Frühlingsboten

  • Hallo zusammen, neben den schon zahlreichen pflanzlichen Frühlingsboten habe ich heute die ersten Kraniche ziehen sehen. Schön, wenn man draussen arbeitet und so etwas mitbekommt. Kraniche über dem Arbeitsplatz... wer kann das schon sagen? Sind sie schon einmal so früh zurückgekommen? Kann mich nicht erinnern. Was das ganze mit Bienen zu tun hat? Nicht viel, aber solche Zeichen der Natur lassen einen die Arbeit unterbrechen und den Blick in den Himmel leiten. Und die Sehnsucht nach dem Frühling wächst, und das hat dann was mit Bienen zu tun. Viele Grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin Lothar,


    ich habe am Sonntag Kraniche (also eigentlich einen :roll: ) auf Wiesen in der Nähe von Berlin gesehen. Ich habe dann nachgefragt und gehört, daß manche Kraniche auch stadtnah bei uns überwintern. Ich kann das nicht bestätigen, aber im Leipziger Zoo locken die Kraniche, die mangels Handschwinge bleiben müssen, immer auch einige andere aus der freien Natur an den Ententeich. Manche davon bleiben auch über Winter.


    Aber ich bin mir ganz ganz sicher, daß das nochmal richtig kalt wird, so mit Tagfrost deutlich unter -3°C. Vielleicht nicht gleich über zwei Wochen, aber es gibt bestimmt nochmal Schnee der dann auch paar Tage liegenbleibt. So war das eigentlich immer, wenn der Februar am Anfang so lange so warm war.


    Hoffentlich frieren dann die Kraniche nicht. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Also bei uns sind die ncoh nicht angekommen :(
    Die brüten quasie vor meiner Haustür :lol: 
    Ich denke auch eher, das es sich um welche handelt, die im Zoo überwintern, denn ein einzelner Kranich ist schon ungewöhnlich...
    Aber auch sonst merkt man schon, das es aufs Frühjahr zugeht :) obwohl ich Henry da recht gebe, das es ncohmal gut kalt werden wird...

  • Maria Lichtmess im Licht, findst Ostern im Schnee die Eier nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo zusammen, es war kein einzelner Kranich, der wär mir sicherlich nicht aufgefallen. Es waren schon so um Hundert. Sie versuchten wieder ihre Flugformation einzunehmen. Diese wird bei uns durch einen riesigen Fernsehsendemast irgendwie gestört. Als dieser gebaut wurde gab es die Umweltverträglichkeitsgutachten noch nicht, mit denen sich heutzutage ansonsten wahrscheinlich arbeitslose Wissenschaftler beschäftigen :) . Wie kriege ich jetzt wieder die Kurve zu den Bienen? Ach ja, wo der Sender steht, war in der Nähe früher einmal eine Landbelegstelle für Nigrabienen. Grad´noch gekriegt. Viele Drüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo zusammen, es war kein einzelner Kranich, der wär mir sicherlich nicht aufgefallen. Es waren schon so um Hundert. Sie versuchten wieder ihre Flugformation einzunehmen. Diese wird bei uns durch einen riesigen Fernsehsendemast irgendwie gestört. Als dieser gebaut wurde gab es die Umweltverträglichkeitsgutachten noch nicht, mit denen sich heutzutage ansonsten wahrscheinlich arbeitslose Wissenschaftler beschäftigen :) . Wie kriege ich jetzt wieder die Kurve zu den Bienen? Ach ja, wo der Sender steht, war in der Nähe früher einmal eine Landbelegstelle für Nigrabienen. Grad´noch gekriegt. Viele Drüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • hat aber ganz schön gequitscht, die Kurve :lol:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Lothar,


    ich finde solche Beiträge wie ganz oben sehr schön, da kann die Kurve zu den Bienen so scharf sein, wie sie will :D


    Wie lange gab's denn diese Belegstelle? Wo wir schon offtopic sind: Wie lange wurde in Deutschland überhaupt Mellifera gezüchtet? (Ich weiß, Hedy, auch heute etc... :wink: ) Stimmt es, daß Zander noch lange daran festgehalten hat?


    Viele Grüße nach Lippe, Johannes

  • Hallo Johannes,


    hier vielleicht ein kleiner Einwurf aus Oberbayern. In 2002 erstand ich ein altes Bienenhaus (>50Jahre). Nach einiger Zeit entdeckte ich an der Innenseite mit Bleistift angebrachte handschriftliche Notizen seit 1932. Darauf stand z.B. 1932 Nigra-Kreyenbühl, 1933 Nigra ??? und dann 1938 "Stamm 47". Es wurde also in 1938 die Sklenar-C eingeführt. Interessant darüberhinaus ist, dass dieses Bienenhaus seinerzeit als "Belegstelle" genutzt wurde. Ich weiss jedoch aus unserem Tal, dass nach dem WK2 dann flächenddeckend C (Stamm Troisek) importiert wurde. Zander hat sehr lange an seinem Stamm "Nigra" festgehalten. Überhaupt war Erlangen eine der letzten "Nigra-Hochburgen", zumindest solange Zander Anstaltsleiter war (gest. 1957).

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo zusammen, leider weiß ich nicht, wie lange diese Belegstelle existiert hat. Der Name war "Hartröhren", vielleicht besitzt ja einer Aufzeichnungen darüber. Meine Infos habe ich aus einer Jubiläumsschrift des Detmolder Imkervereins. Leider bei einem Umzug verloren gegangen :cry: . Br. Adam schreibt in seinem Buch "Auf der Suche..." im Kapitel Deutschland über die Bieneninstitute und führt auch die jeweils verwendeten Rasen an. Erlangen wird als einzige mit "Nigra" angegeben. Anfang der sechziger Jahre schloss die letzte Inselbelegstelle für "Nigra". Dieses wurde von den "Carnis" als Triumph gewertet, spricht doch für deren Toleranz :wink: . Die "Nigra" oder besser die A.m. mellifera wurde, neben einer Rinderrasse, von der Gesellschaft zur Rettung und Erhaltung bedrohter Haustierrassen zum Haustier des Jahres gewählt. In Deutschland soll es nur noch 150 Völker geben. Leider habe ich bis auf einen sehr kurzen Artikel in der "Biene" darüber noch nicht viel gelesen. Man sollte doch dieses zum Anlass nehmen, und die dunkle Biene bekannter zu machen. Es gibt doch meist nur Halbwissen und Vorurteile über sie. Es geht dabei nicht um wirtschaftliche Vorteile. Wichtig ist, was wir eventuell verlieren, und nicht, was wir vielleicht gewinnen. Viele Grüße Lothar PS.: Ich habe schon befürchtet, das Ihr mich mit "Belegstelle für Nigrabienen" niedermacht. Ist natürlich ein Fehler von mir! Muß richtig heißen "für Nigraköniginnen". :oops: .

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.