"Bienenkiller"

  • Hallo,


    habe gerade aus dem Newsticker folgende Nachricht entnommen:


    <Zitat Anfang>


    Auch Bayer wegen mutmaßlichen "Bienenkillers" im Visier der Justiz
     
    Verdacht gegen Insektengift Régent TS/Fipronil


    Saint-Gaudens - Nach dem Chemiekonzern BASF ist auch sein Konkurrent Bayer in Frankreich wegen eines als "Bienenkiller" in Verruf geratenen Insektengifts ins Visier der Justiz geraten.


    Wie der Generaldirektor von Bayer CropScience France, Franck Garnier, am Montag bekannt gab, leitete Untersuchungsrichter Jean Guary im südwestfranzösischen Saint-Gaudens Ermittlungen gegen das Unternehmen und Garnier persönlich ein.


    Der Vorwurf lautet auf Handel mit "giftigen landwirtschaftlichen Produkten mit Schädigungen für die Gesundheit von Mensch oder Tier". (AFP)


    23.02.04, 13:23 Uhr
    </Zitat Ende>

  • Hallo zusammen,


    fand heute folgenden Link bei RP-Online


    http://www.rp-online.de/public…/wirtschaft/ausland/37790


    Hier der Text:


    Paris (rpo). Das Insektengift Régent TS von BASF und Bayer ist in Frankreich als mutmaßlicher "Bienenkiller" in Verruf geraten. Jetzt wurde es dort bis auf weiteres aus dem Verkehr gezogen.


    Der Handelsstopp gelte von Dienstag an bis zu einer Entscheidung der EU-Lebensmittelbehörden, sagte der Pariser Agrarminister Hervé Gaymard am Montagabend nach einem Treffen mit seiner deutschen Kollegin Renate Künast (Grüne).


    Nach Angaben Künasts geht auch die Bundesregierung dem Verdacht auf mutmaßliche Schädigungen von Bienen durch Insektengifte nach. Die entsprechenden Unterlagen seien an Forschungseinrichtungen des Bundes gegeben worden, sagte sie AFP in Paris.


    Régent TS - in Deutschland bekannt unter dem Namen des Wirkstoffs Fipronil - wurde in Frankreich zuletzt von BASF Agro vermarktet. Gegen das Unternehmen sowie den vorherigen Hersteller Bayer CropScience France ermittelt ein Untersuchungsrichter wegen Handels mit "giftigen landwirtschaftlichen Produkten mit Schädigungen für die Gesundheit von Mensch oder Tier".


    Das Verfahren richtet sich seit Montag auch gegen die Chefs beider Firmen, die sämtliche Vorwürfe bestreiten. Nach Angaben Gaymards dürfen Bauern bereits gekaufte Vorräte von Régent TS zunächst noch aufbrauchen.


    Die konservative Pariser Umweltministerin Roselyne Bachelot sprach sich für ein völliges Verbot von Gaucho und Régent TS aus, weil diese "die Bienen bedrohen". Noch gebe es zwar juristische Probleme, weil die Giftigkeit für Bienen noch bewiesen werden müsse, sagte sie im Fernsehsender France 2. Als Umweltministerin sei sie aber dafür, die Produkte völlig vom Markt zu nehmen. Künast sagte, wenn es Gefahren für die Gesundheit oder die Gesellschaft gebe, müssten entsprechende Entscheidungen getroffen werden.


    Französische Imkerverbände machen seit Jahren geltend, dass Régent TS und das Insektengift Gaucho von Bayer nicht nur Schädlinge bekämpfen, sondern auch den nützlichen Bienen schaden können: Demnach können die Honig sammelnden Fluginsekten durch die Gifte ihr Orientierungsvermögen verlieren und je nach aufgenommener Menge sogar sterben.


    Nach Angaben von Firmensprechern ist Régent TS in Deutschland nicht zugelassen. Der Einsatz von Gaucho auf Sonnenblumenfeldern in Frankreich wurde bereits vorübergehend untersagt.

  • Hallo zusammen, warum schreibt keiner, das der Richterspruch aus Frankreich nur ein Teilerfolg ist? Die französischen Bauern dürfen zwecks wirtschaftlicher Schadensbegrenzung nämlich vorhandene Mittel noch ausbringen! Viele Grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.