königinnen werden nicht angenommen

  • zwecks völkervermehrung hab ich aus zwei starken völkern jeweils einen ableger gemacht (je zwei brutwaben und eine honigwabe). am 4. und 7. tag hab ich die königinnenzellen zerstört, am 9. tag hab ich die stöpsel der königinnenkäfige geöffnet - so wie mir das im bienenkurs beigebracht wurde.


    und was geschieht: beide königinnen werden von den jeweiligen völkern getötet. die befruchteten königinnen hatte ich von einem bekannten züchter gekauft.


    was ging da schief? ich bin ein totaler n00b, und obige prozedur ist hier in chile standard.

  • Hallo Chilebee
    Also,um eine gute Antwort geben zu können, brauchen wir noch mehrere Details.
    -Hast du die Kö. unter Zuckerteigverschluss zugegeben?
    -Hast du sie anschließend auch mindestens 10 Tage nach Zugabe in Ruhe gelassen?
    -Woher weißt du, dass sie abgetötet wurden?
    Enschuldige, dass ich eine Frage mit Gegenfragen beantworte, aber eine Ferndiagnose ist ohne diese Detailfragen schlecht zu stellen.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Guido schrieb:

    -Hast du die Kö. unter Zuckerteigverschluss zugegeben?

    ja

    Zitat

    -Hast du sie anschließend auch mindestens 10 Tage nach Zugabe in Ruhe gelassen?

    ich hab am 4. und 7. tag die königinnenzellen zerstört. am 9. tag habe ich die wachsschicht über dem zuckerteig entfernt - so habe ich das im bienengrundkurs gelernt.

    Zitat

    -Woher weißt du, dass sie abgetötet wurden?

    beide völker sind ohne königin und bilden weiterhin königinnenzellen. drum vermute ich das.

  • Hallo chilebee,


    wie schon Guido geschrieben hat ist eine Fernaussage immer schwierig.
    Von meiner Sicht rate ich dir die beiden Völker noch mal gründlich durch zu sehen.
    Oder du hast eine Weiselzelle übersehen.
    Es kann auch vorkommen dass ein Volk Königinnen nach zieht aber selbst eine hat.
    Ich schlage daher vor schau die Völker noch mal durch und hänge eine offene Brutwabe dazu, nach zwei Tagen schaust du noch mal nach.
    Um wirklich 100% zu sein sieben die Bienen durch, dann hast du die Sicherheit dass wirklich keine fremde Königin in den Völkern ist. :D

  • Hallo chilebee
    Ich habe gelernt und extra jetzt nachgelesen, dass der Ableger mindestens 9 Tage weisellos sein sollte, also am 9 Tag die Weiselzellen ausbrechen. Daraufhin sollte man mindestens 2 Stunden warten, damit sich das Volk restlos weisellos fühlt, und dann wird die Königin (ohne Begleitbienen) unter Zuckerteigverschluß zugegeben.
    Man sollte mit der Nachschau nun 14 Tage warten, aber man erkennt ja am Polleneintrag, ob die Königinn in Eilage ist.
    Wenn sie bei dir schon wieder Weiselzellen ziehen, war eine Königinn in Eilage, und sie haben still umgeweiselt.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo chilebee!


    Ich habe auch schon davon gehört, dass die Bienen die neue Königin einige Eier legen lassen und sie dann töten und von den neuen Eiern eine neue Königin nachziehen :( . Warum sie das machen kann ich auch nicht erklären (ich bin Anfänger). Viel Erfolg für die Zukunft!
    Andreas

  • Das was Andreas da beschreibt, passiert besonders häufig bei besamten und sauteuren Hochzuchten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    @Harry:das mit den sauteuren Hochzuchten ist mir Gott sei Dank noch nicht passiert.
    Allerdings hatte ich 2002 zweimal Unweiselungsbestrebungen bei Königinnen, die mit
    der Post gekommen sind (die waren nur nicht so teuer).
    Ich rede jetzt vom Zusetzen in Ableger,
    Das Zusetzen von Versandköniginnen in Vollvölker klappt selten bis nie
    (Literaturangaben, habs lieber nicht selber ausprobiert).
    Das Zusetzen hat zwar wenigstens so geklappt, daß sie nicht gleich abgestochen wurden,
    nach einiger Zeit wurden die Königinnen aber umgeweiselt, also war trotzdem was faul.
    Eine Erklärung habe ich hier im Forum gelesen, frag' mich nicht mehr, wo genau.
    Es ging um Jungvolkpflege von Buckfastvölkern (???).
    Hier nochmal Herzlichen Dank an den Verfasser!! :D:D:D


    Im wesentlichen steht da, daß die Alte IMMER GENÜGEND ZELLEN ZUM LEGEN haben muß,
    sonst läßt (gezwungenermaßen) ihre Legeleistung nach.
    Das wird als Mangel interpretiert und schon ist sie draußen.


    Mir erschien das damals plausibel, ich habe mich an den Tip gehalten und 2003 immer Waben mit
    großteils schlüpfender Brut
    zugegeben, sobald ich gesehen habe, daß der Aleger mit dem Ausbauen der Mittelwände nicht mehr nachkommt.


    Letztes Jahr hatte ich dieses Probleme nicht mehr.
    Obs jetzt an den schlüpfenden Jungbienen, an den frei werdenden Zellen oder an meiner Übung liegt, kann ich nicht sagen.
    Interessiert mich auch nicht, weils ja jetzt geht...
    Ach ja, das klappt übrigens auch bei Carnies.


    Gruß, Erwin

  • danke für eure antworten. ich werd die beiden ableger nochmals ganz genau untersuchen. befruchtete königinnen kosten hier übrigens 6-10 euros (hab leider kein euro-zeichen auf meiner spanischen tastatur), unbefruchtete etwa 2.

  • Hallo Leute.
    Ich lese gerade was vom "durchsieben" (der Bienen?) um die Kónigin zu finden. Damit habe ich (mit dem Finden) auch immer riesige Schwierigkeiten. In Spanien sind die Königinnen nie gezeichnet. Ich selber habe das noch nie gemacht. Im Forum und im Lexikon habe ich unter durchsieben nichts Rechtes gefunden. Wer klärt mich auf ?


    In diesem Sinne Pedro.

    In diesem Sinne. Pedro.
    (aus dem sonnigen Spanien)

  • Hallo Pedro
    Wenn du das Volk durch ein Absperrgitter laufen läßt, nennt man das "sieben". Es geht am einfachsten mit dem Ruckzuckkasten von Pfefferle. Oder schaue mal bei http://www.warnholz.de/ vorbei, die haben einen "Marburger Feglingskasten mit Absperrgitter, da geht es auch sehr gut.

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo, Erwin,


    ich denke, Du meinst diesen Thread: http://imkerforum.de/viewtopic.php?t=394
    Der Passus steht im ersten von Harrys beiden längeren Beiträgen:


    Harry schrieb:

    Und wie sieht es nun mit den Ablegern aus? Fressen die auch soviel?


    Ja natürlich, gerade sie brauchen Futter ohne Ende. Für einen Ableger oder Kunstschwarm, im Juni gebildet endet das Bienenjahr nicht im Juli, da fängt es praktisch erst an. Was haben diese kleinen Völkchen noch alles vor sich.... Waben müssen gebaut werden, ein Volk, das selber überleben kann muss aufgebaut werden, Vorräte müssen invertiert und eingelagert werden, die Winterbrut muss erzeugt, gepflegt und "arbeitsfrei" gestellt werden. Hier muss die junge Königin zeigen was sie drauf hat, bei "Umstellern" hat sie es auch noch besonders schwer, argwöhnisch von ihren Carnica-Stockbienen beobachtet (stimmt die Legeleistung?) arbeitet sie ständig mit einem Messer (Stachel) im Rücken. Legt sie mehr Eier als Ammenbienen vorhanden sind hat sie bald keinen Platz mehr zum stiften und die Legerate geht zurück. Ihre Stockbienen werten das als "Schwäche" bzw. "unzureichend begattet" , wird dann das Brutnest auch noch durch falsche Fütterung (zuviel auf einmal) und zuwenig Baustellen (Mittelwände) eingeschnürt ist ihr Ende besiegelt. Sie darf noch ein paar Weiselzellen bestiften und dann raus mit der Versagerin.


    Die beiden Beiträge von Harry in diesem Thread gehören - soweit ich das beurteilen kann - zum besten, was in diesem Forum über Buckfast-Betriebsweisen geschrieben wurde.


    Harry, solltest Du mitlesen: Du fehlst hier, wie manch ein(e) andere(r)!


    Viele Grüße, Johannes

  • um nochmals auf das eigentliche thema zurückzukommen:


    ich hab beide völker jetzt ganz genau untersucht: das eine hat eine königin, das andere königinnenzellen. aufgrund eurer antworten vermute ich, dass es ein rassenproblem sein könnte, denn die eine königin ist eine carnica (wie die beiden völker), die andere (fehlende) eine italiana.