Die Dunkle Biene (Reaktionen auf die Sendung der Montagsimker)

  • Bei dem Vortrag, sind mir auch gewisse ähnlichkeiten, zum Verein Free the bees in der Schweiz, aufgefallen.....Vielleicht aber nur ein falscher Eindruck, weil ich diesbezüglich, schon "vorbestraft" bin.

    So lange bin ich noch nicht dabei, aber ich kann es mir lebhaft vorstellen. :)


    ...weil es die Ideologie so vorschreibt...

    Die starre Vision wird mittel- bis langfristig des Öfteren problematisch, gerade in einem Landstrich, der intensiv von Mensch und Bien besiedelt ist.

    Mich erinnert das Thema ein bisschen an die Anfangszeit der Grünen. - Ein bunter Haufen an Idealisten die die Welt aus den Angeln heben wollten, und sich dabei in endlosen Diskussionen selbst zerfleischt haben. Den einen konnte es nicht radikal genug sein, die anderen wollten Realpolitik machen und in kleinen Schritten etwas bewegen. (Als nerviger Jungspund waren mir die Grünen damals zu weichgespült.😂)


    Jan hat es deutlich gemacht, dass die Bewegung um die Dunkle Biene heute noch stark zersplittert ist.


    Ziele des Verbandes

    Zitat

    ... Zudem bin ich ein ungeduldiger Mensch, was nicht immer einfach ist, ...

    Ich zähle auf die Ungeduld und Zielstrebigkeit. ;) - Je ungeduldiger desto mehr Realo, und desto weniger Fundi.

  • :/ ... wenn die Bienen schon aus Schweden/Finnland/Estland stammen, warum kein europäisches Projekt daraus machen? - Die Bemühungen um den Erhalt der Dunklen wären deswegen nicht minder ehrenvoll. - Kommt halt auch ganz drauf an wie flexibel im Kopf die führenden Akteure sind.

    Ich sehe da auch keinen Grund, warum bei der Erhaltung, der dunklen Biene, nicht "europäisch" gedacht wird.


    Die dunkle Biene, muss ja nicht zwingend, auf deutschem Boden, erhalten werden.......Zumindest sicher nicht, wenn es nur um den Erhalt, von der Genetik, der Dunklen geht....Ideologie, ist in der Tat, ein anderes Thema.


    Als nicht EU-Bürger, und somit als Aussenstehender, möchte ich mich, aber auch nicht, in die inneren Angelegeheiten, von Deutschland einmischen...... :S Als Schweizer, bin ich doch neutral ;)


    Lg Sulz.....Der hinsichtlich der Honigbiene, recht "länderübergreifend" denkt.

  • So lange bin ich noch nicht dabei, aber ich kann es mir lebhaft vorstellen. :)

    Also von meiner Seite her, war der Kontakt zu dem Verein recht interessant.....


    Heute, werde ich offenbar von dem Verein gemieden....Warum auch immer?


    Vielleicht, wusste ich halt einfach zuviel über die "Wildvölker".....Ich weis es nicht.


    Ob dies nun aber zum Thema gehört?


    Von den Akteuren, zu diesem Thema, wären weitere Informationen, zu Wildvölkern, auch für mich interessant.


    Lg Sulz.

  • Eine kleine Änderung in der Satzung ...

    Zitat

    § 2 Zweck

      1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
      2. Der Zweck des Vereins ist die Wiedereinführung, Erhaltung, Haltung und Zucht der ursprünglich in Deutschland heimischen und heute vom Aussterben bedrohten Dunkle Europäische Biene (Apis mellifera mellifera) und damit der Erhalt der Biodiversität.

    ... Europa... wäre ein großer Schritt für die Akzeptanz, Zustimmung, Befriedung, und den Erfolg. - Es öffnet die Gedanken, eröffnet Möglichkeiten, und wird auch viel besser der Dunklen Biene gerecht. - Ist doch Europa das urprüngliche Ausbreitungsgebiet.


    Die Dunkle hat bei ihrer Ausbreitung keine Rücksicht auf Grenzen genommen, schon gar nicht auf Deutschland, das es damals noch nicht gab, und dessen Grenzen sich in der Geschichte oft verändert haben.


    Das Argument "die einzige heimische Biene in Deutschland" wirkt ab- und ausgrenzend, wenn auch nicht so gemeint. - Ich kann mir nicht vorstellen, dass beim Bundesverband Dunkle Biene e.V. auch nur ein einziges Mitglied auf Deutschland in der Satzung besteht... weil in der Sache "Deutschland" gleich wichtig wäre, wie die Dunklen Biene selbst.


    Ein "Europa" schließt übrigens ein potentielles Schutzgebiet in Deutschland nicht aus. (Nur als mögliches Realo-Argument gegenüber Fundies.) - Wohin der Weg führt wird die Zukunft zeigen.


    :/ ... als Damokles-Schwert schwebt weiterhin die "Rote Liste" über eurem Projekt. - Wenn eine der Splittergruppen rund um die Dunkle Biene überraschend Erfolg damit hat, dann ist eure Arbeit in Deutschland nicht mehr möglich. - Auch hier ist es gut eine Alternative zu wissen. Europa.

  • ... Europa... wäre ein großer Schritt für die Akzeptanz, Zustimmung, Befriedung, und den Erfolg. - Es öffnet die Gedanken, eröffnet Möglichkeiten, und wird auch viel besser der Dunklen Biene gerecht. - Ist doch Europa das urprüngliche Ausbreitungsgebiet.

    Hallo, da hätten wir dann aber hier ein Problem. Denn es gibt eine internationale Organisation. Die SICAMM, der auch der Bundesverband angehört. Der Bundesverband hat nunmal das Zuständigkeitsgebiet Deutschland. Das wurde aber tatsächlich alles im Beitrag gesagt. Mich wundern daher hier diese Spekulationen. http://sicamm.org/meet-sicamm/

  • ... Zuständigkeitsgebiet Deutschland...

    8| Ach. - Wieder so ein ein Schlagwort(!). - Damit triggert ihr in eine falsche Richtung. - Ungewollt, oder mit Absicht.


    Besser einfach mal in Ruhe darüber nachdenken, und an eurem Außenauftritt feilen.

    ... da hätten wir dann aber hier ein Problem...

    Nur im Kopf. - "Der Zweck des Vereins ist die Wiedereinführung, Erhaltung, Haltung und Zucht der ursprünglich in Europa heimischen und heute vom Aussterben bedrohten Dunkle Biene (Apis mellifera mellifera) und damit der Erhalt der Biodiversität." - Kein Problem. Für niemand.

  • Deutsche Genbank: Friedrich-Loeffler-Institut


    Wenns um die Erhaltung der genetischen Ressourcen der MM geht, wäre da die Hinterlegung in der o. g. Genbank, die es seit 2016 in Deutschland gibt, nicht ein wichtiger Teil der Lösung?


    In diesem Faden ist viel von der Ursprünglichkeit dieser Unterart die Rede, andererseits auch von züchterischer Bearbeitung Richtung Sanftmut usw.

    Wenn man sich Wölfe ins Haus holt und die nur lange genug züchterisch bearbeitet, hat man am Ende auch wieder einen Pudel.... 😆


    Die Genbank wäre eine Möglichkeit, den "Wildtyp" (sie wurde ja nichtsdestotrotz wirtschaftlich genutzt) zu erhalten, ohne sich mit dessen realen Folgen in Form ausgeprägter Verteidigungsbereitschaft und viele Schwärme in unserer dichtbesiedelten Gegend in zu großem Umfang arrangieren zu müssen.

  • Ganz ehrlich, man versteht als Leser dieses Fadens einfach nicht "dein" Problem. Warum soll ein Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V., der in Deutschland angesiedelt und gemeldet ist, europäische Ziele verfolgen? Es gibt in allen Ländern Europas auch Verbände, die sich in ihrem Land darum kümmern und der europäische Dachverband ist die SICAMM. Es geht doch nicht darum, jemanden zu triggern. Ich weiß einfach nicht, warum jetzt analog alle nationalen Verbände "Europa" in ihre Satzungen schreiben sollen. Es ist doch schon schwer genug, national etwas zu bewegen. Ich glaube nicht, dass die Arbeit dadurch eine bessere wird.


    Niemand muss die Arbeit des Bundesverbandes als Bedrohung ansehen. Ich verstehe nicht, woher diese Ängste kommen, bzw. warum solche Fragen dann nicht in Livesendungen wie bei den Montagsimkern oder gestern Abend bei Binder gestellt werden. Warum kann nicht in solchen Formaten einfach darüber gesprochen werden? Warum muss in so einem Forum tagelang alles Gesprochene und Gezeigte mit privaten Fantasien von Autoren hier verwässert und bis zur Unwahrheit verzerrt werden?

  • https://www.fli.de/de/institut…etik-ing/deutsche-genbank


    Wenns um die Erhaltung der genetischen Ressourcen der MM geht, wäre da die Hinterlegung in der o. g. Genbank, die es seit 2016 in Deutschland gibt, nicht ein wichtiger Teil der Lösung?


    Es stellt sich die Frage nach der besonderen genetischen Ausprägung einzelner Unterarten, ob sich in deren Genom messbare Unterschiede darstellen oder das Ganze einer epigenetischen Regulation folgt, wie beim Unterschied Arbeiterinnen/Königin. (https://www.gesundheitsindustr…laues-blut-der-honigbiene).


    Wie unterschiedlich ist die Genetik hinsichtlich der Unterarten ?


    Enthält das Bienengenom nicht schon alles und die Ausprägung wird durch die Anpassung innerhalb der jew. Region, sprich die Epigenetik, gewährleistet ?


    Dann wäre Biene = Biene, genetisch betrachtet und die Unterartendiskussion eher nachrangig, da regional entstandener Phänotyp.

  • ... Zuständigkeitsgebiet Deutschland...

    8| Ach. - Wieder so ein ein Schlagwort(!). - Damit triggert ihr in eine falsche Richtung. - Ungewollt, oder mit Absicht.

    Also ich wurde nicht die Bohne getriggert. Warum sollte sich dieser Verein überhaupt diesbezüglich abgrenzen müssen. Es gibt doch - meines Wissens nach - keinen Anlass, einen nationalen oder gar völkisch motivierten Ansatz zu vermuten.


    "Deutschland" ist kein triggerndes Schlagwort, sondern schlicht das Land in dem wir Leben und um dessen Ausgestaltung wir uns bemühen. Außerdem ist ja die Wiederansiedlung dadurch motiviert, dass die mal in Deutschland (Triggeralarm) heimisch war und nicht irgendeine Biene aus Europa ist.

    Um die 15 Carnica Völker in 1,5 DNM auf 2 Standorte in Bochum verteilt.

  • Die Dunkle hat bei ihrer Ausbreitung keine Rücksicht auf Grenzen genommen, schon gar nicht auf Deutschland, das es damals noch nicht gab, und dessen Grenzen sich in der Geschichte oft verändert haben.

    Bedenkt bitte auch das die Bahn in Europs fast ein Jahrhundert lang Bienenvölker kostelnlos von Nord nach Süd, von Ost nach West von Süd nach Nord und von Ost nach West durch Europe gefahren hat. Praktisch kreuz und quer durch Europe, da hat sich die dunke Französische die dunkle Deutsche die dunkle Englische ... bestimmt ganz rein gehalten und damals wurde noch nicht einmal besammt :) - nicht umsonst haben wir über ein Jahrhundert lang von der Landrasse gesprochen....

  • Mich hat es jetzt doch konkreter interessiert und ich habe beim Vorstand

    unseres Imkervereins nachgefragt. Aktuell ist ihm niemand bekannt, der

    die Dunkle Biene am Stand hat, er hat mich jedoch auf die Seite des

    Imkerverband Rheinland-Pfalz ( Mitglied im DIB ) verwiesen


    < Arterhaltung der dunklen Honigbiene durch den Imkerverband

    Rheinland-Pfalz >

    https://www.imkerverband-rlp.d…20westlichen%20Honigbiene.


    Es gibt in Rheinland- Pfalz auch eine Belegstelle für die apis mellifera

    mellifera


    Belegstelle Stumpfwald – Apis mellifera mellifera