Begattung der Jungköniginnen ??

  • Grüß euch,


    Ich bin ein wenig in Sorge. Vielleicht bin ich ja auch nur zu ungeduldig. Zwei meiner Völker haben geschwärmt, das war um den 10. Mai rum. Die Schwärme hab ich gefangen, einer mit legender Königin und einer ohne. Jetzt hab ich praktisch 3 Wochen gewartet und weder die Jungkönigin vom abgeschwärmten Volk, noch die vom Nachschwarm sind in Eilage. Der nächste Drohensammelplatz wäre etwa 3 Kilometer entfernt, also kein Thema. Beide Jungköniginnen sind vorhanden, hab erst gestern wieder nachgechaut. Kann es an dem schlechten Wetter liegen das die Königinnen noch nicht auf Begattungsflug waren oder wie lange dauert das im Regelfall bis eine Jungkönigin in Eilage geht ?


    Ein wenig Sorge bereitet mir das schon.


    Bin dankbar über Meinungen darüber. Wie geht´s da euch ??


    Gruß Gerhard

  • Moin,


    genau das habe ich mich auch gefragt. :o

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Zumindest die Alt-Königin müßte schon lange wieder in Eilage sein. Bei Nachschwarmköniginnen können mehr als zwei Wochen vergehen, bis sich alles einstellt, je nach Wettersituation. Findet sich vielleicht noch offene Brut (z.B. um die Weiselprobe zu machen), junge Königinnen warten manchmal ab, bis alle Brut verdeckelt oder gar geschlüpft ist.


    Bei mir ist auch noch eine junge Königin überfällig. Ich gebe ihr noch einige Tage und beobachte das Flugloch: Flugbetrieb und Polleneintrag.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hi,


    Ich weiß es natürlich nicht sicher, nur ist die Belegstelle etwa 3 Kilometer von mir entfernt. Also gehe ich davon aus das es im Umkreis der Belegstelle einen Drohensammelplatz gibt.


    Offene Brut befindet sich bei den abgeschwärmten Volk nicht mehr im Stock. Hier ist bereits alles geschlüpft und die Jungkönigin rennt im Stock umher. Fäden der Begattung hab ich noch nicht ausmachen können. Wie lange wartet man jetzt in solch einem Fall noch bevor man etwas unternimmt bzw. unternehmen muß da ja die Bienen täglich weniger werden ??


    Gruß Gerhard

  • Hallo Gerhart,
    mach' zu und in einer Woche wieder auf.
    Dann kannst Du sehen was los ist.
    Du schadest beim andauernden Nachsehen mehr als Du gut macht.
    Wenns nix ist, kannst Du dann immer noch einne begattete Königin zugeben.


    Gruß, und volle Honigeimer
    Erwin

  • Moin Gerhard,


    wieviele Völker braucht der Anfänger?
    Drei: eins zum Totgucken, eines zum Nachziehen und eines zum In-Ruhe-Lassen. Wie wär's wenn Du's machst, wie von Erwin empfohlen?


    Ansonsten gilt: 3-5 Tage nach dem Zusetzen Käfig ziehen und Weisel gegebenenfalls manuell befreien. Dann warten ... Denn Stifte sind schwerer zu erkennen als Larven. :wink:


    Am Besten Du kümmerst Dich nur an einem speziellen Wochentag um Deine Bienen, dann haben die wenigstens 7 Tage Ruhe vor Dir. :D

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also eure Beiträge kann ich nicht nachvollziehen. Da wird mir vorgeschlagen das ich meine Völker in Ruhe lassen soll.


    In meinem ersten Thread hab ich geschrieben das ich drei Wochen lang nichts unternommen habe und jetzt erst geschaut habe. Nicht gelesen oder wird einfach davon ausgegangen das Jungimker Ihre Völker zu Tode schauen ???


    Deswegen verstehe ich es nicht das hier geschrieben wird ich soll sie in Ruhe lassen.


    Gruß Gerhard

  • Lieber Gerhard,


    diese Übergangsphase ist für ein Volk eine heikle Zeit. Durch zu häufiges Stören kann auch die junge Königin verloren gehen. Daher wohl die Reaktionen unserer Freunde. Stress vermeiden und Geduld - Fluglochbeobachtung!!! - sind hier wohl die besten Ratgeber.


    Aber: Wie kommst du so dicht an eine Belegstelle? Gibt es da nicht Mindestabstände, die unbedingt einzuhalten sind? 3 Kilometer ist sicher zu wenig!


    Viele Grüße
    Christoph

  • Gerhard der Imper schrieb:

    Also eure Beiträge kann ich nicht nachvollziehen. Da wird mir vorgeschlagen das ich meine Völker in Ruhe lassen soll.


    Hallo gerhard,
    wenn man eine Königin in ein Volk einweiselt sollte man die ersten 14 Tage nicht nachsehen, zumindestens nur den Schlupfkäfig entfernen in dieser Zeit. Erfahrene Imker sagen, dass die neue Königin erst sicher ist, wenn ihre erste Brut geschlüpft ist.

  • Hi,


    Ah ja, Reaktionen folgen sogleich. Schön. Das Thema übrigens ist in diesem Thread ja nicht wie lange man denn warten soll wenn eine Königin zugesetzt wird oder wie oft in welchen Abständen man reinschauen darf. Eigentlich hab ich den eröffnet um zu erfahren was man macht wenn nach mittlerweile über drei Wochen das abgeschwärmte Volk (also das Muttervolk) mit der Jungkönigin von diesem Jahr noch nicht begonnen hat zu legen. Wie lange schaut man der Sache zu ? Bis Mitte Juni ? Bis Ende Juni ? Irgendwann muß man was tun. Angenommen die Königin ist bei dem Begattungsflug verloren gegangen das Volk weissellos. Keine Brut ist vorhanden, Nachzucht nicht möglich. Irgendwann werden die Arbeiterinnen anfangen zu legen und drohnenbrütig. Eben das will ich zuvor noch abfangen wenn möglich. Und wie kann man da am vernünftigen eingreifen ??


    An Christoph: Wo ich meine Bienen habe da waren vorher auch schon Bienen. Ich war schon öfter bei der Belegstelle und die haben da kein Problem damit. Ich hab zugesetzte Königinen mit Begattungskarte, die Reinrassigkeit ist also gegeben.


    Gruß Gerhard

  • Hallo Gerhard!


    Deine Jungköniginnen sollten 4 Wochen nach Abgang des Schwarmes zu legen beginnen. Ob wirklich alles in Ordnung ist, weißt du erst nach ca. 6 Wochen, wenn die erste Brut verdeckelt ist. Es ist also noch nichts verloren.
    Sollte die Jungkönigin aus welchem Grund auch immer bis dahin verlorengegangen sein, hilft wohl nur noch abkehren und den anderen Völkern zufliegen lassen. Manche machen sich die Mühe drohnenbrütige Völker zu sanieren, mir persönlich ist das zu mühsam. Zu letzterem gibt es, glaub ich, irgendwo im Forum einige Beiträge.


    lg, Stefan

  • Meine überfällige Jungkönigin, die ich oben erwähnt habe, ist zwischenzeitlich in Eilage. Das Warten hat sich gelohnt.


    Als die Bienen Pollen eintrugen, war für mich das Startzeichen gegeben, nachzusehen. Habe die Wabe gezogen, die dicht mit Bienen besetzt war. Frische Brut und die Königin - groß und ruhig - gesehen, alles in Ordnung und vorerst keine weitere Störung mehr notwendig. Erst nach der Kastanienblüte werde ich nochmals genauer kontrollieren.


    Insgesamt hat diese Königin gut 4 Wochen gebraucht!


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hi,


    Ich denke auch das es bei uns hier am Wetter liegt. Hier in Südbayern ist heute der erste Tag über 20 Grad seit Pfingsten. Hab mal gelesen das die Jungköniginnen erst ausfliegen ab 20 Grad. Das kann natürlich die Sache verlängern. Da es heute und morgen schön ist bei uns gehe ich davon aus das ich am Wochenende wenn ich nachsehe mehr weiß. Bis dahin sollte dann alles im Lot sein, ansonsten werde ich ans auflösen dieser beiden Völker denken.


    Danke für eure Meinung und Erfahrung !


    Eine gute Ernte noch wünscht euch,


    Gerhard