Die Dunkle Biene (Reaktionen auf die Sendung der Montagsimker)

  • wenn man die Dunkle Biene züchterisch so beeinflusst, dass man gut und ertragreich mit ihr imkern kann - ist sie dann noch eine dunkle Biene oder sieht sie nur so aus?

    Aber natürlich beeinflusst der Mensch die Selektion der Honigbienen, durch die Zucht. Ich stelle mir die Frage, was Du mit Deiner Frage bezweckst? Soll das heißen, "scheiß doch drauf, dass eine weitere Tierart weg vom Fenster ist, Hauptsache wir haben noch Honig".

    Nein, das soll es nicht heißen. Es war tatsächlich einfach eine ernstgemeinte Frage.

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • Darf ich es so festhalten(?): Das oberste Ziel ist die Auswilderung. - Dem voran geht die Aufnahme in die Rote Liste. - Die Sicherung der Genetik ist ein Zwischenziel.

    Mit "kompliziert" habe ich gemeint, dass es nach den heutigen Naturschutzgesetzen nicht erlaubt ist, ein unter Naturschutz stehendes Tier zu nutzen. Das ist aber nun mal ein Teil der Wahrheit, was die Dunkle Biene angeht.

    Genau das! - Mit der Aufnahme in die Rote Liste steht jeder Imker vor dem Aus, der sich heute für die Dunkle entscheidet.


    Die Anstrengung zur Aufnahme in die Rote Liste könnte unverhofft klappen. Auf eine Änderung der Gesetzte speziell für Imker würde ich nicht hoffen.

    Wieso ist es in Deinen Augen ein "Umweg über die Imkerei"? Das verstehe ich nicht. Wie soll man denn eine Honigbiene vor dem Aussterben bewahren, ohne die Imker? Ich möchte die Dunkle Biene zuallererst zurück in die Köpfe der Imker bringen.

    Zuerst in die Köpfe, dann auf die Stände... und zum Abschied freundlich winken.


    Ich denke, ein Projekt zur Auswilderung einer geschützten (Unter-)Art geht nicht den Umweg der züchterischen Bearbeitung als Nutztier, und wieder zurück.

    Will man Wildtiere importieren, vermehren, und auswildern, dann sucht man die Zusammenarbeit mit Zoos. - Aus Bienenständen werden Wildgehege. - Und vielleicht folgt dann irgendwann die Auswilderung.

    Was meinst Du, wie der Luchs, der Bartgeier oder das Wiesent usw. wieder nach Deutschland gekommen sind?

    Vermutlich nicht ohne Forschungsteams, und nach zahllosen Expertisen.

  • Was willst Du mir also mit diesem Post sagen? Dass Du Dich gegen die Dunkle an Deinem Stand entschieden hast, ok. Warum stellst Du es denn so hin, als ob wir etwas dagegen hätten.

    Da hast du mich falsch verstanden.


    Ich selektiere, auf meinem Bienenstand, nur noch auf Eigenschaften, und nicht auf "Rassenzugehörigkeit"/Unterart...Da habe ich mich gegen keine Unterart entschieden, sondern für Eigenschaften, welche auf meinem Bienenstand wünschenswert/erforderlich sind.


    Wenn ich nun auf die Dunkle selektieren würde, so müsste ich ihre Eigenschaften mitnehmen.....Davon, gehe ich mal aus.


    Ich stelle meine Frage nun anders:


    Definiert ihr die gewünschte dunkle Biene, nur an der Rassenreinheit?...Oder werden da auch gewünschte Eigenschaften beachtet/mitberücksichtigt?


    VSH, hast du schon erwähnt, wo für meine Bienenhaltung ohne Varroabekämpfung, schon mal interessant ist.


    Lg Sulz.

  • So Freunde der Bienen, jetzt bin ich so weit durch die Fragen hier zu beantworten. Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen. Wer noch mehr zur Dunklen Bienen wissen möchte sei für morgen Abend (Montag der 27.11. 20:30 Uhr) herzlich eingeladen unser Gespräch mit Jürgen Binder zu besuchen. Hier gibts den Link dazu: https://us02web.zoom.us/meetin…iHdKfJXs9vZuYKW2XyaCxht5X
    Der Schwerpunkt dieses Gesprächs wird etwas anders liegen, sodass ihr nicht den selben Vortrag noch einmal hört. Natürlich gibt es hier auch wieder die Möglichkeit Fragen zu stellen.

    Ich freue mich auf weitere Gespräche!

    Vielen Dank für die Einladung ! In diesen Formaten ist gewöhnlich die

    Kommentarfunktion nach der Sendung geschlossen. Aus guten Gründen.

    Wie wird es wohl für die Montagsimker künftig sein, Vortragende

    zu finden, deren Inhalte und Anliegen teilweise derart unsäglich zer-

    pflückt werden ?

    Viel Glück und gutes Gelingen für das Gespräch.

  • Vielen Dank für die Einladung ! In diesen Formaten ist gewöhnlich die

    Kommentarfunktion nach der Sendung geschlossen. Aus guten Gründen.

    Wie wird es wohl für die Montagsimker künftig sein, Vortragende

    zu finden, deren Inhalte und Anliegen teilweise derart unsäglich zer-

    pflückt werden ?

    Es gibt bereits einige Fäden zum Thema "Dunkle Biene" hier im Forum. Die kann man sich per Suchfunktion aufrufen. Dieser Faden hat nichts "unsäglich zerpflückt", das ist eine Übertreibung.

    Die Vortragenden hätten wissen müssen, dass nicht jeder uneingeschränkt in Jubelrufe ausbricht, sobald von der Dunklen die Rede ist. Da man parallel im Internet lesen kann, wie Stimmung gemacht wurde, ist ein Fingerzeig allein auf dieses Forum mehr als unangebracht.

  • Zwischen kritisch Hinterfragen und unsäglich Zerpflücken ist eine große Bandbreite.

    Für mich hat es sich eindeutig noch um ersteres gehandelt.


    An den hochkochenden Emotionen waren beide „Fraktionen“ durch unachtsame/ungenaue Wortwahl nicht unbeteiligt.

    Wichtig ist, dass man im Austausch bleibt… und der muss dann auch kritisch sein dürfen.

  • Wie wird es wohl für die Montagsimker künftig sein, Vortragende

    zu finden, deren Inhalte und Anliegen teilweise derart unsäglich zer-

    pflückt werden ?

    Das "vom Ende her denken" und klares kommunizieren der großen Vision und Ziele hat mir im Vortrag gefehlt. - Und die damit verbundenen Konsequenzen. - Das finde ich nur fair.


    Stand der Gesetzeslage ist es ein zeitlich begrenztes Projekt, das damit endet wenn das Ziel "Rote Liste" erreicht wird. - Ein Imkern mit der "Reinen Dunklen" wird danach in Deutschland nicht mehr möglich sein. (Natürlich darf man dem Traum nachhängen, die Naturschutzgesetze würden für Imker eine Ausnahme machen.)


    Das realistische große Bild zum Ende des Projekts ist ein Schutzgebiet mit der Reinen Dunklen Biene. - Und Imker die im Rest von Deutschland mit Hybriden arbeiten. (So wie vor 40 Jahren, mit dem Unterschied die Dunkle darf in Deutschland wild sein.)


    Das Projekt finde ich trotzdem uneingeschränkt gut. - Die ganze Imkerschaft kann davon profitieren. - Es ist gut fürs Image, für Öffentlichkeitsarbeit, für die Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden, für das VSH-Projekt, eine Genreserver wird gesichert, viele Imker lernen was dabei, und manche verdienen daran.


    Also alles gut. - Das Projekt hat dabei trotzdem das Potential zum Schleudersitz zu werden, speziell für Imker in einem potentiellen Schutzgebiet. Deichkind hat das schon ausgeführt.

  • :/ ... helfen würde es auch sich ehrlich zu machen. - Jedes Infrastrukturprojekt kennt Verlierer. - Aufgefangen wird das durch Entschädigungen.

    Diese wird durch einen langen Prozess erörtert und vorbereitet werden müssen, den nicht der Bundesverband allein und möglicherweise auch nicht hauptsächlich führen kann. Das ist ein Prozess, der sicher noch einige Jahrzehnte andauern wird. Als ich von "demokratischer Entscheidung" sprach, meinte ich genau das.

    Der "demokratische Prozess" ist nur das Streiten um den Weg zum Ziel.

  • vosp


    Bei dem Vortrag, sind mir auch gewisse ähnlichkeiten, zum Verein Free the bees in der Schweiz, aufgefallen.....Vielleicht aber nur ein falscher Eindruck, weil ich diesbezüglich, schon "vorbestraft" bin.


    Wenn es also nur um ein Schutzgebiet geht, ähnlich dem Schutzgebiet im Glarnerland, sehe ich da nicht so schwere Probleme.


    Jedoch bei einem Schutzgebiet für "Wildvölker", der Unterart Mellifera/Dunkle, wird es dann schon eher heikel.....Jegliche nicht reinen Dunklen, müssten ja dann, aus diesem Gebiet entfernt werden, was möglicherweise, gar nicht so einfach wäre......Nur so ein Gedankengang von mir.


    Lg Sulz.....Der sich an Wildvölkern, erfreut....Wegen der Milbe, ist es aber Heute eine kurze Freude.

  • Wenn Ihr hier nicht so munter Emotionale- mit Sachaspekten beantworten würdet und umgekehrt, dann gäbe es nur einen Bruchteil des Ärgers^^


    In dem Faden merkt man echt die Limitierung durch das geschriebene Wort und das Fehlen eines Mediators. Wenn man sich anstatt auf das Trennende zu fokussieren auf die Dinge konzentrieren würde, die uns alle verbinden (zumindest am Anfang, bis man ein Grundvertrauen aufgebaut hat), dann würde man schon miteinander auskommen können^^

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn es also nur um ein Schutzgebiet geht, ähnlich dem Schutzgebiet im Glarnerland, sehe ich da nicht so schwere Probleme.

    Realpolitik findet Kompromisse.

    Jedoch bei einem Schutzgebiet für "Wildvölker", der Unterart Mellifera/Dunkle, wird es dann schon eher heikel.....Jegliche nicht reinen Dunklen, müssten ja dann, aus diesem Gebiet entfernt werden, was möglicherweise, gar nicht so einfach wäre......Nur so ein Gedankengang von mir.

    Praktisch umsetzbar wäre sowas nur auf einer Insel. - Davon gibt's unendlich viele in den nordischen Ländern.

    :/ ... wenn die Bienen schon aus Schweden/Finnland/Estland stammen, warum kein europäisches Projekt daraus machen? - Die Bemühungen um den Erhalt der Dunklen wären deswegen nicht minder ehrenvoll. - Kommt halt auch ganz drauf an wie flexibel im Kopf die führenden Akteure sind.

    Wenn die Auswilderung ZWINGEND in Deutschland erfolgen muss... weil es die Ideologie so vorschreibt... dann macht es das Projekt unendlich viel schwieriger bis unmöglich.

  • Wenn Ihr hier nicht so munter Emotionale- mit Sachaspekten beantworten würdet und umgekehrt, dann gäbe es nur einen Bruchteil des Ärgers^^


    In dem Faden merkt man echt die Limitierung durch das geschriebene Wort und das Fehlen eines Mediators. Wenn man sich anstatt auf das Trennende zu fokussieren auf die Dinge konzentrieren würde, die uns alle verbinden (zumindest am Anfang, bis man ein Grundvertrauen aufgebaut hat), dann würde man schon miteinander auskommen können^^

    rase


    Entschuldige. Dieser Beitrag, verstehe ich nun nicht......Da stehe ich mal wieder auf dem Schlauch.


    Wer hat nun ärger, mit wem?......Und wer, kommt mit wem nicht aus?


    Lg Sulz.....Der das Thema, als Information, für alle Beteiligten betrachtet.