Geeignete Biene für Holtermann/Frankenbeute

  • Hallo Leute!


    Kurze Frage in die Runde:
    Imkert hier vielleicht auch jemand mit der "großen" Holtermann/Frankenbeute??


    Ich bin zu diesem Beutentyp ursprünglich gekommen, weil ich eine Auflösung übernommen hatte, dann noch aufgestockt..na ja wie das halt so ist.


    Jetzt hat diese Beute ja einen gewissen "Nachteil" der darin besteht, daß jede Zarge 12 Rahmen Normalmass fasst. Eigentlich ja auch kein Problem, ich kann ansonsten auch nicht über die Beute als solches meckern.


    Viele meinen auch immer: Na ja, die zwei Waben machen den Kohl auch nicht fett! Es sind aber gegenüber der Segeberger halt doch nach der Honigraumgabe insgesamt 6 Rahmen mehr drin!! Es ist (fast) so als wenn ich in der Segeberger mit 4 Zargen arbeite und da kenne ich kaum jemanden mit so starken Völkern.


    Diesen Unterschied merkt man auf alle Fälle beim Imkern!
    In der Frankenbeute/Holtermannbeute muß man mit wirklich starken Völkern arbeiten, sonst wird die Honigzarge nur 3/4 voll, nicht richtig verdeckelt usw. und es ist halt alles Käse.


    Bei uns hier in der Gegend wird noch viel im Blätterstock gearbeitet und dementsprechend fallen die Bienen (die bei mir natürlich immer mit einkreuzen) auch aus.
    Ich hatte mir im letzten Jahr auch schon einmal Reinzuchtkönigen bestellt, offenbar waren die aber auch mehr oder weniger auf die Segeberger oder kleiner ausgerichtet.
    Um es auf den Punkt zu bringen: Ich habe durchgehend Schwarmprobleme obgleich es den Bienen lange(!) noch nicht zu eng sein kann! Da ich die Völker durch Vereinigung und sonstiges stark halten muss, habe ich damit schon zu einem weit früheren Zeitpunkt als üblich zu tun. Habe heute gerade wieder durchgesehen: Katastrophal!


    Meine Frage nun:
    Kennt Ihr evtl. eine Zuchtlinie die in der Holtermannbeute gut klarkommt, d.h. wohl ganz besonders auf Schwarmträgheit gezüchtet ist?
    (Und wo man die evtl. bestellen kann?)


    Ich hatte auch schon mal über Buckfast nachgedacht, die sollen ja was die Stärke angeht da nicht so schnell rumzicken.
    Leider kenne ich aber niemanden der eine Buckfast hat.


    Ich befürchte aber, daß ich da was das Lernen, Völkerführung+Erfahrung betrifft wieder ganz von vorne anfangen müsste.
    Außerdem habe ich Hemmungen hier als einziger mit einer anderen Biene anzufangen und allen Nachbarn die Zucht komplett zu versaubeuteln.
    Deshalb wäre eine Carnica wohl die erste Wahl. Oder?


    Würde mich über eure Meinung echt freuen.

  • Hallo Obstbrenner,
    ich habe diverse Frankenbeute Dadant Blatt mit Buckis, Supervölker !
    Dann habe ich versuchsweise eine wie Du mit 2 x 12 DNM zum Testen auch mit Buckis drin. Hab die schon lange beobachtet und festgestellt, daß sie sich im Gegensatz zu den anderen sehr zögerlich entwickeln ( genau wie meine Carnicas, die in Segebergern wohnen).
    Kurzum, ich hab mir gestern das Volk mal genau angesehen, KATASTROPHE !! :x
    Die Zwischenräume zwischen den beiden Zargen total zugebaut und mit Brut vollgelegt, also ein total mittiges Nest gebaut, während die Randwaben nicht ausgebaut werden. Es ist eine Königin vom gleichen Züchter, dessen Schwester wohnt im Dadant und entwickelt sich super.
    Also meine Erfahrung, Buckis sind einfach nichts für eine 2-räumige Beute.
    Ich werde diese Zargen nur noch für Ableger verwenden, dann passt wenigstens das Maß auf die anderen Frankenbeuten, wenn ich diese damit verstärken will.
     :D

  • Ralf Patjens schrieb:


    Die Zwischenräume zwischen den beiden Zargen total zugebaut und mit Brut vollgelegt, ...


    Hallo Ralf,


    das sieht ganz so aus, als ob bei Deiner Beute der Bienenabstand nicht eingehalten wurde. Die berühmten ca. 8mm zwischen allen Bauteilen, die nicht verkittet und nicht verbaut werden sollen. Miß mal nach.
    Ein mittiges Brutnest ist normal. Nicht ausgebaute Randwaben - dann wird der Platz noch nicht gebraucht.


    Grüße, Thomas

  • Hallo Thomas,
    kann eigentlich nicht sein, ich hab die Zargen Original, so wie sie der Holtermann liefert, übereinander stehen. Die haben aber alles total dichgebaut. Ich weis noch garnicht so recht, wie ich den Schlamassel zurechtrühre oder ob ich es erstmal noch so lasse. Ich komme da auch jetzt nicht ran zum messen, aber wenn ich dabei gehe, werd ich das sicherlich nachmessen. :roll:


    Ralf

  • Hallo Ralf,


    daß eine Beute mit richtigem Bienenabstand "zugebaut" wurde, ist mit nur passiert, wenn es keinen Platz bei reichlicher Tracht gab. In diesem Fall stopfen die Bienen jede Lücke zu.
    Aber Du gibst ja bestimmt nicht zu wenig Platz?


    Grüße, Thomas