Die Dunkle Biene (Reaktionen auf die Sendung der Montagsimker)

  • Wenn du jetzt noch schreibst, welche Eigenschaften für dich nötig sind, und welche ein "No Go",

    Ein "No Go", ist eine Biene, wo bei Trachtlosigkeit aus der Brut geht.

    Geschieht dies im Juli, so ist dies ein Todesurteil. Solche Völker, gehen spätestens gegen Ende Jahr an den Folgen der Milbenschädigung ein....Also an meinem Bienenstand, wo ohne Behandlung geführt wird... Und betrifft daher wahrscheinlich auch die Wildvölker.

    Lg Sulz.

    Blödsinn ! Ich weis ja nicht woher Du das hast ,aber das stimmt so nicht ... Im Gegenteil es gibt Völker / Linien die sehr Varroa resistent sind und vermutlich sogar ohne Behandlung durchkommen würden .Außerdem ist die Dunkle sehr flexibel wenn es um Tracht geht bzw. kommt bei mir immer was rein. Vielleicht sollte man es etwas anders sagen, zb. das Dunkle Völker im Vergleich zu Buckfast & Co. mit dem fortschreiten des Bienenjahres nicht mehr so konstant riesige Brutflächen anlegen sondern je nach Wetterlage und Trachtangebot auch mal ein zwei Waben weniger benutzen. Wenn sie vor Ende August ganz aus der Brut gehen dann passt da ganz gewaltig was nicht ...

  • Im Gegenteil es gibt Völker / Linien die sehr Varroa resistent sind und vermutlich sogar ohne Behandlung durchkommen würden

    Nimm mal den Konjunktiv aus dem Satz und informiere dich erst mal, wem du da „Blödsinn“ in Bezug auf Völkerführung ohne Varroabehandlung unterstellst.


    imkerforum.de/forum/thread/?postID=697439#post697439


    Diskussionen zum Thema Varroatoleranz jenseits der Eignung der Dunklen aber dann bitte woanders.

    Bienen seit 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • :/ ... die Reine Dunkle von heute ist das Nutztier von damals. - ca. 250 Jahre nach dem Aussterben als Wildtier.


    Wie viel Fantasie braucht man um 250 Jahre Basiszucht auszublenden, und daraus ein Wildtier zu machen? - Und mobil waren die Menschen schon damals.

    Dass die Argumentation nicht aufgeht, wenn man ein bisschen in den alten Schriften stöbert, liegt auf der Hand.

    Ich habe mal den Artikel in der Biene März 93 rausgeholt. "Zurück zur dunklen Biene?" von Engfer. Noch sehr im Konjunktiv abgefasst damals. Er konstatiert aber schon, das aufgrund der damals vorhandenen Populationen (Norwegen, Schweden, Polen, baltische Staaten) , Zitat:" ein Untergang der einheimischen Biene ist somit wohl nicht mehr zu befürchten."

    "Wie schon eingangs angedeutet, bemühen sich heute wieder viele Imker und Organisationen im nordeuropäischen Ausland, die einheimische Dunkle Biene auf breiter Basis zu erhalten und zu verbessern (Sanftmut, Schwarmträgheit, Honigertrag). (die Biene, 3/1993, S. 128-131)

    Die Bienen wurden also auch auf die bekannten Leistungsmerkmale ausgelesen.


    Zum weiteren Nachlesen, was die Entwicklung der Dunklen und die Einflussfaktoren auf den Rückgang der Haltung angeht, ist der Stripf (Honig fürs Volk) empfehlenswert.

  • Im Gegenteil es gibt Völker / Linien die sehr Varroa resistent sind und vermutlich sogar ohne Behandlung durchkommen würden

    Nimm mal den Konjunktiv aus dem Satz und informiere dich erst mal, wem du da „Blödsinn“ in Bezug auf Völkerführung ohne Varroabehandlung unterstellst.


    imkerforum.de/forum/thread/?postID=697439#post697439


    Diskussionen zum Thema Varroatoleranz jenseits der Eignung der Dunklen aber dann bitte woanders.

    Ich wüsste nicht das er aktuell Dunkle Bienen hält ;) Und ob VSH Guru ,Profi oder Hobbyimker die Aussage die er dort getroffen hat ist etwas daneben und hört sich an wie vor 20 Jahren ... Meine Meinung sorry...

  • Hast du überhaupt wirklich gelesen worum es ging? Ich fasse mal zusammen: Sulz hat gefragt, welche Eigenschaften eine Dunkle Biene mitbringen soll nach Meinung des Bundesverbandes und welche „k.o.“-Kriterien für die Einordnung wären.

    Darauf wurde hinterfragt, warum ihn das interessiert und er hat erklärt und begründet, welche Eigenschaften einer Biene an seinem

    Standort und für seine Bienenhaltung für ihn nicht funktionieren. Da war keinerlei Verallgemeinerung drin.
    Schön wäre jetzt, wenn da nochmals der Bogen geschlagen werden könnte und geklärt werden könnte, ob es eine Schnittmenge gibt oder nicht.

    Bienen seit 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Schön wäre jetzt, wenn da nochmals der Bogen geschlagen werden könnte und geklärt werden könnte, ob es eine Schnittmenge gibt oder nicht.

    Dazu brauche ich aber nun ein Antwort von ronja raeubertochter , ob eine Dunkle Biene für mich, und meinen Standort, zumindest beim Brutverhalten geeignet ist.


    Lg Sulz.

    Da bin ich nun leider nicht der richtige Ansprechpartner, da ich noch nicht über genügend eigene Erfahrungen mit der Dunklen verfüge (ich imkere erst im dritten Jahr, bin mit einem Volk angefangen und habe inzwischen fünf). Johannes, Jan und wahrscheinlich vor allem diejenigen Imker, die neben der Dunklen auch Carnica oder Buckfast halten, können dir deine Fragen sicher besser - weil aus eigener Erfahrung - beantworten.


    Wenn du dich jetzt fragst, warum ich mich so ins Gespräch einmische, obwohl ich doch noch ein relativ ahnungsloser Newbie bin (was die Praxis angeht ;) ) ...

    ... mir war einfach bei deinen ersten Nachfragen noch nicht klar, was genau an Eigenschaften dir wichtig ist für deine Imkerei, und deshalb habe ich nachgebohrt. 8)

  • Meine Dunklen sind sehr sparsam im Futterverbrauch und passen ihr Brutverhalten der Tracht an. Bei mir hier heisst das, dass ich im Sommer nach der letzten Massentracht von Robinie und evtl. Linde nur wenig Brut in den Völkern habe. Die Bienen reagieren so auf die trockenen heißen Sommer, die wir hier in der Lausitz haben.

    Für meine Betriebsweise ist das ein Vorteil, weil ich dann die Varroabehandlung machen kann. Die ist dann so effektiv, dass ich mit einer Behandlung AS mit NV hinkomme. Ich sehe deshalb diese Brutpause für meine Völker als Vorteil.

    Wenn dann der Regen kommt, nutzen die Völker die Läppertracht und geben wieder Gas. Die Volksstärke zur Einwinterung hat bisher immer gepasst und auch kleine Völker kommen gut über den Winter. Aber das wurde ja im Vortrag schon erwähnt. Die Bienen kitten allesamt sehr viel, was mich bei meinen kleinen Kisten und den HBB schon manchmal fluchen lässt. Andererseits hat das den Vorteil, dass die selbstgebauten Kisten trotz Pfusch nach einer Saison zugluftfrei sind ;)

    LG

    Karin, die bisschen neidisch auf Sulz ist, weil er so einen schönen Standort in den Bergen hat.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.