Zuviel Futter

  • Habe gestern einige Völker geöffnet, um den Entwicklungs- und den Futterstand abzuschätzen. Einige Kästen waren voll belegt und die obere Zarge jeweils komplett mit 9-10 verdeckelten Futterwaben. Wenn ich das richtig abschätze, haben die Völker noch mehr als 25kg Futter eingelagert. Ich habe aber definitiv nicht mehr als 20kg Zucker pro Volk eigefüttert. Auch war natürlich in der oberen Zarge keine Brut zu finden, wo auch fragt man sich, in die untere habe ich nicht hineingeschaut.


    Was mache ich mit den vielen Futterwaben? Wenn die Tracht in einigen Wochen beginnt, müssen die ja raus. Kann man die für den nächsten Herbst aufbewahren?


    Nun mein Lieblingsthema: Ein Stecher ist dazwischen, konnte gestern kaum den Deckel wegnehmen, da kamen sie schon. Weisellosigkeit kann ausgeschlossen werden. Möchte dieses Volk am liebsten jetzt schon auflösen. Wie mache ich das? Es sind sehr viele Bienen vorhanden. Wie komme ich an die Königin, ohne in einer Wolke von aufgebrachten Mädels unterzugehen? Auch Rauch mit entsprechender Geduld konnte sie gestern nicht beruhigen...


    Vielen Grüße
    Christoph

  • Moin Christoph,


    zuviel Futter kann man jetzt eigentlich nicht haben. Es kommt schon nochmal Mistwetter. Versprochen. Und dann kannst Du erleben wie schnell die Futterwaben leer werden. Erst wenn die Obstblüte richtig losgeht, ist der Winter vorbei. (Und auch Obstblüten sind schon erfroren) Futterwaben mit Invertzucker kann man definitiv aufheben.


    Stecher auflösen ohne Bienenwolke geht glaube ich nicht. Aber umweiseln könnte klappen. Dazu kann man der Alten mit Absperrgitter und Schieden den Brutbereich einengen. Immer den Bereich teilen indem Brut ist. Irgendwann hast Du sie dann, die Stechermutter. Und Du hast dann auch gleich die Waben mit offener Brut und kannst die entnehmen ehe Du Zuchtstoff gibst. Das funktioniert immer.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Christoph,


    falls dich dein "Stecher" allzu sehr nervt, würde ich ihn jetzt eliminieren und nicht warten.
    Warum?
    Jetzt kannst du die Suche nach der Königin von vorne herein einengen. Sie ist bei oder sogar auf den wenigen Brutwaben.
    In zwei-drei Wochen mußt du die komplette Beute durchsuchen.
    Also: Vermummen, etwas Rauch von oben, etwas durchs Flugloch, oberen Raum runter, wegstellen.
    Brutraum gezielt durchsuchen, vom Rand her zügig bis zum Brutnest, da muss sie irgendwo sein.
    Möglichst die Waben nicht daneben stellen, vielleicht nur die Randwabe. Die anderen hochheben, durchsuchen, zur Seite schieben. Dadurch fliegen sie nicht gar so doll auf.
    Wenn sie Rauch absolut nicht ruhiger macht, nimm mal Wasser. Nötigenfall eine ganz normale Gartengießkanne, habe ich auch schon gemacht. Allerdings ist das aus tierschützerischer Sicht nicht zu empfehlen. :wink: 
    Dann "2- Finger-Methode" anwenden und Volk zügig schließen.
    Wenn sie nach einigen Tagen immer noch so stechlustig sind, kannst Du sie immer noch vor den Stand fegen.
    Oft ist es jedoch so, ist die Königin erstmal weg, werden sichtlich ruhiger.


    PS:
    Wenn Du mit deinen Futterwaben so gar nichts anzufangen weißt, oder keinen Platz für die Waben hast, schleudere sie einfach aus.
    Aus dem gewonnenen Honig machst Du Futterteig für die Ableger. :wink:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • wenn ich das so von dir lese kommt mir was in den Sinn!


    Kann es sein daß deine Völker zusammenbrechende Völker ausgeräubert haben?
    und dein Stecher nur desshalb so wütend ist weil er vielleicht etwas zuviel Varroen hat?


    überleg mal warum deine Völker jetzt bald mehr Futter haben als du ihnen gegeben hast?


    und möglicher weißes das auch die Bienenmasse erklärt!


    oder was denken die andern über diese Möglichkeit


    Gruß

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    kann gut sein das deine Völker schwächere Völker von einen anderen Imker ausgeräumt haben, oder was Toyotafan gesagt hat, was anders kann ich mir nicht vorstellen ,das Futter muß ja örgend wo her kommen.

  • Hallo Christoph,


    Thema Futter: Du imkerst doch bei mir um die Ecke ? Die Völker im Tal haben schon Zunahmen, diese Woche 2 Kg. Ich füttere (auf Rat mehrer Kollegen) max. 10 - 12 kg ein.


    Thema Stecher: Ich hab auch so ein Volk (vielleicht nicht ganz so extrem). War letztes Jahr auch bei geringerer Volkstärke eins der Ertragsstärksten. Ging auch mit geringerer Volkstärke in den Winter und ist jetzt (im Vergleich) eins der Stärksten. Ich werd es mal als "Eckvolk" behalten. Vielleicht brauchen wir solche Völker noch zur Tolleranzzucht ? :D 


    Gruß
    Matthias

  • Hallo,

    Toyotafan schrieb:

    Kann es sein daß deine Völker zusammenbrechende Völker ausgeräubert
    haben? und dein Stecher nur desshalb so wütend ist weil er vielleicht etwas
    zuviel Varroen hat?


    Da kannst Du Recht haben. Aber das sollte sich ja leicht feststellen lassen: Frische 'Windel' einlegen und nach 5 Tagen den Spontanabfall an Varroen prüfen. Und falls das zuviele sind: Noch schnell reagieren...


    Eine andere Möglichkeit der Erklärung: Falls Christoph früh und gut gefüttert hat (so, wie es sein soll :-) ), dann hat er möglicherweise noch eine späte Tracht aus Indischer Balsamine, Gelbsenf oder Rübsen eingefahren.


    christoph :
    Falls Du sowieso genug Völker hast oder einen Ableger in Reserve: Dann mach Deine Umweiselung jetzt, so wie Michael es vorgeschlagen hat.
    Falls Du aber im Aufbau bist, dann ist um diese Jahreszeit jede legende Königin 'Gold wert' und Du kannst mit dem Umweiseln noch warten, bis die Erzeugung von Königinnen sicherer funktioniert.
    Es gibt auch noch die Möglichkeit, dass das mit der erhöhten Aggressivität situationsbedingt war. Wenn Dein Volk z.B. nur verdeckeltes Futter hatte und wenn die Königin nach einer längeren Legepause gerade wieder mit dem Bestiften begonnen hatte - beides war vor einer guten Woche bei vielen Völkern gegeben - dann entsteht daraus eine Stress-Situation, die zu erhöhter Reizbarkeit führen kann.
    Hat ein solches Volk dann später ein vollständiges Brutnest und viel offenes Futter um die Brut, dann lässt es sich möglicherweise wieder ganz manierlich bearbeiten.
    Zwei 'Ausrutscher' hat bei mir jedes Volk frei, bevor es wegen Aggressivität/Nervosität aufgelöst wird. :-)


    Was ist eigentlich aus Deiner 'Schlafmütze' geworden? Ist sie aufgewacht oder hat sie doch ein ernstes Problem?


    Viele Grüße,
    Rudi

  • Vielen Dank für die vielen Tipps. Werde auch eine erneute Varroakontrolle durchführen. Matthias Bauer hatte recht, wir hatten hier in der Pfalz schon Nektareintrag und nicht zu knapp. Das erklärt aber noch nicht die enormen Futterreserven in den Völkern. Vielleicht ist es ja im letzten Spätsommer noch - von mir unerkannt - zu Blatthonigeintrag gekommen.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Christoph,
    überprüfe mal im Sommer deine Umgebung auf Balsamine oder auch indisches Springkraut genannt (Impatiens glandulifera )




    Angeblich soll Pollen und Nektarertrag nur gering sein.
    Ich hätte mir vergangenes jahr praktisch die Auffütterung sparen können, soviel haben die Mädels eingetragen und das bis in den Oktober hinein.
    --- Harry ---

  • ... versuch es mit Nelkenöl. Träufel ein wenig auf ein Tuch, das groß genug ist, die Beute abzudecken. Dann leg das Tuch für 2-3 Min. über die Beute ... und schon lassen sich auch die Bösesten leichter bearbeiten. Der Geruch des Öls behagt den Mädels nicht. Sie ziehen sich, solange dieser Geruch da ist, zurück und tanken mal so ordentlich Honig. Und mit vollem Bauch sticht es sich nicht gern.
    Das Tuch kannst du in einer Dose aufbewahren und später wieder verwenden.
    Wenn du das Tuch beim Öffnen über (neben, usw.) den Deckel hältst, werden die Bienen auch nicht herauskommen, bzw. können es gar nicht.


    lg, Stefan

  • Hallo Harry, hallo Stefan,


    wegen der Fotos, die Harry vom Springkraut reingestellt hat, konnte ich leider auf meinem Bildschirm eure Texte nicht mehr lesen. Irgendwie stimmt meine Technik nicht so ganz. Fotos im Forum überdecken immer den Text bei mir und lassen sich nicht verschieben, auch liegen sie oft übereinander.


    Wenn es euch nicht zuviel Mühe macht, könntet ihr eure Texte nocheinmal ins Forum stellen?


    Vielen Dank!
    Christoph

  • Hallo, Christoph,


    dieses Problem gibt es meist mit Netscape-Browsern. Versuche mal Internet-Explorer (obwohl von Microsoft... :evil:) oder Konqueror, wenn Du Linux hast. Dann geht's mit Photos und Texten (auch mit diesen hier oben) wunderbar.


    Viele Grüße, Johannes

  • Habe dasGleiche Problem mit Sechern im Frühjahr 1999 gehabt, habe folgendes mit Erfolg getan: Gutes Flugwetter abwarten!!!
    Stechervolk verstellen, einen Ableger mit einer guten Königin an seine stelle.
    Wenn sich das Stechervolk ordentlich leergeflogen hat, Königin töten und den Rest der Bienen vor das Flugloch des Ablegers fegen. Futterwaben dem Ableger als zweite Zarge aufsetzen.( In die Mitte zwei Leerwaben)!!Brutwaben sollte man in dem Falle nicht umhängen, erstens stecken sie in sollchen Fällen meist voller Milben (der verblüffend große Futtervorrat des Volkes deutet auf Räuberei hin),und zweitens bin ich der meinung das sich das neue Volk aufgrund der Leerwaben selbst sehr schnell ein Brutnest in angemessener Größe herstellt.
    Bis zur Obstblüte hatte ich ein wunderbares Vollvolk. Ob diese Gewaltkur um diese Jahreszeit weiter zu empfehlen ist, oder ob ich einfach nur Glück hatte weiß ich nicht. :lol::lol::lol: