Baupläne für Dadant

  • Hallo Miteinander!


    Ich bin gerade auf der Suche nach Bauplänen für 12er Dadantbeuten.
    Kann mir jemand etwas (bitte mit Begründung) empfehlen (mod. oder blatt...) ?
    Und mir dann bitte vielleicht noch eine Adresse mitteilen bei der ich die Baupläne für eine solche Beute bekomme?



    Vielen Dank im Voraus für eure Bemühungen!


    Moritz Voigt

  • Hallo Moritz,
    ich verwende zwar einen großen Brutraum, aber kein Dadant (1.5 Zander).
    Soweit ich weiß, ist das im Buch von Günter Ries, "Meine Erfahrungen mit der Buckfastbiene" erwähnte Maß das gängigste.
    Im Buch ist auch eine recht gute Bauskizze mit allen wichtigen Maßen.
    Das Buch gibts im Buchhandel nicht zu kaufen.
    Probiers mal über ebay!


    Gruß,
    Erwin

  • Hallo, Thomas und Moritz,


    Vorsicht!
    Die unter der Adresse der Magazinimker genannte Dadantbeute heißt zwar "kompatibel", ist aber gerade nicht kompatibel zu den gängigen 12er Dadantbeuten, da sie nur 10 Rahmen hat. Die Beute, die von den meisten Buckfastimkern verwendet wird und wahrscheinlich - wie Erwin schon schreibt - die verbreitetste Dadantbeute in Deutschland ist, ist der quadratische 12er-Dadantkasten im modifizierten Rahmenmaß wie bei Bruder Adam oder Günther Ries beschrieben.


    Dadant-Blatt ist in Italien, Frankreich und der Schweiz sowie in Osteuropa verbreitet. Hierzulande ist es ein exotisches Maß.


    Moritz, das Buch von Ries mit dem Bauplan habe ich doppelt, wenn Du willst, kann ich Dir das schicken. Solltest Du aber erwägen, in die Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker einzutreten (siehe unter www.buckfast.de) schicke ich es Dir nicht. Dort bekommst Du es nämlich als Begrüßungsgeschenk :wink:


    Viele Grüße, Johannes

  • Hallo Miteinander!


    Vielen Dank für die schnellen Antworten!
    Ich denke ich werde jetzt von Zander auf Dadant mod. umstellen, bzw. meine Ableger in Dadant bilden.



    Johannes : Erst mal vielen Dank für dein Angebot. Ich habe eine Ausgabe von 1992 unter meinen "geerbten" Büchern gefunden. Hat sich denn seit dem etwas Wichtiges geändert? :wink:


    Was für Vorteile hat es denn in die Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker einzutreten? :wink:


    In irgendeinem anderen Beitrag von dir habe ich gelesen, dass du die Tage neue Dadantbeuten bekommst/bekommen hast. Mich würde interessieren, ob du schon etwas über die Qualität sagen kannst,
    und wo her du sie bezogen hast (Adresse). :o
    Vielleicht ist die Adresse auch für mich die richtige? :o
    Preis? usw....



    Vielen Dank nochmal an ALLE!


    Moritz Voigt

  • Hallo, Moritz,


    Moritz schrieb:

    Ich habe eine Ausgabe von 1992 unter meinen "geerbten" Büchern gefunden. Hat sich denn seit dem etwas Wichtiges geändert?


    Nein, das ist die letzte Ausgabe des Buches, danach ist Günther Ries verstorben. - Das Buch ist in manchen Punkten ein bißchen veraltet. Beispielsweise sieht es einen geschlossenen Boden vor, den inzwischen wohl kaum noch eine neue Dadantbeute hat.


    Zitat

    ...dass du die Tage neue Dadantbeuten bekommst/bekommen hast. Mich würde interessieren, ob du schon etwas über die Qualität sagen kannst...

    Die Qualität ist allererste Klasse und stellt das, was ich bisher kannte, in den Schatten. Die Beuten sind von Imkertechnik Wagner in Mudau ( www.imkertechnikwagner.de). Um Beuten dieser Güte selbst herzustellen, muß man schreinerlich sicher sehr gut bewandert sein.


    Zitat

    Was für Vorteile hat es denn in die Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker einzutreten?

    Puhh... Ein weites Feld. Die GdeB ist eine Interessen- und auch Zuchtgemeinschaft von Imkern, die Buckfastbienen halten und den Zuchtweg, mit dem Bruder Adam die Buckfastbiene gezüchtet hat, weiterführen und -entwickeln. Dieser progressive Zuchtweg, beinhaltet - grob gesagt - Kreuzungs-, Kombinations- und Erhaltungszucht und orientiert sich nicht an äußerlichen Rassemerkmalen. Dieser Zuchtweg trifft leider im Deutschen Imkerbund (gelinde gesagt) auf große Vorbehalte. Ich persönlich halte ihn für ungeheuer aktuell angesichts der Varroa- und künftig wahrscheinlich auch der Beutenkäferproblematik. Eine hinsichtlich der Varroatoleranz vielversprechende Monticolakombination z. B., wäre bei einem Carnica-Reinzüchter von vornherein draußen.


    Ich selbst bin seit einigen Monaten dort Mitglied, weil


    1. mich die Kreativität und Dynamik, mit der auch ganz unkonventionelle Ideen in der Zucht willkommen geheißen werden, überzeugt (beispielsweise tauchen da in den Pedigrees auch einmal Abstammungen von "Kraut-und-Rüben"-Landrassenschwärmen unbekannter Herkunft auf, weil sie sich als varroaresistent erweisen; und, und...)


    2. auch die Basiszucht eines Kleinimkers dort gleichermaßen willkommen ist und als Zucht anerkannt wird,


    3. es mir großen Spaß macht, mit Buckfastbienen zu arbeiten (im Alltag z. B. wegen der Sanftmut, Wabenstetigkeit und Schwarmträgheit)


    4. ich ein Faible für Minderheiten mit guten Ideen habe und meinen (geringen) Jahresbeitrag da sinnvoll angelegt glaube.


    Geldwerte Vorteile gibt es allerdings kaum. Naja, manche Belegstellen sind nur für Mitglieder zugänglich. Aber so weit, daß ich die beschicke, bin ich noch lange nicht.


    Viele Grüße, Johannes