Futterkontrolle!

  • Leute, achtet aufs Futter, hier sind die Völker teilweise schon erschreckend leicht!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das Volk , welches am leichtesten ist hat nach Abzug ca. 10,5 kg Futter drin.

    Nun suche ich diese Tabelle, wieviel Futter im jeweiligen Monat da sein sollte.

    X-mal abgeschrieben und schon wieder versemmelt.

    Kann mir bitte einer einen (letzten 8o ) Tipp geben ?


    Genervten unruhige Grüße

    Ingrid

  • Unter „normalen“ Umständen:

    • 1Kg für Januar.
    • 2Kg für Februar.
    • 6Kg insgesamt für März und April.


    Das sind die untersten Grenzen. Ich denke du machst nichts falsch, wenn den dem Volk noch mal 2,5Kg Apifonda gibst. Derzeit haben wir ja keine "normalen" Umstände.

  • Alles egal. Wer jetzt merkt, dass die Kiste zu leicht ist, packt 2,5 Kg Futterteig drauf. Bevor der alle ist, das nächste Paket drauf.

    Futterteig ist der Futterkranz der Bienen. Die tragen da nichts um. Wird direkt verbraucht.


    Gruss

    Ulrich

  • Das mit den 2 kg im Februar stimmt aber nur, wenn sie nicht gerade kräftig brüten. Dann können es auch mal 2 kg pro Woche sein. Ich halte von diesen ganzen „Minimum“ Angaben nichts. Das sind zwar plausible Schätzungen, aber sie stimmen nur, wenn nichts besonderes auftritt und bei irgendeinem Volk oder Jahr ist immer wieder mal was besonderes. Wenn man sich also auf solche Angaben verlässt und es ist z.B. ein Volk zwischendrin, das kräftig brütet, ist es halt doch verhungert.

    Deshalb verlasse ich mich nicht darauf, sondern hebe immer, wenn ich mir Sorgen mache, alle Kisten mal an. Damit finde ich diese Spezialkandidaten zuverlässig. Meistens sind die dann aber so schwer, dass ich wieder für ein oder zwei Wochen beruhigt bin. Falls ich nicht beruhigt bin, gehe ich öfters anheben oder wiege sie. Das ist aber auch kein Grund zur Aufregung, weil ich zur Not genug Futterteig für alle habe. Den haben sie selbst im kältesten Februar noch kilogrammweise abgenommen.

  • Das mit den 2 kg im Februar stimmt aber nur, wenn sie nicht gerade kräftig brüten. Dann können es auch mal 2 kg pro Woche sein. Ich halte von diesen ganzen „Minimum“ Angaben nichts. Das sind zwar plausible Schätzungen, aber sie stimmen nur, wenn nichts besonderes auftritt und bei irgendeinem Volk oder Jahr ist immer wieder mal was besonderes. Wenn man sich also auf solche Angaben verlässt und es ist z.B. ein Volk zwischendrin, das kräftig brütet, ist es halt doch verhungert.

    Deshalb verlasse ich mich nicht darauf, sondern hebe immer, wenn ich mir Sorgen mache, alle Kisten mal an. Damit finde ich diese Spezialkandidaten zuverlässig. Meistens sind die dann aber so schwer, dass ich wieder für ein oder zwei Wochen beruhigt bin. Falls ich nicht beruhigt bin, gehe ich öfters anheben oder wiege sie. Das ist aber auch kein Grund zur Aufregung, weil ich genug Futterteig für alle habe.

    Stimme dir da uneingeschränkt zu. Auf die Werte kannst du dich nicht verlassen, geben aber eine grobe Richtung vor ob es bei einem

    Volk zu Zeitpunkt X solide aussieht oder ob ich mir bereits frühzeitig den Teig hinlege. Du hast immer mal Monate dabei wo sie mehr verbrauchen als kalkuliert, aber es sind fast immer auch welche dabei wo sie weniger verbrauchen. Klassisch ist das der April, bei dem sich hier in der Regel die Völker selber tragen. Wenn die Weide im März schon gut da ist, brauchst du auch da weniger von den Vorräten (nicht aber weniger Energie, sondern im Gegenteil).


    Kurzum: es sind Richtwerte, mir ging es nur darum, das die von manu_nr genannten Werte meiner Meinung nach mehrere kg zu niedrig sind.

  • Nach Jahren mit Futterüberschuss im Frühjahr habe ich in diesem Jahr etwas weniger eingefüttert. Offensichtlich ein Fehler, den die Völker sind bereits in der Brut, ab Februar werde ich Futterteig auflegen müssen. Die Haselnuss hat mit blühen angefangen und fast jeden Tag kommen einige mit Pollen heim, im Prinzip hat das Frühjahr begonnen. VG Jörg

  • Da ich's noch nie gemacht hab:

    Bei den 15 kg Ambrosia-Paketen kann man einfach ne Scheibe abschneiden und auf die Waben legen und da tropft nix runter, oder?


    (Die 2,5 kg Päckchen passen bei mir nicht unter den (umgedrehten) Deckel. Einfach ne 2cm Scheibe drauflegen wäre für mich praktischer und erzeugt weniger Müll.)

  • Da ich's noch nie gemacht hab:

    Bei den 15 kg Ambrosia-Paketen kann man einfach ne Scheibe abschneiden und auf die Waben legen und da tropft nix runter, oder?


    (Die 2,5 kg Päckchen passen bei mir nicht unter den (umgedrehten) Deckel. Einfach ne 2cm Scheibe drauflegen wäre für mich praktischer und erzeugt weniger Müll.)

    Kannst du so machen.

    Ich würde aber darauf achten, den Teig oben mit einer Folie abzudecken.

    Sonst trocknet der aus und wird bröselig.

  • Passt nicht ganz ins Thema aber ein wenig doch

    Immer die Frage stellen
    warum haben die zu-wenig Futter


    Wenns am Imker liegt, draus lernen


    Haben alle Futter, nur einige nicht,
    sollte man sich fragen ob man von denen nachziehen will
    oder lieber nicht


    Sonst kann man bald die Frühjahrsfütterung fest einplanen


    Gruß Uwe