Mehr als Honig: Kosmetik & Co. - Wo gibts Kurse?

  • Hallo zusammen,


    um mehr als nur Honig in meiner kleinen Imkerei zu erzeugen, würde ich gerne mein Produkt Portfolio erweitern. Besonders Kosmetik und „Arznei ähnliche“ Präparate (Propolis Tinkturen…) sind für mich relevant. Met eher weniger. Damit ich möglichst schnell neues Wissen aufsaugen kann würde ich im Raum Stuttgart gerne einen Kurs belegen.

    Leider finde ich im Internet nichts gscheites, daher wende ich ich an euch. Könnt ihr mir jemanden empfehlen?


    Einen schönen Jahresendspurt euch allen :)

  • Hallo Hausgemacht,

    am besten liest du dir einmal die Kosmetikverordnung und die Detergenzienverordnung durch.


    Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel (VO (EG) 2009/1223)
    Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel schnell navigierbar im Volltext
    freirecht.de

    Verordnung (EG) Nr. 648/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 über Detergenzien (VO (EG) 2004/648)
    Verordnung (EG) Nr. 648/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 31. März 2004 über Detergenzien schnell navigierbar im Volltext
    freirecht.de


    Danach solltest du feststellen das du mit einer kleinen Imkerei keinen Fuß auf die Erde bekommen kannst wenn du eigene Kosmetikprodukte oder Seifen aus zum Beispiel eigenem Wachs herstellen willst. Analysekosten und Ertrag stehen in keinem Verhältnis. Und die Rezeptur muss bestimmten gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

    Daher werden auf den Märkten auch immer die Kosmetikprodukte als Handelswaren angeboten.


    Für dich selbst kannst du einige Sachen herstellen, es gibt hier im Forum einige Rezepte dazu, aber ich würde mich davor hüten es zu verkaufen ohne die rechtlichen Bedingungen einzuhalten.

  • Vermarktung von Kräuterprodukten, Buch von Rudi Beiser.


    Lange nicht so kompliziert wie die Gesetzestexte und gibt für kleines Geld einen guten Überblick, was man in der Kosmetikherstellung beachten muss.


    Aber auf jeden Fall ist es dann keine kleine Imkerei mit Urproduktion mehr, sondern ein Gewerbebetrieb. Mit allen Konsequenzen.

    Der Tradition verbunden, der Natur verpflichtet.

  • Naja ich hatte „mir das einfacher vorgestellt“. Schön naiv, was…

    Die erhoffte Antwort wäre gewesen: „meld dich mal bei Meli Fera - sie bietet gute Kurse an“ - aber wenn da für die Eigenvermarktung so ein Rattenschwanz dranhängt, dann verzichte ich wohl ganz darauf…

  • Eine Frau Bort, Heilpraktikerin gibt ztw. KURSE. Die sind auch fuer privat interessant. Es gibt zu dem Thema auch gute Bücher. Der grosse Gewinn wird schwer sein, die Vorschriften sind halt da.

    Aber Selbstversuche und vielleicht Urproduktion ist mgl.

    Ich denke vieles hilft und es macht auch mal Spaß Salben darf man ja nicht, aber Balsam herzustellen.

    Eine Bienenstichtherapie fuer den Kaffetisch oder zur Rheumabegleitung des Imkerns selbst, ist doch was anderes als Kreuzschmerzen vom Hobock und Beutentragen.

    Ich vermute diese Selbstmedikation wird aufgrund massiver Versorgungsengpaessen in Krankenhaeusern und Heimen wichtiger.

    Speziell die einfachere Nachsorge ist im System ja unerwuenscht.

  • Wenn du schon in Stuttgart wohnst dann sind für dich die Kurse des Bieneninstitutes in Hohenheim doch die erste Wahl.

    Ich habe mal einen Kurs bei Frau Dr Schroeder besucht zu dem Thema besucht,

    mache aber auch nur Labellos für den Hausgebrauch.

    Manchmal hilft es such die Internetseiten der umliegenden Imkervereine bzw des jeweiligen Landesverbands nach Vorträgen zu durchforsten.

    Grüße Merops

  • Also bevor da jetzt Verwirrung entsteht: zumindest hier in Bayern ist Urproduktion beschränkt auf Honig und Wachs (nicht Kerzen!)

    Da würde mich jetzt die Quelle sehr interessieren. Zumal das kein Landesrecht ist, um das es hier geht.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Geht's ein bisschen genauer? Zumal das StMELF für steuerliche Fragen gar nicht zuständig ist.

    Ich fände das wichtig, weil es m.E. zu der Frage keinen einschlägigen finanzbehördlichen Erlass gibt. Auch nicht auf Länderebene.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)