Imkerprüfung

  • Bin Neuling und bereite mich auf meine ersten Ableger vor. Allgemeine Frage: Ist ein Schein oder eine Prüfung zum Imkern und Bienenhaltung notwendig? Wenn ja, wie kann man sich darauf vorbereiten (auch im Internet) oder gibt es ähnlich wie bei einer Führerscheinprüfung spezielle Fragebögen, die man durcharbeiten kann?

  • Hallo!


    Für die Bienenhaltung gibt es keinen vorgeschriebene Prüfung, oder Schein den du vorher machen mußt. Jeder darf nach Herzenslust Bienen halten.


    Aber eigentlich eine recht interessante Frage, wieso es es für die Imkerei keine Prüfung gibt und andere Bereiche wie der Angelsport durch den Bundesfischereischein regelmentiert sind.
    Auf der einen Seite würde ich denken, dass so ein Schein sicherlich nicht verkehrt ist vorallem für jene Anfänger die nicht das Glück haben einen Imkerpaten zur Zeit stehen zu haben, auf der anderen Seite schreckt solch eine Regelmentierung sicherlich Interessenten ab ....


    Würde mich mal interessieren, wie das Votum hier im Forum ist.


    Gruss,
    Marco

    And that's the way it is (Walter Cronkite)

  • Hallo Marco,


    von so einer Prüfung halte ich gar nichts!
    Was soll denn noch alles geregelt werden?
    Schlimm genug, daß wir Nachwuchsprobleme haben,
    dann soll noch eine weitere Hürde eingebaut werden?
    Von den Kosten/Gebühren mal abgesehen..
    Eine - wie auch immer geartete - Prüfung würde einen zwar
    dazu zwingen, sich kurzfristig mit der Materie zu beschäftigen,
    einen dauerhaften Effekt hat das allerdings in den seltensten Fällen, was man eindrucksvoll an der Unfallstatistik oder der Fahrweise mancher sogenannter Autofahrer erkennen kann, trotz Führerschein.


    Einen Schlamper kann auch eine Prüfung nicht aufhalten.


    Eine einheitliche Linie in der freiwilligen Grundlagenschulung bzw Fortbildung zumindest bei den Instituten würde ich mir allerdings schon wünschen.
    Es kann nicht angehen, daß ein ohnehin unsicherer Anfänger durch die
    unterschiedlichen Betriebsweisen die dort gepredigt werden,noch zusätzlich verunsichert wird.


    Erwin

  • Hallo alle zusammen;


    ich bin auch Neuling und mich überkommt ebenfalls diese besondere, teutonische Unsicherheit wenn ich mit meiner ganzen Energie ohne SCHEIN etwas völlig Neues anfangen möchte ;-)


    Ich bin ja prinzipiell ein vehementer Verfechter von Prüfungen und Lizenzen (James Bond hat schließlich auch eine) und arbeite gerade am kleinen Anarchisten-Schein.


    Grüße


    Andreas

  • Hallo,Erwin, Hallo, Marco,
    ich glaube nicht, dass eine Prüfung mit abschließendem Berechtigungsschein etwas verbessern würde.Ich gehe davon aus, dass der überwiegendste Teil der Imkerinnen und Imker sich mit Liebe ihren Tieren widmen. Das habe ich in meinem Imkerverein erlebt, auf diversen Lehrgängen und nicht zuletzt spürt man die Begeisterung ja auch hier im Forum. Die "schwarzen Schafe", die es auch in der Imkerschaft gibt, bekäme man durch eine Prüfung auch nicht "weiß".
    An anderer Stelle ist ja schon einmal ausführlich über den Honigkundenachweis dikutiert worden -da gibt's Prüfung und Schein und all das, und diejenigen, die es mitgemacht haben (ich auch), wissen gut, wie leicht sich alles Gelernte umgehen läßt, wenn man unredlich ist.
    Ich schließe mich Erwins Vorschlag an: gute Fortbildungsangebote in den Imkervereinen und mehr "Anfängerkompatiblität" -damit wäre viel geholfen.
    Schöne Grüße
    Petra

  • Hallo Petra,
    Zum imkern braucht man keinen Schein, nur wenn man den dann geschleuderten Honig in den Verkehr bringen will ,muss man einen Honiglehrgang mitgemacht haben. Wenn man einem Imkerverein beigetreten ist. Dann ist man aber auch verpflichtet den Honig in die DIB-Gläser zu füllen. Ohne Honigschein gibt es keine Etiketten.
    Gruss Matthias Asmussen

  • Hallo Matthias,
    man kann aber schon seinen Honig in Neutralgläser abfüllen und auch ohne Honiglehrgang auf den markt bringen, auch wenn man in einem Imkerverein ist oder bin ich da völlig falsch informiert? Jedenfalls ist diese Art (Neutralglas) in unserer gegend eher die Regel.

    ___________
    Ich bin nicht die Signatur,
    ich putze hier nur.

  • Hallo "AC"!
    Diese Frage nach einer Prüfung wirft zwangsläufig die Frage auf, was den zu prüfen wäre.
    Da wären die körperlichen Voraussetzungen.
    Oder auch die "geistigen Fähigkeiten" (inkl. Lehrstoff).
    Es wäre aber auch vor allem das Interesse an den Kollegen und Kolleginnen?
    Anders ausgedrückt, jeder wirklich interessierte Tierhalter wird an einem maximalen Wissen für sich und seine Tiere orientiert sein. :wink: 
    Nur dann kann man die maximale Freude an der Tierhaltung durch den Einklang mit dem Mitmensch und dem Tier erreichen.
    Leider wird hier sehr oft nur einseitig orientiert gearbeitet, so dass auch Dir entsprechende Probleme nicht fernbleiben werden.
    Mein TIP:
    Suche den Kontakt zu einem Profi und bemühe Dich von diesem Fachmann so viel wie möglich zu lernen. Fahre mit diesem am Anfang zu Tagungen, etc. um über den Tellerrand zu blicken.
    Bleibe immer offen und nutze die Chance die Chronik der Bienenhaltung eingehend zu erlernen bis hin zum Stand heute.
    Nur dann hat Deine Imkerei einen dauerhaften Stand.
    In meinem eigenen Interesse - auch wenn Du ganz weit weg bist - für Dich und alle "Neulinge".
    Erst das Fachwissen an Land holen und dann die Bienenhaltung anfangen.
    Es bringt nichts irgend welche Völker zu bekommen und dann Krankheiten nicht erkennen zu können oder die Ausrüstung nicht zu haben dagegen vorzugehen. Dies ist eines der größten Probleme der Imkerei, dass wir immer hinterherlaufen wenn es etwas zu lösen gibt. Wir verlassen uns dann auf den Vereinsvorsitzenden, den Veterinär, den Hygienewart oder einen Funktionär in einem Verband.
    Wer die Diskussionen z.B. um den Beutenkäfer mitverfolgt, der muss doch zugeben, dass es keine vernünftige Vorbeugung gibt. Einseitig ist z.B. nur über Importverbote zu sprechen!
    Würden wir also einen Ausbildungsstand fixieren wollen um dannach zu schulen, so könnte dieser nur einseitig ausfallen. Und je mehr Verein, Verband, etc. dazukommen, desto schräger wäre der Verlauf. Um nicht umzukippen ist es erforderlich breit (~ in allen Ebenen) und stabil (~ max. Wissen) zu stehen.
    Nur der Praktiker als Profi kann dieses Wissen vermitteln.
    Schöne Grüße
    aus dem Frankenland
    Klaus Bäuerlein :D

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein