Wie sicher ist Pollenflug

  • Liebe Imker,


    ich habe heute die Großen Frühjahrsdurchsichten gemacht und war sehr zufrieden. Alle Völker waren gerade dabei wieder in Brut zu gehen und hatten sehr große bestiftete Bereiche und wenig Larven. Nur ein Volk scheint irgendwie ein Spätzünder zu sein oder was zu haben. Erstens sind ein paar Waben bekotet und zweitens trägt das Volk wie die andern auch wie wild Pollen ein hat aber weder Brut noch Stifte (oder ich hab sie nicht gesehen) und auch die Weisel hab ich nicht gesehen. Die Waben quellen nur so über vor Bienenbrot. Immer wenn man so eine Wabe zieht, denkt man daß dahinter nun ein Mordsbrutnest anfängt aber wieder kommt eine Pollenwabe. Es war Bißchen wie an der Nordsee. (Hinterm Deich kommt nicht die Nordsee, sondern wieder ein Deich und wenn Du dann an der Nordsee bist -- ist die grade weg)


    Desderwegen nun die Frage:


    Wie sicher ist das Zeichen "Pollenflug" für "es ist alles in Ordnung"?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry schrieb:

    Liebe Imker,


    ich habe heute die Großen Frühjahrsdurchsichten gemacht und war sehr zufrieden.


    Hallo Miteinander,
    habt ihr alle zuviel Zeit oder zu wenige Völker :lol::lol: Von vielen lese ich, dass sie ihre Völker schon auseinander gerissen haben. Da kommt mir doch meine manchmal in den Vordergrund tretende bay. Gemütlichkeit zu gute. Warum müsst ihr jetzt ein Volk auseinander nehmen, nur um eure eigene Neugier zu befriedigen. Wenn ich, wie diese Woche zeitiger nach Hause komme, setze ich mich mit meinem kleinen Sohn vor die Beuten und sehe dem Treiben zu, das ist sowas von erholend. Vielleicht kauft ihr euch mal das Büchlein vom Heinrich Storch, das die Fluglochbeobachtungen beschreibt. Ich sehe, dass die Bienen dicke, ich betone dicke Pollen tragen, dann ist das Volk in Ordnung, die Bienen gehen ruhig, ohne auf dem Flugbrett hin und her zu laufen ihrem Treiben nach. Lletzte Woche habe ich alle Beuten angehoben und bin mir sicher, dass da überall noch gut Futtervoräte vorhanden sind. Also warum muss ich jetzt ein Volk in Unruhe versetzen, die von ihnen zur Futterzehrung erstellten Wachsbrücken zerstören.
    Morgen Nachmittag öffne ich das erste Mal heuer ein Volk, da die Presse über meine Imkerei (Untertitel - Sanftmütige Bienen) berichtet, aber ansonsten haben die Bienen nochlange ihre Ruhe vor mir.
    [/b]

  • Hallo Franz Xaver
    Du musst nicht übertreiben. :P Eine vorsichtige Durchsicht ist jetzt ganz ok und schadet bei dem derzeit guten Wetter (über 15C) sicher nicht.
    Übrigens hat der von dir und mir geschätzte Dr. Liebig vor 3 Tagen auf dem Hohenheimer Tag berichtet, daß er seine 175 Völker geschätzt hat. Das heisst jede Wabe ziehen und die Bienenzahl nach Liebefeld schätzen, danach abschütteln und den Brutstand schätzen. Er hatte dieses Jahr bisher nur 2% Ausfälle. Ich hatte 0 bei 18 Völkern. Scheint im Gegensatz zum letzten Jahr eine super Überwinterung zu sein. Bei Euch auch?
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo zusammen,


    bei mir sind 16 rein und 15 raus. Das verlorene wurde allerdings schon im November wegen Weisellosigkiet aufgelöst.
    Habe heute auch reingesehen, bei uns waren es über 20°C. Ein Volk brauchte dringend Futter(waben), war fast leer. Hoffentlich keine Räuberei ?


    Gruß
    Matthias

  • Wespenkönig schrieb:

    Übrigens hat der von dir und mir geschätzte Dr. Liebig vor 3 Tagen auf dem Hohenheimer Tag berichtet, daß er seine 175 Völker geschätzt hat. Wolfgang


    Hallo Wolfgang,
    die Bienenpopulationsschätzung eines Bieneninstituts bei der Auswinterung wird man schlecht im Sommer machen können und sollte nicht als Paradebeispiel für den Hobbyimker gelten!

  • Toll Leute,


    erinnert sich noch jemand an meine Frage?


    Es ist wie immer hier, ich stelle eine ganz eindeutige Frage und als Antwort kommt irgendwas, direkt neben dem Thema. Warum? Ich hab's doch nun extra in den Anfängerbereich geschrieben. Wahrscheinlich kommt gleich noch ein Tip wie ich den pflanzenschutzmittelverseuchten gentechnisch veränderten Pollen entsorgen soll. Dabei war meine Frage nun wirklich ganz exakt und einfach formuliert:


    Wie sicher ist das Zeichen "Pollenflug" für "es ist alles in Ordnung"?
     
    Wenn Ihr also nochmal verzeihen könnt, daß ich, wenn ich mich ärgere, das auch zum Ausdruck bringen muß, dann antwortet bitte.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry!
    Fluglochbeobachtungen sind nur bei Vergleichsvölkern und super Wissen aussagekräftig.
    Bitte ziehe aus dem besagten Volk Waben und kontrolliere diese nach Stiften, verdeckelter Brut, Brutbild, Kot auf Waben, üblem Geruch, etc..
    Jetzt ist auch die Zeit Krankheiten festzustellen!


    Normalerweise tragen Bienen "großen Pollen" ein, wenn alles okay ist.
    Dies hängt aber auch von der Pollenquelle, dem Wetter / der Zeit, etc. zusammen.
    Auffallend ist bei drohnenbrütigen Völkern oft der Eintrag nur von kleinen Pollenhöschen.
    Wenn die Erfahrung fehlt und (!) die Vergleichsvölker (!), so kann kleiner Pollen alles bedeuten.
    Es ist bei diesen Temperaturen (nachmittag über 15 Grad) überhaupt kein Problem die Völker ordentlich durchzuschauen und zu kontrollieren.


    Übrigens noch ein TIP für die Pollenversorgung. :wink:


    Steckt doch in der Umgebung des Bienenstandes Weidenstecklinge. Noch besser: Zieht diese ein Jahr zuhause vor und pflanzt diese dann aus. So könnt Ihr die Landschaft bereichern und Zug um Zug billig die Tracht verbessern. "Kopfweiden" benötigen nur eine geringe Bodenfläche und werden deshalb an Wegen, etc. besser akzeptiert.


    Gruß
    Klaus Bäuerlein, Abenberg :D

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Hallo Henry,


    vielleicht kommen die unscharfen Antworten von deinen metaphysischen Erläuterungen über die Deiche und Brutnest und so :D . Musste dein Posting auch erst dreimal lesen. Du meinst mit "Pollenflug" wohl das Eintragen von Pollen! "Pollenflug" ist für mich als Heuschnupfler et al. was anderes. Also ich würde mich auf dieses Zeichen nicht ganz verlassen, denn auch Drohnenbrut braucht Pollen! :cry:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    bin auch Heuschnupfer, kann Dich also gut verstehen. Du mich offensichtlich auch. :lol: Es steht also 1:1 Franz-Xaver sagt, wenn Pollen in großen Höselhöschen eingetragen wird, seie alle i.O. , Du sagtst das schon relativer.


    Klaus : Wie oben schon beschrieben, habe ich das Volk bereits durchgesehen! Das war ja gerade der Grund meiner Frage.


    Am Flugloch ist alles normal, es wird auch nicht gebraust oder geheult, der Flug ist zielstrebig. Die bekoteten Waben sind schlecht ausgebaute MW oben am Rand. (Die Waben haben wenige Kotspritzer auf dem Wachs)Das Volk hat den zweitschlechtesten Standplatz, Ausflug nach NO. Kriegt also keine Sonne auf's Flugbrett. Vielleicht ist es deshalb hinterher?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Mußte am Wochenende einengen bis auf eine Zarge. Das Volk ist weisellos. Um die Alte ist es nicht schade aber um die Bienen.
    Pollenflug hat hier getrogen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder