• Hallo, liebe Imkerkollegen!


    Hat jemand von Euch schon Erfahrung mit der NORDWABE(Plastikrähmchen mit Wachsbeschichtung)?

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: überschrift auf normale größe gebracht

  • Imkerei H. schrieb:

    Hallo, liebe Imkerkollegen!
    Hat jemand von Euch schon Erfahrung mit der NORDWABE (Plastikrähmchen mit Wachsbeschichtung)?


    Hallo Miteinander,


    habe meinen alten Beitrag wieder "aufgewärmt:


    Ich war einmal ein starker Befürworter der Nordwabe, als ich anfing mit
    ihnen zu arbeiten, mittlerweile habe ich fat alle entsorgt,
    da sie wirklich keinen einzigen Vorteil bringen, außer, dass man ohne Gefühl
    die Schleuder laufen lassen kann, aber ich habe mit einem unbebrüteten Holzrähmchen
    auch keine Probleme.


    1. Wenn sie bebrütet oder mit Pollen belegt sind, kann man sie nicht mehr
    reinigen, was habe ich alles probiert, Hochdruckreiniger, Ätznatron,
    Spachtel, geht alles nicht gut, ist ne Sch..arbeit.


    2. Werden Sie bei weitem nicht so gut, trotz Bewachsung, falls die Bienen
    die Wahl haben, ausgebaut. Auch die Qualität des Ausbaus ist viel
    schlechter!


    3. Liegt man sie in den Sonnenwachsschmelzer kommt nur noch ein deformiertes
    Rähmchen zum Vorschein, d. h. jede Wabe mit der Spachtel abkratzen.


    4. Die Überwinterung ist m. E. problematischer, da die Bienen in die Wabe
    keine Schlüpflöcher reinbeissen konnen, d. h. Sie müssen immer um die Wabe
    rumgehen, sollte es mal sehr sehr kalt sein, ist das ein entscheidender
    Nachteil.


    5: Holz ist in der Imkerei ökologischer als Kunststoff, man würde sich
    umsonst um das Öko oder Biosiegel mit Kunststoffwaben bemühen.


    6. Es belastet beim Entsorgen die Umwelt


    Für mich sind das sechs entscheidende Punke, die mit wieder zu Holz zurückkehren ließen.

  • Hallo H.,


    da kann ich Xare aus vollen Herzen zustimmen. Die Nordwabe ist das widernatürlichste und unhygienischste Wabenmaterial das ich kenne.
    Mein Tip: Naturbau (gehe zur Suchmaschine).


    Gruß
    Matthias

  • Ich war auch neugierig und habe mal eine Nordwabe bestellt.
    Das ist wirklich eine Sch.Wabe. Zum Glück habe ich nur eine.
    Ich bleibe weiterhin meine Holzrähmchen treu.


    Noch ein schöner Ostermontag euch allen!


    Gruß
    Markus

  • Vorteile von Kunststoffwaben = Nordwaben


    Nur im Honigraum
    Unzerbrechlich
    Sofort volle Touren Schleudern
    Immer sauber, da nie bebrütet
    Keine Varroabehandlung
    Honig kommt mit Kunststoff nicht in Berührung durch Wachsauftrag
    Hygiene: Holz saugt Honig und Wasser, Wachsmotten greifen Holz an
    Keine störenden Nägel, kein Draht, keine Holzsplitter kein Wildbau
    Preisgünstig (genauso teuer wie Holzrähmchen mit Mittelwand)
     
    Ich arbeite seit etwa 12 Jahren mit Kunststoffwaben im Honigraum. Im Brutraum machen sie keinen Sinn.


    Bilder siehe unter www.bienenfreunde-chiemgau.de unter Hans-Hagen Theimer

  • Die "Nordwabe" ....
    In meinen Augen wohl die absolute Krönung einer wesensfremden, den lebensbedürfnissen des Biens am krassesten wiedersprechenden Erfindung der modernen Imkerei. Übertroffen wohl nur noch durch die sogenannte Drehbeute.
    In Zeiten des weltweiten Bienensterbens , ( bedingt durch Parasiten, Gifte und Stress ), sollte dieser Unsinn endlich aus den Katalogen und Köpfen verbannt werden.


    gruß Finvara, der allen einen schönen Feiertag wünscht.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • ...irgendwo hatte ich auch mal eine ausführliche Testreihe gefunden, die zu dem Ergebnis kam, dass in Kunststoffwaben deutlich weniger Honig produziert wird (20% oder so).

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!