Bienenmasse oder Blüten oder Wetter?

  • Zur Frühtrachtnutzung braucht es vor Allem: 3

    1. Bienenmasse (überstarke Völker) (0) 0%
    2. Blüten (in der Nähe) (1) 33%
    3. Wetter (Flugtage) (2) 67%

    Liebe Imker,


    ich weis ich greife etwas vor, wenn ich hier schon den März eröffne. Nehmt's nicht übel! :wink:


    Weil es sehr unterschiedliche Aussagen dazu gibt, bitte ich um Eure geschätzte Meinung. Für die optimale Ausnutzung der Frühtracht braucht man vor allem Bienenmasse oder Blüten oder gutes Wetter?


    Klar, man wird sich jetzt fragen, was die Frage denn soll, schließlich hat man auf Wetter und Blüten keinen Einfluß. Sie zielt darauf hin, ob im Frühjahr auch gute Völker gezielt mit Ablegern vereinigt und verstärkt werden sollen (Rückvereinigung) oder die Ableger lieber alleine laufen sollen. Hätten nun aber die anderen Faktoren deutlich mehr Einfluß, dann wäre das eher wie Lotto. Doch es gibt die Aussage: "Starke Völker bringen immer was, egal wie schlecht das Wetter ist, weil die an einem Flugtag soviel Überschuß einfliegen, wie schwache in einer Woche nicht."

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich kann leider an dieser Umfrage nicht mitmachen, da ich bis jetzt immer der Meinung war, dass es für die optimale Ausnutzung der Frühtracht Bienenmasse UND Blüten UND gutes Wetter braucht?


    Was ist gutes Wetter, das wäre auch eine eigene Diskusion wert. Sicher nicht unbedingt Ferien-Bade-Wetter, sondern umschrieben mit pflanzenfreundliches UND Flugbienen-freundliches Wetter.

  • Danke Hans-Peter,


    klar, daß es ordentlich honigt, wenn alle Parameter optimal erfüllt sind. Meine Frage zielt darauf ab, Rückvereinigungsbetrieb vorzusehen oder sich die Arbeit zu sparen und statt dessen auf besseres Wetter zu hoffen (oder mal wieder zur Andacht zu gehen und drum zu bitten) und ein paar Kirschbäume an den Waldrand zu pflanzen.


    Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten und Kombinationen und es durchaus nachzuvollziehen, daß starke Völker auch an wenigen Flugtagen etwas einbringen, schwache jedoch nicht. Das macht aber eben Arbeit und nicht zu knapp, schließlich muß der Ableger auch wieder gebildet werden (Pisa :wink: ), getrennt über den Sommer und Winter geführt und nimmt Material und Platz weg.


    Vielleicht kannst Du mir ja eine Empfehlung geben, auch wenn Du Dich nicht festlegen kannst, was Dir das wichtigste wäre.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ich denke man sollte schon auf Starke Frühtrachtvölker hinarbeiten (vorallem da ich eigentlich fast nur Frühtracht ernte...)
    Aber ich sehe das so wie Hanspeter.
    Man braucht Starke Völker UND eine gute Trachtquelle UND gutes Wetter.
    Wenn man z.b. Starke Völker, supper Flugwetter aber keine Tracht hat, bringt das genze leider nicht viel.
    Und als Imker kann man nur selten die Trachtverhältnisse beeinflussen :(
    Also bleibt uns nur die Möglichkeit, starke Völker zu "erzeugen"...

  • Henry. Meine Antwort auf Deine Frage hat Achim schon vorweggenommen. Der Imker kann von den drei Kriterien nur auf die Volksentwicklung Einfluss nehmen. Und zwar über das Auslese-verfahren. Für das nächste Jahr beginnt dies schon jetzt. Nur von jenen Völkern züchten oder Brutableger erstellen welche rechtzeitig zur Tracht die nötige Volkstärke erreichen, nicht allzu viel früher oder später. Das gilt nur für lohnende Frühtrachtnutzung.
    Wenn die Sommertracht die Haupternte ist, ist es besser, wenn sich die Völker mit Vorrat gut haushalten können, sich später entwickeln und die Frühtracht zum Aufbau selber benutzen.


    Zu einer guten Fühlingsentwicklung gehört ein gutes Pollenangebot, die Standortwahl kann ebenfalls die Entwicklung der Völker massgebend beeinflussen. Jeder Eingriff, jede Störung, jeder Lärm, auch ist dieser noch so klein, stört die Entwicklung. Unsere alten Imker haben uns immer wieder gemahnt; lasset die Völker im Frühling in Ruhe. Inzwischen sind wir durch eigene (negative) Erfahrungen ebenfalls dieser Meinung. Was die Völkerführung betrifft, sollte man unsere erfahrenen, ergrauten Imker ernst nehmen. Auch für unser modernes Material hat vieles seine Gültigkeit noch lange nicht verloren. Die Bienen und die Natur hat sich nicht verändert, ausser das alles etwas früher blüht und einige Pflanzen und Tiere verschwunden sind. Die Bienen brüten etwas früher und intensiver und gute Standorte sind gebietsweise seltener geworden.

  • Hallo Henry !


    Völker sollen im Frühjahr stark, aber auch nicht überstark sein. Frühzeitiger Schwarmtrieb auch bei einer noch so schwarmträgen Biene wäre die natürliche Konsequenz. Außerdem haben solche Völker dann bei Wetterrückschlägen einen übergroßen Futterverbrauch. Natürlich starke Völker gehen auf zwei Bruträumen (bei DN) über den Winter und besetzen diese bereits Anfang/Mitte April voll und sind somit zur Kirschblüte honigraumreif. Habe aber auch schon häufig Völker erlebt die nur auf einem Raum recht schwach überwinterten und trotzdem in der anschließenden Frühtracht herrausragende Erträge erbrachten. Grundsätzlich sollte man aber als Frühtrachtimker auf eine Biene setzen die stark überwintert und schwarmträge ist. In meinem Betrieb hat sich dazu die Buckfast bewährt (hier liefern z.B. die Züchter Heike Aumeier und Heinz Bauer ausgezeichnetes Material). Das soll keine Schleichwerbung sein, man muß aber meiner Ansicht nach auch für die Anfänger in diesem Forum mal Roß und Reiter nennen.


    Beste Grüße


    Frank Osterloh


    www.bienenpower.de

  • Hallo Henry,


    um Honig zu ernten brauch man, starke Völker, ausreichend Tracht am Standort, und natürlich Flugwetter.
    Hat man nur starke Völker aber die Bienen können die Tracht nicht nutzen weil kein Flugwetter herrscht ,dann kommt man nach einer Woche schnell in Schwierigkeiten weil die Völker nicht fliegen können.
    Fliegen starke Völker eine Woche nicht, kommen diese ganz schnell in Schwarmstimmung.
    Hat man gutes Flugwetter und gute Tracht, aber schwache Völker, dann gibt es keinen Honig. :D
    Man sieht ohne den 3 Punkten geht es nicht.
    Hier in Rheinland kommt es sogar vor das die Natur früher ist, aber die Völker nicht stark genug.