Anbrüter. Einige Fragen

  • Hallo,


    ich möchte mir dieses Jahr mind. 10 Junge Königinnen ziehen. Nun starte ich schon meinen 2.ten Versuch !


    Zum ersten Versuch: Habe einen starken Sammelbrutableger erstellt und 9 Tage Nachschaffen lassen. Danach alle Zellen gebrochen und einen kleinen 3 Waben Anbrüter mit 3 stark besetzten Waben (Pollen++, Futter++) fertig gemacht. Dann zum Imkerkollegen mit der Zuchtkönigin und umgelarvt (10 Stück). Am nächsten Tag 5 Stück nachgelarvt. Resultat: nach 4 Tagen nur noch 8 in Pflege. Nach 6 Tagen nur 1 verdeckelt. Nach 8 Tagen 3 Stück verdeckelt (1 noch offen) und stark verbaut, so dass ich sie mit einem Messer auschneiden musste. Dabei festgestellt, dass 1 Zellen von der Seite ausgeräumt wurden und 1 Made(offene) nicht mehr am Leben war. Also 2 Stück verschult. Davon ur 1 geschlüpft, die zweite ist dann wohl vom Futterfaden abgerissen.


    Also nun der 2.te Versuch. Sammelbrutableger erstellt vor 5 Tagen. Da sich keine offene Brut mehr auf den Waben befand, gab es auch keine Möglichkeit mehr nachzuschaffen. Vorgestern 3 Waben für Anbrüter genommen. 20 Stopfen im Anbrüter belarvt. Gestern nach 24 Stunden erste Kontrolle: Schock! Nur 2 Näpfe angenommen, die anderen wieder ausgeräumt. Nun kommen meine Bedenken: die 2 Larven die angenommen wurden waren die letzten beiden, die ich umgelarvt habe. Wer schon umgelarvt hat kennt das: Am Anfang kein Problem die jüngsten Maden zu finden und aufzunehmen, aber mit voran schreitender Zeit trocknet der Futtersaft aus und es sind nur etwas größere Maden auszunehmen. Und genau diese ca. 3 Tage alten Maden haben sie angenommen und die Winzlinge ausgeräumt.


    Habe gestern nochmal nachgelarvt und werde nacher nachschauen, wie es nun aussieht.
    Hat jemand einen Tipp für mich ?? Zur Not überlege ich schon einen Zuchtrahmen über Absperrgitter auf meinen Schwarm von Ende April zu geben. Die haben nämlich die paar Larven, die vor dem Geben des Absperrgitters im Honigraum gelegt wurden zu prächtigen Zellen herangezogen.
    Aber mal ehrlich, es sollte doch im Anbrüter genauso gut funktionieren? Oder ?


    Gruß


    Frank

  • ich will auch nochmal weitermachen mit der Weiselvermehrung. Von meinen 10 Stück sind 3 geschlüpft am Ende.
    Ich will auch im weiselrichtigen weitermachen.
    Man hat mir den Tipp gegeben, über das Absperrgitter noch ein horizontales Schied einzulegen, das eine Oöffung von ca. 10 x 10 cm hat.
    Dann ist oben noch mehr Weiselunruhe und die Nehmen die Zellen besser an.
    Ich probiers noch mal, will aber keinen Sammelbrutableger mehr machen!

  • [quote="Nothobranchius"]Hallo,


    ich möchte mir dieses Jahr mind. 10 Junge Königinnen ziehen. Nun starte ich schon meinen 2.ten Versuch !


    Zum ersten Versuch: Habe einen starken Sammelbrutableger erstellt und 9 Tage Nachschaffen lassen. Danach alle Zellen gebrochen und einen kleinen 3 Waben Anbrüter mit 3 stark besetzten Waben (Pollen++, Futter++) fertig gemacht. Dann zum Imkerkollegen mit der Zuchtkönigin und umgelarvt (10 Stück). Am nächsten Tag 5 Stück nachgelarvt. Resultat: nach 4 Tagen nur noch 8 in Pflege. Nach 6 Tagen nur 1 verdeckelt. Nach 8 Tagen 3 Stück verdeckelt (1 noch offen) und stark verbaut, so dass ich sie mit einem Messer auschneiden musste. Dabei festgestellt, dass 1 Zellen von der Seite ausgeräumt wurden und 1 Made(offene) nicht mehr am Leben war. Also 2 Stück verschult. Davon ur 1 geschlüpft, die zweite ist dann wohl vom Futterfaden abgerissen.


    Also nun der 2.te Versuch. Sammelbrutableger erstellt vor 5 Tagen. Da sich keine offene Brut mehr auf den Waben befand, gab es auch keine Möglichkeit mehr nachzuschaffen. Vorgestern 3 Waben für Anbrüter genommen. 20 Stopfen im Anbrüter belarvt. Gestern nach 24 Stunden erste Kontrolle: Schock! Nur 2 Näpfe angenommen, die anderen wieder ausgeräumt. Nun kommen meine Bedenken: die 2 Larven die angenommen wurden waren die letzten beiden, die ich umgelarvt habe. Wer schon umgelarvt hat kennt das: Am Anfang kein Problem die jüngsten Maden zu finden und aufzunehmen, aber mit voran schreitender Zeit trocknet der Futtersaft aus und es sind nur etwas größere Maden auszunehmen. Und genau diese ca. 3 Tage alten Maden haben sie angenommen und die Winzlinge ausgeräumt.


    Habe gestern nochmal nachgelarvt und werde nacher nachschauen, wie es nun aussieht.
    Hat jemand einen Tipp für mich ?? Zur Not überlege ich schon einen Zuchtrahmen über Absperrgitter auf meinen Schwarm von Ende April zu geben. Die haben nämlich die paar Larven, die vor dem Geben des Absperrgitters im Honigraum gelegt wurden zu prächtigen Zellen herangezogen.
    Aber mal ehrlich, es sollte doch im Anbrüter genauso gut funktionieren? Oder ?


    Hallo Frank


    Mit Anbrüter habe Ich auch so meine Erfahrung. Es gibt viele Dinge die zu beachten sind. 1. Genug Bienen müssen es sein von 6-10 offene Brutwaben, 2. Der Anbrüter muß vor dem Belarven 1 Stunde ruhen bis Weiselunruhe herscht, 3. Den Anbrüter nach dem Belarven mind 2 Stunden nicht bewegen b.z.w. Transportieren sonst werden die Maden ausgeräumtm, 4. In einen warmen Raum stellen, denn wenn es Nachts frisch wird ziehen sich die Bienen zusammen und die Maden verhungern.
    Wenn du das alles beachtest müsste es klappen.
    Ich mache die Zucht übrigens nur noch mit einem Flugling in den 2 Brutwaben und noch von 4 Brutwaben Bienen dazu kommen fertig.
    Nimmt sehr viele Zellen an.


    Gruß


    Arno