Im Futtermittel bilden sich rückstände

  • Hallo erstmal zusammen,


    einleitend möchte ich mich erstmal für dieses wirklich gelungene und interessantes Forum bedanken.


    Nach dem ich einige Zeit mir dem Gedanken schwanger gegangen bin mit der Hobby-Imkerei anzufangen, habe ich mir vor 8 Tagen drei Buckfast Kunstschwärme zugelegt und sie in Segebergerbeuten mit einer Zarge eingeschlagen.


    Aus Büchern habe ich entnommen das man (wenn auch umstritten und auch hier im Forum bereits heiss diskutiert) flüssig Füttern sollte um dem neuem Volk ein wenig auf die Sprünge zu helfen.


    Bei der Ersten Durchsicht und Varoa Behandlung mit Bienenwohl ist mir aufgefallen das sich im Flüssigfutter (Zuckerlösung 1:1) Rückstände bilden die nach meinem Ermessen ganz verdächtig nach Schimmel aussieht.


    Bild der Futterzarge


    Hoffe hier das ihr mit dem Bild was anfangen könnt.... möcht ja nicht das mir meine Laydis Krank werden.

  • nun ja weiss ja jetzt garnicht so recht was ich dazu sagen/schreiben soll, ein wenig enteuschung macht sich in mir breit wenn ich sehen das rund 70 Leute diesen Post gelesen habe aber nicht einer einen Tipp/Ratschlag für einen abseluten Anfänger übrig hatt.
    Die Frage hatt sich aber auch bereits erledigt, da ich das Futter entsorgt habe und die Futterzargen gereinigt und deinfiziert habe. Ich glaube das ich die verunreinigung über die Kanister ins Futtermittel eingebracht habe, welche vorher mit Met gefüllt waren und die Kanister schon seit einiger Zeit im Keller Standen.
    Dies hat mir aber deutlich vermittelt wie wichtig hygiene bei Arbeiten an und mit dem Volk ist.


    Gruss Mike

  • Ja, das ist Schimmel. Wenn Zuckerwasser längere Zeit steht, beginnt es: 1. entweder zu gären und/oder 2. zu schimmeln. Da kannst gar nichts dagegen machen. Auch wenn du noch so sauber arbeitest, Hefe- und Schimmelpilze sind allgegenwärtig. Vermutlich war das, was du in deinem Futter gefunden hast eine Art schleimiges Zeug.


    lg, Stefan

  • Hallo, Mike,


    ich habe dieses Problem bei 1:1 Zuckerlösung dann gehabt, wenn die nicht so schnell abgenommen wurde, wie erwartet, dadurch älter wurde und es auch noch warm war. Es bildeten sich am Rand einige schwärzliche Schlieren. Ob es sich dabei wirklich um Schimmelpilze handelt, weiß ich nicht. Eine Schädigung der Bienen dadurch habe ich nicht bemerkt.


    Viele Grüße, Johannes


    PS. Nicht gleich sauer sein. Wenn hier mal nicht gleich 'ne Antwort kommt, gibt es außer Desinteresse noch andere Möglichkeiten, warum:


    z. B.: Man hat das Problem selbst noch nicht gehabt
    z. B.: Man hat das Problem schon mal gehabt, und hat eigentlich die gleiche Frage
    z. B.: Die Frage ist zu ungenau formuliert
    oder... oder...

  • Hallo, miteinander,


    nein, das ist kein Schimmel, sondern Schleimpilze!


    Im Endeffekt kommt es auf dasselbe raus, aber Schleimpilze sind noch etwas schwieriger zu bekämpfen.
    Die einzige Möglichkeit besteht darin, den konservierenden Effekt des Zuckers auszunutzen und nur dicke Zuckerlösungen zu verfüttern.
    Oder eben immer nur kleine Mengen anrühren, die auch binnen 24 Std. abgenommen werden...
    Früher gab man ein Medikament dazu, um diese Verschleimung zu verhindern, aber das ist im Zeitalter der Rückstandsprüfungen nicht mehr zu empfehlen.


    Schönes WE Euch allen!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen