Honig trocknen?

  • Hallo Imker,


    mein Bienen-(Schwieger)vater bindet seinen Honig nach der Abfüllung in 10-Liter-Kunststoffeimer immer einige Wochen mit Tüchern zu, in der Annahme, dass der Honig noch trocknet. Aufbewahrt wird das ganze bei Zimmertemperatur. Probleme mit seinem Honig hat er meines Wissens nach nicht. Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass der Honig nachtrocknet. Im Gegenteil, denke ich, müsste er je nach Luftfeuchtigkeit noch Wasser aufnehmen.


    Ich möchte meinen ersten Honig am liebsten in geschlossenen Kunststoffeimern im (relativ trockenem) Keller aufbewahren.


    Was denkt Ihr?


    zlautz

  • Hallo, zlautz,
    du hast vollkommen recht: Honig zieht Wasser an, d.h. je höher die Luftfeuchtigkeit, desto mehr steigt der Wassergehalt im Honig an. Man läßt den Bienen den Honig also so lange zur "Eigenbearbeitung", bis ausreichend verdeckelt wurde -mindestens 2/3 der Honigwabe. Dann wird geschleudert und der Honig wird dicht verschlossen -so wie du es vorhast- aufbewahrt. Wer ganz sicher sein will, kontrolliert vor dem Schleudern den Wassergehalt mittels Refraktometer. Sollte der Honig wirklich einmal zu feucht geschleudert worden sein, kann man ihn mit einer 25 Watt Glühbirne, über das Honigfaß gehängt, nachtrocknen... Aber das finde ich eigentlich unlauter.
    Schöne Grüße
    Petra

  • Hallo,


    ausschlaggebend ist weniger die Zimmertemperatur als vielmehr die Luftfeuchtigkeit im Raum, und die sollte deutlich unter 60 % liegen wenn dem Honig Wasser entzogen werden sollte.
    Da ist Deine Lösung deutlich besser und vorallem auch hygenischer ! Wichtig ist auch, wie bereits erwähnt, am besten nur reifen Honig ernten. Relativ gut mit einem Refraktometer zu messen.
    Um dem Honig das ein oder andere Prozent Wasser zu entziehen kann man ihn auch durch den Melitherm laufen lassen. Aber jede Erwärmung des Honig verbessert seine Qualität nicht.


    Gruß
    Matthias