Was genau passiert da auf diesen Fotos?

  • Hallo,


    ich bin Laie, kein Imker. Heute habe ich das erste Mal einem Imker bei seiner Arbeit zugeschaut. Er sprach allerdings kein deutsch, er stammt aus Russland. Deshalb konnte er mir leider nicht erklären, welche Tätigkeiten er da genau ausführte.


    Ich habe Fotos von den Bienen gemacht. Was mich allerdings stark wundert ist folgendes: der Imker kratzte oder schnitt mit einem Messer so merkwürdige "Huckel" auf. Daraus quoll dann so eine seltsame, weisse Flüssigkeit. Was genau hat der Imker da gemacht? Welchen Zweck hatte das? Honig kann das doch nicht sein, oder?


    Hier sind zur Veranschaulichung 4 Fotos davon:


    Vielleicht kann mich ja jemand aufklären. Das wäre gut. :)

  • Hallo Willy,
    der Imker schneidet an den Brutwaben die Ecken mit Drohnenbrut aus.
    Er will damit erreichen, das Drohnenbrutzellen nur auf einer bestimmten Wabe vorhanden sind.
    Dies hat zwei Gründe: Es sollen nur von bestimmten Völkern Drohnen vorhanden sein (Zuchtauswahl). Der Bienenschädling Varroamilbe vermehrt sich bevorzugt in Drohnenbrut. Diese Milbe wird dadurch bekämpft, und das geht einfacher, wenn Drohnenbrut nur auf einer Wabe ist (Arbeitserleichterung).
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Danke sehr für die Antwort, Lothar. Ist diese Arbeitsweise allgemein üblich, oder gibt es noch andere Methoden? Das sah nämlich sehr arbeitsaufwendig aus, daß er jede einzelne Wabe(?) rausgenommen und kontrolliert hat. Ist doch irgendwie mühsam.


    MfG
    Willy

  • Hallo Willy,
    in der Anfangszeit des Varroamilbenbefalls bei unseren Völkern, vor etwa
    25 Jahren, war das Ausschneiden von Drohnenecken eine der ersten Maßnahmen, die man zur Abwehr bekannt gemacht hat.
    Das dies sehr mühsam und zeitaufwendig ist, hast Du ja schon erkannt.
    Heute lässt man die Völker abwechselnd je eine Drohnenwabe ausbauen,
    die man dann ausschneidet.
    Die "Ausbeute" ist sicherlich höher, wenn die Völker nicht zusätzliche Drohnenecken auf den Waben haben.
    Mit dem Aufkommen von chemischen Bekämpfungsmitteln gegen die Varroamilbe sind diese Bekämpfungsmethoden etwas aus der Mode
    gekommen, aber wer genug Zeit hatund sich die Mühe macht...
    In Deinen ersten Beitrag hast Du auch noch gefragt, was das für eine
    weiße Flüssigkeit ist, die da ausläuft , das ist Körperflüssigkeit, die aus den Drohnenmaden kommt.
    Im rechten unteren Bild kann man auf einer Drohnenmade eine Varroamilbe erkennen.
    Übrigens sind das sehr gute Bilder, die Du da gemacht hast.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.