Wieselnäpfchen nicht angenommen.

  • Hab noch was vergessen, das Zuchtvolk brauch auch bei kühler Witterung nicht unbedingt gefüttert werden, sondern mit Futter oder Honigwaben ausgestattet werden, ganz wichtig sind Pollenwaben, man hängt eine schwere oder zwei leichte Pollenwaben dazu.
    Wenn man füttert besteht die Gefahr das die Bienen die Zellen zuviel verbauen und die Königinnen dadurch nicht schlüpfen können, ohne Futter sind die Zellen gehämmert.

  • Arnix, nun können wir uns die Hand schütteln und gegenseitig bedauern, heute war so ein richtig schwarzer Imkertag für mich, denn heute wollte ich meine vielen Königinnen verschulen. Zuchtrahmen raus und was entdecke ich? Wunderbaren Naturbau, alle Zellen leer.


    Dabei hatte es bei der Zwischenkontrolle gar nicht schlecht ausgesehen, um wenig Radau zu machen hatte ich nur die Rahmen davor entfernt und wohl den Anfang des Wabenbaus für das Ausziehen der Zellen gehalten. Na prima. Also neuen Zuchtstoff holen, das ganze nochmal.


    Bei meinem Zuchtstoffvolk gings dann aber weiter. Erst fällt mir der noch nicht ausgebaute Baurahmen auf, dann entdecke ich drei Nachschaffungszellen, eine verdeckelt. Das passt zeitlich natürlich genau mit meinem Eingriff beim lezten Zuchstoffsuchen, wo ich lange bis in die untere Zarge suchen musste.


    Klasse, nun darf ich hier sitzen, mir auf die Schulter klopfen, und für die Erfahrungen dankbar sein, um die ich wieder reicher geworden bin und vor allem mich glücklich schätzen, dass ich vom Honig nicht leben muss. :lol:


    Michael2 , Du schreibst Du hälst kühles Wetter für günstiger. Ich hätte das nun eigentlich als meinen Fehler vermutet. Bei uns in BaWue wars einige Tage schon recht kühl, ich habe umgelarvt 2 Tage nachdem die Temp. wieder etwas anstieg. Dabei war mir als ob ihre Majestät die Legequote etwas zurückgeschraubt hatte, die Auswahl war nicht so toll.
    Ich weiß, deshalb hätte ich sie nicht gleich umbringen müssen ...


    Mic

  • [quote='mic']Arnix, nun können wir uns die Hand schütteln und gegenseitig bedauern, heute war so ein richtig schwarzer Imkertag für mich, denn heute wollte ich meine vielen Königinnen verschulen. Zuchtrahmen raus und was entdecke ich? Wunderbaren Naturbau, alle Zellen leer.


    /quote]


    Hallo Mic,
    am wievielten Tag nach dem Umlarven verschulst du?

  • Hallo Arno,
    tatächlich wurden mir bei meinem allerersten Versuch in 2002 die Zellen verbaut.
    Man kanns vermeiden, wenn man die Zellen sofort nach dem Verdeckeln käfigt.
    Ich meine, man ist sowieso neugierig und will sehen,wie die Annahme ist,
    dann kann man das auch mit was Nützlichen verbinden :wink: .
    Ich habe diese Methode aus Bruder Adams "Meine Betriebsweise". Im Buch von Eigil Holm ist diese Methode ebenfalls beschrieben.
    Der Unterschied zu o.g Methoden ist aber, daß ich vorher keine 2 Völker vereinige, sondern eben nur einem 2-zargigen Volk ein Gitter dazwischenlege. Das reicht für einen Zuchtrahmen mit 30 Näpfchen.


    Nochwas, klingt esoterisch, aber ich larve nur an sog "Blütentagen" um.
    Angeblich sei da die Annahme besser.
    Das habe ich von meinem Inkerpaten.
    Der Nächste ist am Samstag.


    Ob das wirklich einen Einfluß hat,weiß ich nicht. Ich habe noch keinen Gegenversuch gemacht!!
    Gibts dazu Erfahrungen?


    Gruß, Erwin

  • [quote="mic"]Arnix, nun können wir uns die Hand schütteln und gegenseitig bedauern, heute war so ein richtig schwarzer Imkertag für mich, denn heute wollte ich meine vielen Königinnen verschulen. Zuchtrahmen raus und was entdecke ich? Wunderbaren Naturbau, alle Zellen leer.


    Naja muß Ich mich nicht allein ärgern.



    Bei meinem Zuchtstoffvolk gings dann aber weiter. Erst fällt mir der noch nicht ausgebaute Baurahmen auf, dann entdecke ich drei Nachschaffungszellen, eine verdeckelt. Das passt zeitlich natürlich genau mit meinem Eingriff beim lezten Zuchstoffsuchen, wo ich lange bis in die untere Zarge suchen musste.


    Als Ich gestern nochmals mittels Anbrüteverfahren eine Serie starten wollte, zählte Ich bei meinem Zuchtvolk 12 Schwarmzellen. Zuerst ärgerte Ich mich weil ich zu spät erweitert habe. Dann viel mir ein warum jetzt Umlarven und die ganze Arbeit mit Anbrüter und Finnischer wenn das Zuchtvolk die Zellen ohne Arbeit liefert. Schnell befüllte Ich Begattungskästchen und verschulte die Zellen. Das hat mich etwas getröstet von meinem misslungenen Sammelbrutwabenableger.


    gruß
    Arno

  • Arno : Habe auch überlegt, ob ich aus den 3 Nachschaffunszellen "Profit" schlagen soll. Die liegen aber so dicht nebeneinander, dass ein Herausschneiden nicht ganz einfach werden wird. Ich tendiere im Moment dazu den Dingen ihre Wege gehen zu lassen.


    xare : Habe gerade Deinen Beitrag im anderen Thread gelesen (Am 5. Tag verschulen sei sicherer, falls Tracht eintritt). Werde ich wohl mal probieren. Gibst Du Begleitbienen mit dazu? Da habe ich auch schon widersprüchliches gehört.
    Achso, Antwort auf Deine Frage: Ich habe am 9. Tag verschult (der 10. wäre heute gewesen, und den hatte ich der Familie versprochen :wink:


    Gruß


    Mic

  • mic schrieb:


    xare : Habe gerade Deinen Beitrag im anderen Thread gelesen (Am 5. Tag verschulen sei sicherer, falls Tracht eintritt). Werde ich wohl mal probieren. Gibst Du Begleitbienen mit dazu? Da habe ich auch schon widersprüchliches gehört.
    Achso, Antwort auf Deine Frage: Ich habe am 9. Tag verschult (der 10. wäre heute gewesen, und den hatte ich der Familie versprochen :wink:


    Gruß
    Mic


    Hallo Mic,
    keine Begleitbienen. Es wird am 5. Tag oder am 10. Tag verschult, dazwischen sind die Königinnen sehr stoßempfindlich und können Schaden leiden. Mach es in Zukunft am 5. Tag, in einem guten Volk, dass die nötige Wärme aufbringt und du brauchst dir um das Verbauen keine Sorgen machen.

  • Hallo Walter,


    wenn an den Näpchen Wachs ,wird das mit dem Umlarvlöffel entfernt.
    Beim verschulen gehören keine Bienen in den Käfig, wer so quatsch erzählt soll erst mal Buch lesen.

  • Arno : Nachdem auch ein 2. Mal mein Zuchtrahmen nicht angenommen wurde, ist es seit gestern amtlich: Ich muss in meinem Pflegevolk eine Nachschaffungszelle übersehen haben. Ich werde beim nächsten Mal die Mädels abschütteln, wahrscheinlich haben sie so die Zelle vor meinen neugieren Blicken verborgen. Die junge Königin ist mir wohl auch immer recht geschickt aus dem Weg gegangen. Das das Volk aber wie verrückt gebaut und alles voll Honig geklatscht hat, hatte dies nicht gerade für Weisellosigkeit gesprochen.
    Gestern war jedenfalls ein wunderbares Brutnest vorhanden.


    Gruß


    Mic

  • Hallo Miachel2,


    Liebig schreibt in seinem Buch, dass 5 - 6 Begleitbienen eingeschult werden. Weil ich dieses Jahr meine ersten Königinnen ziehe interessierte es mich und habe hier ein wenig gestöbert.


    Gruß Peter

  • ich verwende auch immer einen sammelbrutableger zur königinnenzucht. bei ca. 30 gegebenen larven habe ich meist eine annahme von mindestens 25 gepflegten weiselzellen. ich verwende die nicotplastikbecher und kann auch an der qualität der königinnen keinen unterschied zu konventionell aufgezogenen feststellen.

  • Hallo Arnix,


    vielleicht hat der fehlende Erfolg beim Umlarven auch mit nicht optimalem Arbeitsgerät zu tun? Ich benutze normalerweise eine "Schweizer Umlarvnadel" (so heisst das Ding bei Ruck), die eine ganz dünne 'Zunge' zum Larvenabheben hat. Nach dem ersten Umlarven im April hatte ich das Ding gut weggeräumt, damit es nicht unter die Räder kam, und fand es dann für die zweite Serie nicht mehr, also das Reservegerät rausgeholt. Das hat eine andere Konstruktion, und die Zunge war deutlich dicker. Ich habe nur geflucht beim Umlarven, weil ich mit dieser dicken Zunge nicht vernünftig unter die Larven kam! Bei den ganz kleinen war es sowieso unmöglich, und auch bei den größeren musste ich kräftig in den Zellenboden drücken, um die Larven hochheben zu können.


    In der ersten Serie schlüpften 12 von 15, bei der zweiten ganze 3!!! Ich hatte anscheinend viele Larven beschädigt.


    Meinen 'normalen' Löffel fand ich übrigens zwei Tage später im Ablagefach "Zucht" :-?


    Auf das die Sonne bald wieder scheint,


    Hedy

  • Hallo Leute
    Ich habe da so meine Probleme bei der Annahme von Weiselnäpfchen. Ich habe mehrmals Dem Anbrüter Weiselzellen Angeboten. 5 Aus Kunststoff und 15 selbst gegossene aus Wachs. Die Kunststoffnäpfchen wurden jedesmal sofort angenommen. Aber die Wachsnäpfchen räumen sie jedesmal sofort alle aus. Woran kann das den liegen?


    Danke im Voraus