Kleine Zellen - wie sieht's nach 1 Jahr aus?

  • Hallo!


    Vergangenes Jahr wurde hier mit viel Enthusiasmus über kleine Zellen geschrieben. Einige wollten sich mit Völkern auf kleinzelligen Mittelwänden versuchen. Es ist seither recht still geworden um dieses Thema.
    Was hat sich getan? Wie sind eure Erfahrungen? Neues? etc.


    lg, Stefan

  • Hallo, Matthias,


    nach einem Jahr hast Du mit viel Arbeit ein Volk von Standard-MW auf 4,9-mm-Zellen gebracht. Oft brauchst Du den Zwischenschritt über 5,1, bei vielen Völkern wird's also 2 Jahre brauchen. Die Frage, ob die kleinzellig geführten Völker dann varroaresistenter sind, kannst Du meines Erachtens nach dieser Zeitspanne überhaupt nicht beantworten, und wenn man es ernst nimmt, auch noch lange nicht nach einem weiteren Jahr. Beispielsweise war der letzte Winter, was die Milbensituation betrifft, sicher nicht belastend genug, um eine vernünftige, allgemeingültige Aussage treffen zu können. Wenn Du wirklich eine seriöse Aussage willst, mußt Du in viel größeren Zeiträumen schauen, mit ausreichenden Völkerzahlen arbeiten und im Grunde auch eine Vergleichsgruppe mit 5,4-mm-MW nebenher laufen lassen.


    Schau Dir die Ergebnisse von Unije an, wenn Du da nach 3 Jahren die überlebenden Völker als "varroaresistenter" deklariert hättest als die bis dahin gestorbenen, wäre als Ergebnis Quatsch herausgekommen; sie sind später ja bis auf eines doch noch alle 'draufgegangen, zuletzt hat Kefuss' Feldwaldwiesen-Mellifera-Mix ja auch noch Paul Jungels Buckfast überlebt.


    Was man als "Update" der letztjährigen Diskussion hier im Forum allenfalls sagen kann, ist, ob die Bienen bei den entsprechenden Imkern spontan 4,9 bauen, es über den 5,1-Zwischenschritt schaffen oder gar nicht können. Jede weitere Aussage über eine bessere Varroaresistenz ist meines Erachtens viel zu gewagt, weil verfrüht.


    Die mir bekannten "Kleinzellenimker" mit größeren Völkerzahlen behaupten nach 4 Jahren immer noch nicht, daß ihre Bienen varroaresistent sind, und das, obwohl sie ohne Behandlung bis dato überleben.


    Nichtsdestotrotz bin ich enorm gespannt, was sich über die Jahre da herausschält...


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo, Johannes,
    Du warst schneller als ich, aber ich wollte genau dasselbe schreiben....*ggg*
    (PM folgt morgen)


    NIEMAND kann nach einem oder zwei Jahren von Varroatoleranz reden, nach zehn schon eher....siehe Erik und andere.


    Also, abwarten...wir werden berichten, und nicht nur die Erfolge, versprochen!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Johannes,


    Danke für die Info. Es wurde zwar in der Presse und hier im Forum weit euphorischer bertrachtet, Deine Meinung dazu scheint mir allerdings weit realistischer zu sein.
    Trotzdem schön wenn sich die "Umsteller" mal melden könnten um ihre persönliche Situation zu schildern. Muß ja nicht nur auf Varroaresistenz beschränkt sein, evtl. gibt es noch andere positive oder negative Aspekte.


    Grüße
    Matthias

  • Hallo, Matthias,


    der Vollständigkeit halber... :D Mein Buckfastvolk, Meda-Linie, standbegattet mit wahrscheinlich fast nur Buckfastdrohnen verschiedener Linien, baut gerade eine 5,1-mm-MW fehlerfrei aus; der Rest in der Beute ist 5,4. Da ich aber die nächsten Jahre wohl weiter behandle, ist das mehr Spielerei...


    Viele Grüße südwärts!


    Johannes