Die Dunkle Biene (Reaktionen auf die Sendung der Montagsimker)

  • Auch ich vergleiche mich gerne mit den Stockwaagen hier in der Nähe und schneide da auch immer gut ab. Nur ist die Frage habe ich die Überbiene/Betriebsweise oder die anderen ganz einfach nur noch schlechtere Bienen/Betriebsweise als ich ? Der Einäugige ist auch der König unter den Blinden.

    Das mag ja vielleicht generell so sein, aber in diesem konkreten Fall hier stimmt es einfach nicht.

  • Hier den Tread nimmt er aber nicht mit Humor, ist kräftig am austeilen...

    ... ja, danke für den Hinweis. - Irgendwie klar, dass der Parallel-Thread im nordbiene-forum mehr Ort der Zustimmung und Nestwärme ist.


    Wäre trotzdem schön, wenn Jan noch den Nerv und die Zeit hat auf ausgewählte Fragen hier zu antworten. - Alle einzeln abholen kann man sowieso nie.

  • Also mein Großvater hatte auch noch die Fiese Landbiene . Keine Dunkle .

    Ich geb zu ich bin da oft gerannt.

    Rasen mähen war da auch kein Vergnügen.

    Allerdings muss ich dazusagen , der alte Mann war ohne Schleier bei seinen Bienen.

    Die Stacheln hat er sich immer von uns ziehen lassen . Er selbst hatte nicht mehr so gute Augen.

    Wenn Rauch und Schleier für mich dabei war bin ich gerne mitgegangen.

    Von Stechvölkern aus früheren Zeiten hat er nix erzählt .

  • Einer meiner Urgroßväter hatte auch ewig Bienen. Großvater berichtete, dass der UG immer ohne Schleier und ohne Handschuhe imkerte. Und wenn Bienen auf den Händen waren, strich er sie einfach runter.

    Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. (Arthur Schopenhauer)

  • Von meiner Seite her, kann ich nur noch sagen:


    Macht die Mellifera, nicht schlechter als sie war......Also nicht ist, da ich die heutige Mellifera nicht kenne.


    Mir ist nicht bekannt, dass jemand die Mellifera, als eine besonders sanftmütige Biene bezeichnet hat.


    Jedoch von ihrer Leistungfähigkeit (Honigertrag) muss sie sich nicht den anderen hinten anstellen......Es ist definitiv, eine Frage, wie man sie führt.


    Wer also behaubtet, sie könne keine Frühtracht nutzen, hat nicht gelernt, die Mellifera auch richtig zu führen.


    Ich kann leider die Carnica nicht im direkten Vergleich prüfen, weil auch bei mir, nun auch die Varroa, hier ihr "Unwesen" treibt.


    Wer aber gesehen hat, wie stark die Dunkle aus dem Winter kommen kann, wird nicht mehr eine Biene als besser bezeichnen, wo auf den Frühling wartet.


    Und für die Befürworter, der dunklen Biene:


    Erklärt ihr keine Eigenschaften zu, wo sie eventuell gar nicht hat.

    Zumindest von meiner Erfahrung her, reagiert sie nicht auf äussere Einflüsse (Umwelt)......Sondern eben auf "Innere".

    Gelernt, habe ich dies bei den "Wildvölker"........Und eine Bestätigung, mit viel..Nein mit sehr viel Zuckerwasser......


    Lg Sulz.....Der darauf hofft, dass die Honigbiene, trotz Varroamilbe, wieder zu ihrer alten Stärke zurück findet

  • Mann Mann Mann!

    Lasst doch jeden Imker mit DER Biene Imkern, die ihm gefällt. Dieses ganze polarisieren ist doch bullshit. Bienen haben einen Stachel. Meine Buckfast wurden hier auch schon mit Glühwürmchen oder Stecher bezeichnet. Und die Leute hatten Recht damit. Aus ihrer Sicht. Und jeder hat ein anderes Verständnis für die Schmerztolleranz beim Kriterium "Sanftmut". Mir macht das nicht so viel aus, weil ich viel probiere und halt auch mal daneben liege. Ein anderes mal sind dann gerade diese Stecher im der Nachzucht die sanftmütigsten Bienen am Stand.


    Oute mich damit:


    Aber ich hatte auch schon Dunkle Bienen und es gibt wie bei jeder Biene Vor- und Nachteile.


    Und ich kannte auch "die alte von der dunklen Biene beeinflusste Landbiene". Bin da auch gestochen worden und hatte es teilweise auch verdient, weil ich die als Jungspund halt geärgert hatte.


    Schlimm ist dieses polarisieren hier. Aussagen die ins Verletzende gehen sollte man sich sparen.


    Und noch ein Beispiel einer wirklich tollen Dunklen Biene: ich hatte zwei richtig liebe und brave originale Primorski aus Sibirien bei mir am Bienenstand dieses Jahr. War voll begeistert. Klasse züchterisch bearbeitete Biene. Da ist ein halbes Jahr Winter und es wird nicht behandelt. Die Mädels haben Honig. Ordentlich Honig. Aber so gut wie keine Milben. Leute was wollt ihr mehr an positiven Eigenschaften?


    Ich hoffe dass endlich mal ein Ruck durch die Imkerschaft geht und es voran geht mit Resistenzzucht und zurück geht mit behandeln.


    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich hoffe dass endlich mal ein Ruck durch die Imkerschaft geht und es voran geht mit Resistenzzucht und zurück geht mit behandeln.

    In der Tat, gibt es eine wichtigere Aufgabe bei der Bienenhaltung, als eine Erhaltung, von einer Unterart der westlichen Honigbiene.


    Auf meinem Bienenstand, ist die Varroamilbe, (also als Diskusionsthema) bereits "Geschichte".


    Es sei mir nun also verziehen, wenn ich mich wieder mit anderen Themen beschäftige.......


    Lg Sulz.

  • Von meiner Seite her, kann ich nur noch sagen:


    Macht die Mellifera, nicht schlechter als sie war......Also nicht ist, da ich die heutige Mellifera nicht kenne.

    ....

    Danke SULZ für deine fachliche und sachliche Meinung!

    Ich wünsche euch allen alles Gute!


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Sind die Filzbinden in diesem Video typisch für die dunkle?


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Leider haben wir noch nicht einmal über alle Themen sprechen können, die es dazu zu besprechen gibt. Vielleicht schaffen wir es ja demnächst mal, das Gesamte Thema in mehreren Folgen online zu stellen. Weitere Themen dazu wären: Schutzstatus der Dunklen Biene, Rechtliche Probleme beim Schutz als Wildtier, Belegstellen, Anerkennung der Zuchtordnung durch den D.I.B., Schutzgebiet, Bestellung von Königinnen, Erfolgreiche Einweiselung/Umweiselung auf AMM, Einheitliche Definition der AMM in Europa, Schutzmöglichkeiten der anderen Unterarten u.v.m.

    :thumbup:Gerne. - Für mehr Information. Und weniger Fragen, die sowieso gestellt werden.

  • Sind die Filzbinden in diesem Video typisch für die dunkle?

    Ob dies typisch, für die dunkle Biene ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich der Meinung bin, dass die Dunkle, eine vielfältige Unterart ist.


    Im Gesamtbild, entspricht diese im Video gezeigte Biene, nicht der Erscheinung, wie ich dies von der Nigra bei mir kannte.


    Die Nigra bei mir, hatte kaum sichtbare Filzbinden.

    Der Hinterleib, war auch nicht spitz zu laufen, sonder doch eher abgerundet.

    Gesamthaft gesehen, war die Nigra bei mir eher "bullig" im Aussehen, und nicht so schlank/torpedoformig, wie die gezeigte in deinem Video. Und wegen den kaum sichtbaren Filzbinden, eher eine schwarze (Nigra) Erscheinung.


    Lg Sulz.

  • Und jetzt ? - Alles schöne Bienen!


    Welche genetischen Unterschiede haben Sie denn gegenüber anderen sog. Unterarten ? Und was davon ist der Genetik und was der Epi-Genetik geschuldet ?


    Zweifelsohne gibt's bei jeder Ausprägung stärker fokussierte Eigenschaften - gut so! Der Eskimo hält auch mehr Kälte aus als der Südafrikaner.


    Ich bezweifle, dass nach hunderten von Jahren, Mensch und Bien sich nicht gegenseitig beeinflusst haben. Selektion gab's schon immer. Und was ist das Besondere an einer Ligustika, Carnica, Dunklen, Sahariensis, Primorski, Kaukasier,, Anatolica usw. - m.E. deren Umgebung mit entsprechenden Herausforderungen. Denn Bienenhaben wohl ein zu 99,999 %iges identisches Genom mit höchst unterschiedlicher Ausprägung, je nach lokalen Erfordernissen. Und gerade die ändern sich in unseren Breiten momentan recht fix. Da könnten die südlichen, südöstlichen Vertreter mglw. Vorteile bieten...


    Nicht missverstehen, wer bestimmte Selektion zur Erhaltung einer Ausprägung möchte, soll es tun - im Rahmen der üblichen Vorgehensweise.


    Ich kenne die schwarze Biene noch aus meiner Kindheit. Machte man einen großen Bogen drum und die Imker hatten Vollschutz - grundsätzlich. Aber auch das ist letztlich nur eine lokale Ausprägung. Es gibt ja auch friedliche darunter...