Schädigung der Königin durch Varroa?

  • Hallo zusammen,


    noch eine Frage zur Königinnenzucht: Ist es möglich, daß eine Königin - egal ob in Zucht oder in einer "normalen" Königinnenzelle - währen der Verdeckelungszeit durch Varroen geschädigt wird?
    Die Milben erkennen ja Drohnenbrut und suchen diese wegen der längeren Verdeckelungszeit bevorzugt auf. Erkennen sie auch Königinnenzellen und meiden diese wegen der kürzeren Verdeckelungsdauer?


    Viele Grüße,
    Effendi

  • Hallo Effendi,
    genau das ist der Grund.
    Die männliche Varroa hat nur die kurze Spanne der Verdecklung von ihrer Geburt bis zur Befruchtung der in der Zelle anwesenden Weibchen.
    Frühestens 70 Stunden nach der Verdecklung legt die Varroa-Mutter alle 30 Stunden ein Ei. Das erste ist unbefruchtet und wird ein Männchen. Je länger die Verdecklung dauert, umso mehr Varroen können sich entwickeln und vom einzigen anwesenden Männchen befruchtet werden. Alle 30 Stunden schlüpft ein neues Weibchen, das sofort nach der letzten Häutung (Imaginalhäutung) fruchtbar wird. Frühestens nach gut 4 Tagen schlüpft also das erste Weibchen, dass sich nun noch mehrfach häuten muss. eine Königin schlüpft nach 7-8 Tagen Verdecklungszeit. Das lohnt sich für die Varroa einfach nicht. Bei den Arbeiterinnen hat sie 12 und bei den Drohnen bis zu 14 Tage Zeit. Im duchschnitt werden 1,5 - 2 Milben Befruchtet und verlassen lebend , meistens mit der Mutter beim schlupf der Biene die Zelle. Das Männchen und die unbefruchteten Weibchen sterben und du findest sie auf der Windel im Boden der Beute.
    --- Harry ---

  • Hallo effendi, hallo Harry,


    Zitat

    Erkennen sie auch Königinnenzellen und meiden diese wegen der kürzeren Verdeckelungsdauer?


    Leider nicht immer. Auch bei Varroen gibt es Blindgänger. :wink: 
    Jeder Imker, der einen Brutkasten sein eigen nennt, findet auch ab und an tote Varroen darin. Diese sind dann -natürlich- aus den Weiselzellen geschlüpft, aber meist nicht lebensfähig.
    Ich glaube, wenn in einem Volk der Varroadruck zu groß wird, werden sie weniger wählerisch.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Effendi!
    Der Profi kennt das Problem in der Königinnenzucht eigentlich nicht.
    Es kommt aber bei starkem Varroadruck in einem "Wabenableger" schon vor, das Königinnenzellen massiv bevölkert werden können.
    Diese Königinnen sind minderwertig.
    Hat die Milbe eine Ausweichmöglichkeit, so wird eine WZ nicht befallen.
    Gruß
    Klaus Bäuerlein, Abenberg 8)

    Herzliche Grüße aus Abenberg
    von Klaus Bäuerlein

  • Nach meinen Erfahrungen wird Königinnenbrut sehr wohl von Varroen "bevölkert".


    Ich larve nicht um, sondern züchte noch aus dem Ei. Wenn es zum Verschulen der Weiselzellen kommt, so muß ich doch ab und an eine zerschneiden. Darin findet man doch Milben, obwohl in dem Pflegevolk noch genügend verdeckelte Bienenbrut und auch Drohnenbrut vorhanden ist.


    Ich beobachte schon längere Zeit, dass Königinnen bereits nach 2 oder 3 Jahren umweiseln (das stört mich nur bei den Zuchtmüttern!) vor der Varroatose lebten die i.d.R. länger. Nun meine Frage: liegts an den Milben oder an den organischen Säuren (Ameisensäure bzw. neuerdings Oxalsäure), die die Lebensspanne der Königinnen verkürzen?


    Hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Wie erkenne ich denn Varroageschädigte Königinnen? Erst nach dem Zusetzen in ein Volk oder einen neuen Ableger oder sieht man das schon nach dem Schlupf? Varroageschädigte Bienen sind ja auch zu erkennen, verkürzte Flügel etc.


    Gruß,
    Effendi

  • Hallo Forianer
    Genau dieser Threadtitel beschäftigt mich gerade auch....
    Beim Pflegevolk ist ja beim Einhängen vom Zuchtrahmen alle Brut verdeckelt. Werden die Königinnenzellen dann nicht vermehrt von den Varroen aufgesucht?



    Hat die Milbe eine Ausweichmöglichkeit, so wird eine WZ nicht befallen.


    Wäre es eine Möglichkeit nach Annahme der Zellen offene Brut zuzuhängen?


    Oder mache ich mir schon wieder einen zu großen Kopf darüber?


    Viele Grüße


    Margit

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • ..Beim Pflegevolk ist ja beim Einhängen vom Zuchtrahmen alle Brut verdeckelt. Werden die Königinnenzellen dann nicht vermehrt von den Varroen aufgesucht?..


    Das könnte man sich vorstellen, aber es spielt in der Praxis keine Rolle. Deshalb sind zusätzliche Maßnahmen überflüssig.


    Gruß Ralph


  • Ich glaube, wenn in einem Volk der Varroadruck zu groß wird, werden sie weniger wählerisch.


    Und das heisst aber auch: Wenn die Weiselzellen von Varroa befallen werden, dann hast Du ganz andere Probleme.
    Da heisst es retten, was noch zu retten ist, und nicht an die Königinnenzucht denken.


    Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)