Waben Entdeckeln mit einer Heißluftpistole

  • Hallo Liebe Bienenfreunde,


    Habe mir ein Video gekauft über Bienen. Und da tut jemand mit einer Heißluftpistole Waben entdeckeln !! Was haltet ihr davon ? Kann das sich nicht im Geschmack des Honigs bemerkbar machen ? Und wo läuft das wachs hin ? Kann mann alle Waben damit entdecken ? Für Antworten wäre ich dankbar !!


    schöne Grüße


    Daniel

  • Ich habe es mal probiert, war aber nicht begeistert. Ich habe schon von vielen Imkern gehört, die damit zufrieden sind. Ich bin allerdings bei der Entdeckelungsgabel geblieben.
    Ich hatte ein Gerät mit 1200 Watt zur Verfügung, weiss jemand ob das zu wenig ist? Ich musste jedenfalls ziemlich lang auf eine Stelle blasen um die Wachdeckel zu schmelzem. Von Vorteil ist, daß nicht soviel Wachs das Doppelsieb vestopft wie bei der Gabel. Die geschmolzenen Deckel bleiben an der Wabe hängen. Man kann es nur bei unbebrüteten Waben anwenden.
    Obwohl ich schon einige Jahre imkere bin ich immer noch auf der Suche nach der besten Entdeckelungsmethode. Was macht ihr denn so?
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.

  • Hallo
    Ich mache das auch mit der Pistole und bin sehr zufrieden und wie gesagt es müssen unbebrütette Honigwaben sein weil dort die Bienen Luft lassen zwischen dem Honig und dem Wachsdeckel. Im Bienenunstitut Kirchhain haben Sie sogar ein Gestell wie ein Karusell bauen lassen, das mit Waben bestückt wird und dann kann mann es immer weiterdrehen.
    Meinen Fön stell ich so auf 300°C ein und beginne dann von oben links nach rechts hin und her bis ich unten angekommen bin. Den Abstand den man einhalten muß findet man dabei ganz schnell selber heraus. Das Wachs der Deckel sammelt sich zum größten Teil in einer Ecke der einzelnen Zelle meißtens unten aber es fliegen auch Zelldeckel einfach so weg wegen des Luftstromes. Das der Honig Schaden erleidet besteht nicht weil es zu schnell geht und der Honig dadurch nicht über die Maßen (Oberfächig) erwärmt wird. Man kann es auch fühlen wenn man danach mal die Hand auf die Wabe legt. Ich werd es nähste mal auch mal messen.
    Ja und die Honigsiebe verstopfen nicht so schnell.
    So das sind meine Erfahrungen, damit hoffe dir Geholfen zuhaben
    Gruß

  • Hallo zusammen, das wäre ein Thema für Franz-Xaver! Aber leider hat er sich auf grund bekannter Vorfälle aus dem Forum zurückgezogen :cry: . Vermutlich ist das angesprochene Video sogar von Ihm selbst. Jetzt bemerken wir so richtig den Verlust, den wir dadurch haben. Viele Grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Es wäre vielleicht hilfreich zu erfahren, wer diesen Video gedreht hat und warum nach dem Studiums dieses Film noch so viele Fragen offen bleiben.


    "Kann das sich nicht im Geschmack des Honigs bemerkbar machen ? Und wo läuft das wachs hin ? Kann mann alle Waben damit entdecken ?


    Wenn der Film diese Fragen offen läßt, dann wäre ich froh, wennmich jemand VOR dem Kauf warnen würde, weil wichtige Fragen dann doch nicht beantworte werden. Es gibt viele gute Imkerbücher, aber auch solche, die ihre Geld nicht wert sind. Vielleicht ist das bei Filme auch so?


    Meine Erfahrung: es funktioniert nur bei hellen unbebrüteten Waben (wer schleuder auch bebrütete waben? Und: man muß es üben. Einmal stimmt der Abstand nicht, einmal ist die Luft zu heiß, einmal ist man zu langsam, einmal zu schnell. Keine Wachskrümel im Sieb, das ist einer der Vorteile. Ich bin dann bae doch bei dem elekt. Entdeckelungshobel geblieben.


    H. Watzl

  • Hallo zusammen,
    ich finde es toll, dass ich diese Methode mal in natura sehen konnte in dem Film von Franz-Xaver. Ich hätte es sonst nicht geglaubt. Es scheint, wenn man dabei geübt ist, super zu funktionieren. Auch ich habe mir die Frage gestellt, ob die Methode abträglich ist für die Honigqualität. Deswegen habe ich mit schon eine Heissluftpistole besorgt und werde dies in diesem Jahr mal ausprobieren. Ich werde die Qualität (HMF) auch überprüfen lassen im Labor, so dass ich weiss, dass es so gehen kann.
    @H. Watzl
    Hast Du den Film gesehen? Weil Du unterschwellig in Deiner Aussage dagegen Stellung beziehst, meine ich.

  • Hallo,


    ich habe das auch schon getestet und es funzt gut, solange man unbebrütete Waben hat (also bei mir mittlerweile immer). Etwas Übung gehört natürlich auch dazu sonst gibts eine tolle Sauerei, wenn man mal zulange auf einen Fleck hält!


    Allerdings nehm' ich doch noch manchmal einfach die Gabel um Wachs zu gewinnen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Vor ca. 6 oder 7 Jahren habe ich diese Methode in Hohenheim kennegelernt. Die Frage nach der Honigschädigung (heßie Luft) wurde verneint. Also kein Einfluß auf den HMF-Wert. Wahrscheinich wegen der gernen Einwirkungszeit der Hitze.
    Ich kenne den Film nicht, von dem hier die Rede war. Wenn aber nachdem der Film gesehen wurde, diese Fragen auftauchen, dann hat der Film diese Fragen evtl. nicht beantwortet. Wozu also dann der Film?
    Das wäre aber auch nicht der erste Film der vielleicht auch noch als Lehrfilm daherkommt und letztlich nicht mehr hergibt, als den Beweis, dass der Filmemacher eine Kamera bedienen konnte.
    Der Film wurde als "Film über die Bienen" bezeichnet, also erhebt er evtl. gar nicht den Anspruch, diese Fragen zu beantworten.


    Dieser Text enthält keine unterschwelligen Stellungnahmen.


    H. Watzl

  • Wäre doch toll gewesen, wenn Du statt Dich über Dokumentarfilmerei auszulassen gleich gesagt hättest, dass es nach Deiner Erfahrung keine Auswirkung auf den HMF-Wert hat. Es brauch niemand vor dem Film gewarnt werden, schon deshalb nicht, weil dort für den Laien verstädlich die Arbeit an den Bienen gezeigt wird.
    Wie in vielen Dokumentationen üblich, ergeben sich schon mal Nachfragen wie hier nach dem HMF bei der Heissluftmethode. Aber wer nicht fragt kriegt keine Antworten.

  • Hallöchen,


    es gibt da ja noch die Filme von Warnholz. Da trifft wohl das zu was '1957' geschrieben hat. Die Kamera konnte bedient werden. Wenigstens wurde noch nachträglich ein Ton darüber gelegt und nicht die Originaltonspur beibehalten, das kann man bei einem Kaufvideo wohl mindestenss erwarten. Trotzdem geben die Filme einen guten Einblick in eine Berufsimkerei und damit in rationelles arbeiten. Die Heissluftpistole ist da aber auch nicht zu sehen, sonder der elektr. Entdeckelungshobel und die Nordwabe.


    Die besten Imkerfilme die ich kenne, kommen von Donat Waltenberger, oder auch der Film aus Österreich "Alle Macht der Königin". Darüber hinaus hat Celle gute Videos zu Betriebsweisen gemacht. Können alle von Vereinen beim Landesverband geliehen werden (zumindest in Bayern).

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Steffan R.


    bitte genau lesen, bevor eine Antwort abgegeben wird.
    Ich habe keine Erfahrungen bzgl. HMF und Heißluftpistole gemacht. Die Hohenheimer haben Untersuchungen gemacht und festgestellt, dass.....


    "...schon deshalb nicht, weil dort für den Laien verstädlich die Arbeit an den Bienen gezeigt wird.
    Wie in vielen Dokumentationen üblich, ergeben sich schon mal Nachfragen..."


    Entweder ist der Verfasser der Frage kein Laie, dann war es der falsche Film für ihn oder er ist Laie, dann hat der Film versagt, weil es doch nicht so verständlich war.


    Ich kenne der Film nicht, bin aber gerne bereit, den Film zu sichten so ich ihn bekomme und mich dann ganz konkret dazu zu äußern.
    Das dann aber in einer eigenen Abteilung: Filmkritik
    Zu Hause habe ich den ein oder anderen Film über Bienen, der sein Geld nicht wert ist.
    Lohnenswert wäre das auch bei Büchern zu tun: Buchkritik


    H. Watzl

  • Du schreibst oben, dass Du das Heissluftentdeckeln vor 6-7 Jahren in Hohenheim kennengelernt hast. Darunter verstehe ich, dass Du dort in Hohenheim Erfahrungen gemacht hast. So verstehe ich kennenlernen.
    Aber das ist nur ein Sprachproblem. Ich komme so ein bischen aus der Pädagogik (Sporttrainer) und da gibt es die Begriffe Kennen und Können. Die, die etwas Kennen haben mit den Techniken Erfahrung und die, die es Können haben die Erfahrung vervollkommnet.


    Den Rest mit dem Laien usw. habe ich nicht so recht verstanden. Wie Du ja weisst, zähle ich mich noch zu den Anfängern, bin aber kein Laie mehr. Viele werden mir da zustimmen und verstehen was ich meine.


    Nun für mich als Anfänger bietet honigmeyerhofers Film eine willkomende Ergänzung zu dem Gelesenen und auch bei Vereinskollegen Gesehenen. Vieles dabei kannte ich schon, wendete es schon an, mache aber auch einiges anders als Franz, logisch. So z.B. benutze ich den Nassenheider Verdunster.


    Eines nur, was ich noch nirgends gesehen habe, war das mit dem Heissluftentdeckeln. Deswegen die Frage, die natürlich der Film nicht beantworten kann.


    Als absoluter Laie gesehen bietet der Film einen schönen Einblick in unser tolles Hobby und bei einigen auch Beruf. Laien werden durch den Film sicher ermuntert, dem Nachwuchsmangel in der Imkerschaft zu entgegnen.


    Lieber H. Watzl: kauf Dir den Film und wir machen ein Filmkritik-Forum auf und unterhalten uns darüber.

  • Hallo Bienenfreund1984 und alle anderen, die es interessiert,


    dir geht es in erster Linie darum, zu erfahren, ob diese
    Entdeckelungsmethode empfehlenswert ist oder nicht - richtig!? Ich praktiziere sie schon seit fünf Jahren und bin froh, dass jemand so eine tolle Idee hatte. An der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim habe ich diese Methode kennen und schätzen gelernt. Über den HMF-Wert kann ich nichts berichten, da ich selbst keine Honiganalyse vornehmen kann. Deshalb verlasse ich mich auf die Aussagen von Dr. Dr. Horn den Leiter des dortigen Honiglabors, der versicherte, dass bei richtiger Anwendung kein erhöhter HMF-Wert feststellbar sei.


    Was ist die richtige Anwendung? Voraussetzung: eine Heißluftpistole mit min. 1500 Watt (kein Fön, wie hier schon erwähnt wurde!); nur unbebrütete Waben (sollte selbstverständlich sein) und etwas Übung, dass man es schafft in Sekundenbruchteilen die Wachsdeckelchen wegzuschmelzen. Vorteile: sehr schnelles Entdeckeln und kaum "Sauerei" durch mit Honig verklebtem Entdeckelungswachs.
    Ich kann es nur jedem empfehlen.
    Einen schönen Gruß von Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.