkeiten von der Jahreszeit abhängig ist. Kann mir jemand ein paar Tips geben


    Gruß Dennis

  • Hallo Dennis,


    die Standortfrage dürfte geklärt sein,oder? Halbschatten ist immer gut, Flugloch nicht unbedingt zur Wetterseite.


    Junge Königinnen benötigen Platz zur Eiablage, die jungen Bienen wollen Bauen, also ermögliche ihnen dieses. Der Bautrieb erwacht, mit einem Futterstrom (flüssig 1:1), aber nur, wenn draußen die Tracht rum ist. Solange es noch kräftig honigt ist dieses überflüssig. Sind die Völker gegen Varroa behandelt? Wieviel Milben bringen sie mit? Also kontrollieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Bei Jungvölkern auch mit Brut ist eine entsprechende Milchsäurebehandlung (3 x im Abstand von einigen Tagen) gut geeignet. Dazu gibt es gute Anleitungen z.B. unter www.Bienen.de In der brutfreien Zeit, Spätherbst oder Winter, nochmals behandeln: Milchsäure ist zugelassen, gut wirksam, aber nicht zugelassen 3,5%ige Oxalsäure.


    Viel lesen, auch Texte, die man schon gelesen hat, eröffnen einem immer neue Einsichten, weil vieles einem erst später klar wird.


    Ich empfehle Liebig: Einfach imkern!


    Ansonsten einfach imkern und aus Fehlern ...


    Viel Erfolg!
    Christoph

  • Danke für Deine Tips.
    Wie sind die zeitlichen Abstände zum Kontrollieren dieser Faktoren?
    Nur jetzt und dann im Herbst? Auch die sonstigen Routinekontrollen wie Weiselrichtigkeit ect. In welchen Abständen werden diese durchgeführt?


    Gruß Dennis

  • Hallo Dennis,


    wenn deine Jungvölker in diesem Jahr als Ableger gebildet worden sind, brauchst du keine Schwarmkontrollen o.ä. vorzunehmen. Es reicht ein gelegentlicher Blick in die Völker um die Futter- und Brutsituation abzuschätzen. Wenn du Eier oder junge Brut siehst, brauchst du die Königin nicht zu suchen! Es gibt bei mir Völker, da sehe ich die Königin eher zufällig nur einmal im Jahr - bei denen ist nämlich alles in Ordnung.


    Du wirst auch sehr schnell Unterschiede bei den Völkern sehen, sie werden sich unterschiedlich entwickeln und auch verhalten, alles aufschreiben!


    Die Beobachtung des Flugloches ist sehr wichtig. Tragen die Bienen dicke Pollentaschen ein und ist das Flugbild schön, kannst du wohl davon ausgehen, dass alles seinen richtigen Gang nimmt.


    Den Verkäufer deiner Völker fragst du, ob und wie er bisher Varroa kontrolliert und behandelt hat. Du legst in jedem Fall die Schublade /Windel ein und zählst nach sieben Tagen die abgefallenen Milben, helle und dunkle. So kannst du den täglichen natürlichen Milbenfall ermitteln. Sollten mehr als 10-15 bei einem Ableger pro Tag fallen, würde ich mir Gedanken machen. Nach der Behandlung muß unbedingt kontrolliert werden, ob sie Erfolgreich war. Ab Mitte Juli kontrolliere ich regelmäßig bei meine Völkern den Milbenfall. Und behandle direkt nach der letzten Honigernte mit Ameisensäure, wie bei Liebig beschrieben.


    Eine Frage wurde noch nicht geklärt: Wie stark sind deine Völker und mit welchem Beutentyp wirst du arbeiten?


    Viele Grüße
    Christoph

  • Wenn du jetzt gute Jungvölker bekommst, dann brauchst du nur füttern wenn schlechtes Wetter ist oder keine Tracht vorhanden ist. Sonst schaffen die das von ganz alleine. Denn wenn sie stark genug sind und vielleicht schon etwas Nektar haben dann kannst du dieses Jahr vielleicht noch eine kleine Ernte bekommen!
    Wie du es machst ist deine Sache...wahrscheinlich kannst du wenn es deine ersten Völker sind noch nicht so einschätzen wie der Futtervorrat ist, dann ist es doch vielleicht angebracht zu füttern. Wenn du dich fitt fühlst lass es und du hast Honig in ein paar Wochen
    Lieben Gruß :lol:

  • So, meine Völkchen sind da!
    habe meine 4 Völkchen am Do 24.06 bekommen und diese in meinen Bienenstand im Zoo aufgestellt.
    Jedes diesser habe ich noch ein 1/4 Stk. Nektarpoll gegeben und werde diese am kommenden Donnerstag wieder kontrollieren werden.
    Was ist Apifonda und wie wird dieses verfüttert?


    Gruß Dennis


    Ach kann mir noch jemand sagen was bei Muttervolk Zb. Nr: 12 - 3 - 35/02 heisst?

  • Hallo Dennis
    Das ist die Zuchtbuchnummer der Königin.
    12= Saarland
    3 = Nummer des Züchters
    35= Nummer der Königin, sollte gezeichnet sein
    02= Geburtsjahr der Königin.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Dennis,


    Apifonda ist Futterteig den man Klumpenweise oder Blockweise verfüttert, bei Ablegern gibt man nur geringe Menge z.B. eine gute Hand voll, bei warmen Wetter sollte man damit aber etwas vorsichtig sein weil der Teig verläuft, am besten etwas Folie unter legen und dann auf den Rähmchen oder noch besser den Teig in eine Futtertasche einfüllen.
    Wieso bekommst du Völker mit Königinnen von 2002 ?

  • habe meine Völker geschenkt bekommen.
    Sollten es ältere Königinnen sein, kann ich mir nächstes Jahr umweiseln, da ich durch mein Verein, mit einem Körvolk sehr guten Zuchtstoff habe.
    Habe jetzt erst mal meie Bienen, zudem umsonst und binn glücklich darüber.
    War auch nicht so ne große Bienenmasse da es 14 Tägige Kunstschwärme sind.
    Jetzt binn ich mit auffüttern beschäftigt hab mit apifonda angefangen und will ab Montag flüssig füttern. Das da mal die Post abgeht!
    Giebts da übrigends noch en geheimtip?


    Gruß Dennis


    Ach ja, wie ist das jetzt mit dem Futter selbst anrühren? kann ich´s selbst machen oder soll ichs Kaufen? Gehn die besser ab mit Sirup oder ist er nur besser weil der fertig ist?

  • Hallo, Dennis,


    der Fertigsirup enthält 85% Trockenmasse pro Kilo ( oder pro Liter?*grübel*) und ist bereits invertiert.
    Das bedeutet, du bringst mit einem Kilo/Liter viel mehr Zucker ins Volk, als wenn du selbst anrührst, egal ob 1:1 oder 3:2.
    Außerdem verdirbt er nicht so schnell wie selbstangerührt und die Bienen haben weniger Arbeit damit, sie müssen weniger Wasser "loswerden".
    Andererseits müssen sie für den Futterteig Wasser holen, um ihn zu verarbeiten, je nach Wetterlage kann das für sie sehr mühsam werden.


    Wenn du nur einmal in der Woche zu deinen Bienen kannst, ist Fertigsirup auf jeden Fall richtig.


    Aber bitte, mit Gefühl füttern!


    Gibts du ihnen zuwenig, reißt der Futterstrom ab, können sie nicht vernünftig bauen.
    Gibst du ihnen zuviel, packen sie jede Zelle mit Futter voll und die Königin hat u.U. zuwenig Platz zum Legen.


    Was bitte sind 14-tägige Kunstschwärme?
    Von der Masse her sollte ein Kunstschwarm jetzt schon mindestens 1 Kilo schwer sein.


    Viel Erfolg!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Dennis,


    du schreibst:


    Zitat

    sollten es ältere Königinnen sein, kann ich mir nächstes Jahr umweiseln, da ich durch mein Verein, mit einem Körvolk sehr guten Zuchtstoff habe.


    Wenn die Mutter deiner Königinnen von 2002 ist, wie alt werden denn wohl die Töchter sein?
    Jeder halbwegs verantwortungsbewußte Züchter wird von 2002er Königinnen erst 2004 nachgezogen haben.
    Also keine Angst.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-