Notköniginnen

  • schmecken Äpfel besser als Birnen? Weiss ich nicht! Ich denke man muss deine Frage differenzierter stellen. Erläutere doch mal genauer was du meinst. Ich glaube zu ahnen was du meinst, möchte aber sicher gehen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Moin Helmuth,


    ich würde sagen: Istä Quatsch.


    Notköniginnen haben oft eben nur nicht die Leistungsfähigkeit von Schwarmzellenköniginnen. Desderwegen ereichen sie halt nicht (oder nicht so schnell) die die Schwarmstimmung auslösenden Volkverhältnisse.


    Oder einfach: Eine Königin die statt 1400 Stiften am Tag eben nur 800 legt, brauch bei gleichem Raum-/Wabenangebot eben deutlich länger ehe sie zB. keinen Legeplatz mehr hat. Oder 1400 täglich schlüpfende Jungbienen erzeugen viel schneller einen Jungbienenüberschuß als eben nur 800. (Abgänge und Lebensdauer seinen mal als gegeben gleich anzusehen)

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammn,
    wie der Name schon sagt: Not-Königinnen!
    Es sind halt Königinnen, die als Notlösung dienen, so lange, bis das Volk wieder in der Lage ist, etwas brauchbares hervorzubringen.
    In diesem Fall erfolgt dann eine stille Umweiselung, sobald das Volk wieder
    Jungbienen hat.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • ...... warum sind "Notköniginnen" i.d.R. schlechter? weil die Bienen sie nicht ab Ei sondern z.T. aus älteren Larven ziehen. Nur deshalb! Wenn sie ein Ei "erwischen" so hat solch' Königin die gleiche "Power" wie eine Schwarmkönigin, die bekanntlich immer ab Ei gezogen werden.
    Wenn die Bienen still umweiseln, weil ihnen die Königin nicht mehr passt, so ziehen sie übrigends auch immer ab Ei.


    MfG

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo zusammen,
    genau so wie Lothar beschreibt ist es. Es ist eine Notlösung, die das zeitweise Überleben des Volkes sichert. Es ist ja so, auch wenn sie noch so klein und minderwertig ist, nicht bzw. nicht ausreichend begattet wurde, das Volk klammert sich regelrecht an so eine Not-Königin. Möchte man zu einem späteren Zeitpunkt das Volk oder Ableger umweiseln, sind die Bienen meistens schon so alt, dass sie eine neue Mutter kaum akzeptieren. Das Volk "dümpelt" dann vor sich hin, wird drohnenbrütig, ausgeräubert und zum Schluß muss es abgeschwefelt werden. Ganz anders bei einer Nachschaffung. Hier bereitet sich das Volk in aller Ruhe, meist immer auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung wie beim Schwarmakt, von uns Imkern kaum bemerkt auf die "stille" Umweiselung vor. Es werden gezielt Eier ausgesucht und von Anfang an gepflegt. Meistens 7 Tage nach dem ersten Ansetzen folgt eine zweite "Serie", die das Überleben sichern soll. Sicherlich werden sich schon einige von euch bei einer Nachschau gefragt haben: Wieso trotz neuer und in Brut befindlicher Königin noch Königinnen-Zellen vorhanden sind. Ich kann das nur so interpretieren, das Volk geht hier auf Nummer sicher. Diese Königinnen kommen jedoch nicht zum Schlupf. Es sei denn, mit der neuen Mutter stimmt irgend etwas nicht. Ich persönlich halte von solch "erzwungenen" Nachschaffungs-Ablegern rein gar nichts. Eine einfache Rechnung: Am 16. Tag schlüpft die Königin, 5 Tage ist sie brünstig, weitere 3 Tage braucht sie zur Eireife, also nach ca.10 Tagen (nach dem Schlupf) müsste sie langsam in Eilage gehen. Macht zusammen: 26 Tage! Ich glaube, dieses Martyrium sollte man heutzutage keinem Volk oder Ableger mehr zumuten. Es gibt schöne kleine Begattungskästchen zu kaufen, die mit sehr wenigen Bienen auskommen. Setzt man hier 1-2 schlupfreife Königinnen-Zellen zu, erhält man, schönes Wetter vorausgesetzt, nach ca.10 Tagen einen schönen Grundstock für ein Volk oder Ableger. Geht hier etwas schief, kann man sehr schnell die "Besatzung" gegen eine neue austauschen. Bei einem Wirtschaftsvolk ist dies schlecht zu realisieren.


    Viele Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Notköniginnen haben oft eben nur nicht die Leistungsfähigkeit von Schwarmzellenköniginnen. Desderwegen ereichen sie halt nicht (oder nicht so schnell) die die Schwarmstimmung auslösenden Volkverhältnisse.



    Das glaube Ich nicht. Ich habe schon mal aus Zeitmangel in einem Jahr alle Königinnen als sogenannte Notköniginnen ziehen lassen( Altvölker einfach die alte Königin herausgenommen und Ableger ihre Königinnen selbst ziehen lassen). Bei den 20 Völkern hat keines Still umgeweiselt und die Völker waren im nächsten Jahr genau so stark wie immer.
    Das behauptet auch Dr.Liebig Uni Hohenheim der hat es gemessen.


    gruß
    Arno

  • Hallo Ihr Lieben,
    Ich möchte doch etwas zum Thema Notkönigin schreiben.Ich habe mehrmals festgestellt, daß eine Nachschaffungskönigin auch (Notkönigin) genannt wesentlich schlechter in der Eilage war bzw. hatten einige Königinnen an den Hinterbeinen sogar die Vorrichtung (Borsten) zum pollensammeln. Eine Königin als Schwarm. oder Stille Umweiselungs -Königin hat dieses nicht .Ich gehe davon aus ,das ein Volk um bald eine Königin zu bekommen auch eine primär als Arbeiterin vorgezogene Made
    in Pflege nimmt. Wie lange diese dann im Volk bleibt oder ob das Volk dann doch stillumweiselt ist eine andere Sache. Wenn ich es vermeiden kann dulde ich keine Notkönigin auf meinen Stand. Viele Grüsse Matthias Asmussen

  • Danke für eure Komentare,
    In NRW wird gelehrt das Notköniginnen schwarmträger sind als Königinnen aus Schwarmzellen. Die Aussage ging soweit das wir mit jeder Schwarmzellenköniginnen mit jedem Jahr die Schwarmlust steigern.
    Während Notköniginnen aus einem nicht schwarmwilligen Volk nach Königinnenableger gleich gut seien wie Königinnen aus bogenschnitt oder durch umlarven. Im oben geschilderten Fall sind also genügend frisch bestiftete Zellen vorhanden und die Ammenbienen wissen sicherlich welche Zelle für die Neuschaffung einer Königin am besten wäre oder?
    Ich hoffe jetzt besser spezifiziert zu haben.
    Liebe Grüße
    Helmuth

  • heidblockimker schrieb:

    ... hatten einige Königinnen an den Hinterbeinen sogar die Vorrichtung (Borsten) zum Pollensammeln ...


    Hallo Matthias,


    da hatten deine Bienen zu alte Larven in Weisel-Pflege genommen.
    Diese schlüpfen natürlich zuerst und stechen ihre jüngeren "guten" königlichen" Schwestern noch in den Zellen ab.


    Das kann man vermeiden, wenn man vier Tage nach dem Ereignis, das die Nachschaffung auslöste
    (= Wegnahme der Königin oder Zugabe einer Wabe mit offener Brut),
    nach bereits verdeckelten Weiselzellen sucht und diese ausbricht.


    Verminderte Leistung von Nachschaffungsköniginnen kann ich nicht bestätigen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieder


    ____________________


    Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen;
    je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er (K.v.Frisch)


    Es irrt der Mensch, solang er strebt (J.W.v.G.)

  • Hallo Helmut,
    Wo und wer lehrt in NRW, das Notköniginnen schwarmträger sind und man nicht aus Schwarmzellen nachziehen soll, weil das die Schwarmfreudigkeit erhöht?
    Da liegt eine Verwechselung von zwei Begriffen vor, und wenn diese von den Lehrern der Bieneninstitute, ach ja, wir haben ja nur noch eins,wenn auch noch an zwei Standorten, ausgeht, ist der Schaden imens.
    Verwechselt werden hier die Begriffe Nachschaffungsköniginnen und Notköniginnen. Wie man sicherlich aus Helmut´s Beitrag herauslesen kann, muß es richtig heissen, man soll Königinnen aus Nachschaffungszellen, so wie man allgemein heute züchtet, nehmen und keine Schwarmzellen aus Völkern, die eine höhere Schwarmneigung haben.
    Ursache zur Entstehung von Nachschaffungs- und Notköniginnen ist die gleiche, nämlich Weiselosigkeit. Bei gezielter Nachschaffungszucht ist aber die Absicht dahinter, das das Volk einen vorher ausgewählten Zuchtstoff zu Weiselzellen heranziehen soll.
    Bei Notköniginnen ist aber der Verlust der Königin der Auslöser.
    Die Bienen ziehen dann aus vorhandener Brut Weiselzellen nach.
    Wenn die Maden schon älter sind, entstehen daraus "Mischwesen" , die sowohl Königinnen- wie auch Arbeiterinnenmerkmale haben.
    Also Helmut, den Fehler ausmerzen und denjenigen, der das lehrt, mal darauf ansprechen.
    Viele Grüße
    Lothar
    (Gut, wenn man Autoditakt ist :D )

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.