• Liebe Imker,


    seid Ihr auch so enttäuscht von Wetterbericht und Wetter? Ich hab' zwar meine Wette verloren, wegen mehr als 5 Tagen über 10° und so und Schneeregen gab's an Ostern auch nicht, aber das Wetter war besch...


    In meinen Wassertonnen war Eis und nicht nur so ein Hauch. Die Tränke war durchgefrohren. Bis mittags war die Wiese naß und geflogen ist nur wer wirklich mußte. Die Weiden sind am abblühen aber der Kirschberg ist noch nicht offen. Da fehlen vielleicht noch drei vier Stunden richtige Sonne. Jetzt stehen hier zig Kirschbäume mit prallen Knospen und warten. Die Bienen sind bereits erweitert (wo's Not tat) Es könnte nun wirklich mal los gehen. Die Spannung macht einen ganz kirre. Von wegen Imkern macht ruhig :D . Man kann nichts Sinnvolles machen. Ich hab' vor lauter Eifer schon wieder Beuten gestrichen und Standplätze gesandet. Die MW-Zargen sind auch alle schon vorbereitet. Es gibt nichts sinnvolles mehr zu tun. (Allerhöchstens könnte ich noch so 'ne Tränke mit Solarkollektor bauen ... :roll: ...) Dieses Warten bis sie dann endlich losknallt, die Kirsche, ist jedes Jahr wieder Streß pur. Obwohl oder gerade weil, man nichts aber auch garnichts machen kann. Es ist eigentlich eher wie Lampenfieber. Man ist dieser Natur derartig sinnlos ausgeliefert. Und ich werde jedesmal wahnsinnig.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,


    ich kann nur zustimmend nicken;
    am 13. April - dicke dunkle Wolken - um 14 Uhr erbärmliche 9°C;
    der reinste Frust!

  • Hallo!


    Auch bei uns ist es furchtbar. Immer nur Temeraturen um 10 Grad und ein kühler Wind. Die Bienen können nicht einmal täglich fliegen. Die Weiden sind verblüht und "ein" Kirschbaum hat gestern ein paar seiner Blüten zu öffnen begonnen. Konnten sie aber heute auch nicht wirklich nützen (zu kalt). Regnen will es aber auch nicht - so gehe ich meine Weidenstecklinge gießen. Die Zargen sind auch alle gestrichen, die Mittelwände eingelötet. Vor 23 Tagen hatten wir noch über 20 Grad, da konnte ich es nicht lassen und hab einmal reingeschaut, sie hatten das Brutnest schon auf 5 Waben ausgedehnt gehabt. Ich hoffe sie haben nicht wieder gestoppt. Von der Weide hatten sie sicher genug Pollen eingetragen und Futter hatten sie auch noch genug. Aber wenn das jetzt noch 14 Tage so weiter geht mache ich mir auch Sorgen um den Futtervorrat.
    lg
    Andreas

  • [quote='Henry']Liebe Imker,

    seid Ihr auch so enttäuscht von Wetterbericht und Wetter? Ich hab' zwar meine Wette verloren, wegen mehr als 5 Tagen über 10° und so und Schneeregen gab's an Ostern auch nicht, aber das Wetter war besch...


    Hallo Henry


    Bei uns auch meist nur 12C und ein kalter Nordwind.
    Die Kirsche ist in Vollblüte und keine einzige Biene fliegt :cry::cry::cry: .
    Aber es wird besser am Wochenende soll es bei uns 24C geben.
    Jetzt mal längere Zeit feuchtwarm und dann wird auch der Honigkasten voll.


    mfg
    Arno

  • Hallo Liebe Imker,


    wenn ich eure Beiträge lese, verstehe ich eure Bewunderung darüber, daß ich einige Rähmchen geschleudert habe.
    Ich kann nur das Gegenteil sagen, Ostern war kalt, aber die Sonne schien zwischendurch und die Bienen sind massenhaft geflogen.
    Auch davor gab es bei uns sehr milde Temperaturen, daß reichlich Honig reingetragen wurde.
    Die Gegend scheint eine grosse Rolle zu spielen. Also mein Stand grenzt direkt an einem Bach, naturgemäß ist der Bach in einer Senke, drumherum geschützt von vielen grossen Bäumen. Vielleicht ist der Stand bzw. die Gegend besonders windgeschützt, sodaß auch bei 10Grad und abwechselnder Sonne die Bienen gut in Schwung kommen.


    Schöne Grüsse
    Khamis

  • Hier gibt es glücklicherweise immer wieder sonnige Stunden, wo die Mädels rauskönnen. Da die Kirschen auch noch auf besseres Wetter warten ist alles noch nicht tragisch - im Gegenteil, die Mädels müssten ja wertvolle Bruttage gewinnen, bevor der große Run auf die Obstblüte beginnt.


    Trotzdem - ich merke schon, dass es sehr schwierig ist die Aufzeichnungen mit den Vorjahren zu vergleichen. Wie macht Ihr das? Jeden Tag das Wetter von Hand notieren? Blütenbeginn der wichtigsten Pflanzen notieren? Ansonsten sind die Aufzeichnungen nur halb soviel Wert, oder sehe ich das falsch?


    Ich spiele gerade mit dem Gedanken eine Wetterstation mit PC-Schnittstelle zu installieren, um für die Zukunft den Wetterverlauf automatisiert aufzuzeichnen.


    Gruß


    Mic