Weiselnäpfchen Formholz

  • Hallo liebe Bienenfreunde,


    ich möchte mir Weiselnäpfe selber machen und habe mir dafür ein Formholz bestellt. Nun liegt dem Formholz keine Beschreibung bei. Kann mir einer von euch beschreiben, wie ich mit dem Formholz und Bienenwachs Weiselnäpfe ertstellen kann? Temperatur des Wachses, nur die Spitze eintauchen...???



    MfG


    Frank

  • Ich stelle das Formholz eine Weile in Spüliwasser ( Konzentration so wie beim Geschirrspülen). Dann schüttelt man das Wasser ab und taucht das Formholz geschätzte 1,5 cm in das flüssige Wachs. Eine Sekunde drin lassen rausziehen und c.a. 5 Sekunden abkühlen lassen. Dann noch ein bis zweimal eintauchen und abkühlen lassen. Danach sollte die Wandstärke dick genug sein. Das Weiselnäpfchen von Holz runterdrehen und fertig. Die Formhölzer haben zwei Enden mit denen man giessen kann, damit es schneller geht. Das Wachs erwärme ich in einem Wasserbad, dessen Wasser auf etwa 80 C erwärmt ist.
    Mach das besser nicht im Haus (Sauerei und Brandgefahr)! Ich mache es in der Garage wenn ich sowieso schon Mittelwände giese.
    Gruß
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo Frank,


    ich stecke das Formholz vorher in eine ungekochte Kartoffel, die Stärke verhindert dass das Wachs hängen bleibt, oder du besorgst dir Kartoffelstärke.
    Für die Länge der Becher reichen normal 1 bis 1,2 cm aus.
    Wichtig das Wachs sollte nicht zu heiß sein.

  • Vielen Dank für Eure schnellen Antworten.


    Werde mich heute Abend mal ans Weiselzellen ziehen machen :lol:


    Ich dachte mir, dass ich die erstellten Weiselzellen dann am Ende mit einem Aluzipfel ausstatte um Sie dann direkt in eine Wabe piecken zu können.
    P.S. Fällt die Made eigntlich nicht raus, wenn die Öffnung des Weiselnapfs direkt nach unten zeigt?


    Gruß


    Frank

  • Michael2
    Ich habe das mit dem Kartoffelmehl als Trennmittel ausprobiert. Klappt nur, wenn man das Kartoffelmehl in Wasser gibt. Nach dem Trocknen der Näpfchen befindet sich noch reichlich von dem Mehl im Napf. Wie bekomme ich das am besten raus und stört das nicht die Annahme?


    Gruß


    Frank