Verdampfertemperatur

  • Hallo Imkerinnen und Imker


    Ich hätte da mal eine Frage.Bei welcher Temperatur verdampft die
    Oxalsäure.Ich würde mich freuen wenn mir jemand Antwort geben könnte


    Besten Dank
    Arnold

  • Kristalline Oxalsäure (Oxalsäure-Dihydrat) wird durch sehr starkes Erhitzen
    (Sublimation erfolgt bei ca. 180° Celsius) vom festen in einen
    gasförmigen Zustand gebracht.
    Unter Sublimation versteht man den unmittelbaren Übergang eines
    Stoffes vom festen in den gasförmigen Zustand.


    Quelle: Imkerei-Technik

  • Moin Hans-Peter,


    bitte nicht schon wieder! Die Frage hatten wir schon mal und auch damals hab ich darauf hingewiesen, daß in der Imkerliteratur einiges durcheinandergehauen wird. Kristaline Oxalsäure und Oxalsäuredihydrat sind unterschiedliche Stoffe mit unterschiedlichen Formeln und unterschiedlichen Schmelzpunkten.


    Oxalsäure Schmelzpunkt 189.5°
    Oxalsäuredihydrat Schmelzpunkt 101.5°
    Quelle: Hans Beyer, Lehrbuch der Organischen Chemie, 1966


    Alle Welt sagt Oxalsäure, meint aber das Dihydrat. Dann sehen sie in Tabellenbuch unter Oxalsäure nach und finden einen Wert so um die 180°. Die Geschichte mit der Sublimation ist auch nicht war, denn Oxalsäure ist über ihrem Schmelzpunkt zersetzlich und zwar in Ameisensäure und Kohlenmonoxid. Die verdampft also nicht sondern zerfällt. Aus den Zerfallsprodukten entsteht bei Abkühlung nicht wieder Oxalsäure.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke für die Angaben


    aber ich bin jetzt noch immer nicht sicher wie hoch muss ich die Oxalsäure erhitzen um sie im Volk zu verdampfen ?
    Auf meiner Packung steht: ( Azidum Oxalicum Crudum cryst. Rohe Oxalsäure.)


    wenn Ihr mir doch noch mal auf meine Frage Antwortet.


    Besten Dank


    Arnold

  • Henry schrieb:

    Kristalline Oxalsäure und Oxalsäuredihydrat sind unterschiedliche Stoffe mit unterschiedlichen Formeln und unterschiedlichen Schmelzpunkten.

    Henry! Doch! Ich bin so gut wie sicher, kristalline OS ist OS-Dihydrat. Wegen des Kristallwassers. Wasserfreie OS ist - nach meinem Kenntnisstand - amorph, also nicht kristallin.


    Henry schrieb:

    Die Geschichte mit der Sublimation ist auch nicht war, denn Oxalsäure ist über ihrem Schmelzpunkt zersetzlich und zwar in Ameisensäure und Kohlenmonoxid. Die verdampft also nicht sondern zerfällt. Aus den Zerfallsprodukten entsteht bei Abkühlung nicht wieder Oxalsäure.

    Henry! Dein Gedächtnis! Ich zitiere mich jetzt schon selbst: Nach dem Ver"dampfen" von Oxalsäure unter Laborbedingungen werden 54% der OS als solche wiedergefunden. Entstehende Ameisensäure ca. 1% des Ausgangsgewichtes von OS. (Fischermühle)


    Viele Grüße ostwärts, Johannes

  • Hallo Johannes,


    ja wir sind wieder beim selben Thema :D . Ich hab' ein schönes Dokument zu den Carbon-Säuren gefunden. Und Du hast Recht: Kristalline Oxalsäure ist Oxalsäuredihydrat und schmilzt bei etwa 100°.


    Das Faszinierende ist, daß durch Erwärmen über den Schmelzpunkt, das Kristallwasser abgeschieden wird. Das Ergebnis ist also reine Oxalsäure in sofort verdampfendem Wasser. Und genau das ist der Staub, den Imker in den Beuten finden oder als weißen Rauch sehen. Schon bei 190° zersetzt sich Oxalsäure. Nur werden die beim Einsatz des Dihydrats im Verdampfer wohl nicht erreicht. Der Verdampfer wird sicher heißer, doch dann ist dort eben keine Säure mehr. Wäre sie da, würde sie sich zersetzen und nicht sublimieren.


    Dokument Uni Marburg .pdf


    Arnold : ich würde sagen deutlich und schnell über 100°.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder