Königin vor oder nach dem Hochzeitsflug zeichnen?

  • Hallo!
    In der Literatur werden verschiedene Zeitpunkte für das Zeichnen der Königin propagiert. Einerseits kann man nachlesen, dass das Zeichnen der Jungkönigin bald nach dem Schlupf erfolgen soll, andererseits erhält man die Empfehlung, erst nach Eintreten der Eilage zu zeichnen. Franz-Xaver hat an anderer Stelle bereits auf eine schlechtere Ausbeute an stiftenden Jungköniginnen hingewiesen, da die gezeichneten Jungköniginnen beim Hochzeitsflug häufiger Fressfeinden zum Opfer fallen.
    Ich habe letztes Jahr 10 Jungköniginnen nach dem Schlupf gezeichnet. Die Ausbeute an stiftenden Königinnen konnte sich sehen lassen. Als nützlich habe ich es Empfunden, dass man die jungen Königinnen, die oft sehr unruhig sind, schnell erkennt und dann auch mit Vorsicht behandeln kann.


    Sollte man die Königin nur dann vor dem Hochzeitsflug zeichnen, wenn eine Belegstelle das vorschreibt?


    Wie stark ist die Ausbeute an stiftenden Königinnen eingeschränkt, wenn man sie vor dem Hochzeitsflug zeichnet?


    Gruß Andreas

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesen wunderschönen Morgen :D
    Man Xaver da konte ich nicht wiederstehen :wink: 
    Wir machten in Mayen einen Versuch mit gezeichneten und ungezeichneten unbegatteten Königinnen.
    Je 20 Kirchheiner wurden in Reihe aufgestellt .
    Von den Gezeichneten kamen 4 zurück von den Ungezeichnetzen 7.
    Ich muß dazusagen früher gab es mehr Schwalben :cry: 
    Ich zeichne grundsätzlich keine unbegattete Königin.
    Auf einer Belegstelle , vor allem wenn dort nicht viel Platz ist, würde ich es mir nochmal überlegen.
    Die Tatsache des der Imker seine Begattungseinheiten in Reihe aufstellt,
    fördert wahrscheinlich den Verflug und das falsche Einfliegen der zurückkommenden Königin.
    Das wurde auch in Mayen festgestellt.
    Aber ich glaube nicht das die Bienen den Punkt erkennen
     :)
    Gruß
    Heike

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Hallo Mitstreiter,


    auf unserer Landbelegstelle wurden letztes Jahr 79,8% aller angelieferten Königinnen begattet, ob gezeichnet oder nicht.
    Von denen, die ich angeliefert habe, und die alle gezeichnet waren, wurden ebenfalls um die 75% begattet.
    Genauso sah es für mich auf den Inseln aus.


    Ich habe noch nie einen signifikanten Unterschied zwischen gezeichneten und nicht gezeichneten Königinnen festgestellt.
    Das Zeichnen vor dem Begattungsflug hat den riesigen Vorteil, dass
    ich die Königin gleich aus dem Brutschrank heraus begutachten kann und dann auch im Begattungsableger oder EWK besser finde.
    Vor Jahren habe ich mal eine "blau 22" auf die Insel gebracht, zur Eilage kam jedoch eine "blau87", die sich irgendwie verflogen hatte.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-