Verkauf über 12 Monate

  • Das sich keine absoluten Antworten aus diesem Thread ergeben werden ist klar, aber alles in allem ist das ein klassischer IF-Thread.

    Gott sei Dank, in meinem Alter gewöhnt man sich so schwer um. ;)

    Leider kann ich hier auch keine beitragen, da meine Aufzeichnungen diesbezüglich nicht ausreichend sind.


    Das hätte ich bei der von dir angegeben Völkerzahl (+-70, wenn ich recht erinnere), der damit einhergehenden Honigerntemenge und der Anmeldezeit hier ( mind. 4 Jahre Imkerei) nicht erwartet.

  • Nö, ich lese bei Satia heraus, dass ihr im März der Honig ausgegangen ist und der Verkauf nach den Sommerferien stärker geworden ist. Stimmt das in etwa ?


    Und mit 10 durchschnittlichen Imkern wird das schon recht genau.

  • Nö, ich lese bei Satia heraus, dass ihr im März der Honig ausgegangen ist und der Verkauf nach den Sommerferien stärker geworden ist. Stimmt das in etwa ?


    Und mit 10 durchschnittlichen Imkern wird das schon recht genau.

    Nein - das zeigt nur, dass ich in der Zeit mal krank war und daher keinen Kontakt nach draußen (also auch keinen Verkauf) hatte und später den neuen Honig lange hab stehen lassen, weil ich ihn nicht flüssig, sondern nur cremig verkaufen wollte, wegen der Arbeit aber nicht eher dazu gekommen bin, ihn zu impfen und zu rühren. Danach hab ich erstmals auch was an Edeka gegeben, und eine Bekannte hat mir gleich zwei ganze Kartons abgekauft, was für mich total unüblich ist. Diese Liste hätte also in 2021 völlig anders ausgesehen - und in 2023 wird sie wieder ganz anders aussehen, weil ich z.B. nicht mehr an Edeka verkaufen werde (außer die Ernte wird astronomisch).

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

  • Gott sei Dank, in meinem Alter gewöhnt man sich so schwer um. ;)

    Das hätte ich bei der von dir angegeben Völkerzahl (+-70, wenn ich recht erinnere), der damit einhergehenden Honigerntemenge und der Anmeldezeit hier ( mind. 4 Jahre Imkerei) nicht erwartet.

    Das dachte ich mir, dass diese Anmerkung kommt - die ja auch durchaus berechtigt ist. Ich verkauf(t)e bislang sehr viel über meine SB-Stände an Endkunden. Ich dokumentiere notwendigerweise zwar, wann welcher Eimer in welche Gläser mit welchem MHD kommen, aber nicht, wann genau ich diese dort einstell(t)e. Es wäre lediglich grob nachvollziehbar über die vorgenannten Daten.


    Meine übrigen Verkäufe laufen viel an Firmenkunden, deren Nachfragen völlig unabhängig vom saisonalen Honigkonsum sind und bislang nur wenig über den Handel. Und hier konnte ich die Schwankungen im Verkauf bisher recht deutlich am Verkaufsregal festmachen. Auf Augenhöhe gut, auf Bückhöhe schlecht. Hier nicht hilfreich.


    Da ich mich aufgrund stark zunehmender Diebstähle von meinem SB-Stand trenne und nun verstärkt auf den Einzelhandel zugehen möchte bin ich auch in einer Phase der Umorientierung und fände Absatzzahlen wie angefragt in der Tat nützlich. Auch wenn ich daran nicht meine Lagerhaltung festmachen möchte.


    Deinen Beitrag Rainfarn habe ich übrigens nur exemplarisch zitiert, genauso hätten es 20 vorherige sein können.


    Zitat von Satia

    Diese Liste hätte also in 2021 völlig anders ausgesehen - und in 2023 wird sie wieder ganz anders aussehen

    Ich denke, dass ist auch der Grund, warumd er TE nach Daten von größeren Imkereien gefragt hat. Hier gleichen sich solche Effekte eher aus. Wenn auch natürlich nicht alle & immer. Dennoch danke für deine Daten, finde ich sehr interessant :)

  • Vielen, vielen Dank. Es geht ja doch.

    Nein. Geht es nicht. Das ist bloß 'ne Steilvorlage um so richtig daneben zu liegen^^

    Fern-Diagnose: Das wird er (Mandassaia) nicht verstehen.

    Noch fernere Diagnose: Er wird sich kaum auf einen Datensatz von 200 kg Honigabsatz verlassen.


    Und ganz entfernte Diagnose: Lasst ihn das doch selbst entscheiden und denkt euch euren Teil, wenns euch stört. Immerhin zerschießt ihr dann nicht den nächsten Thread. Es nervt massiv.


    Danke!

  • Das ganze erinnert mich an meine Fleischerei. Da sind die Kollegen mit ihren Autos dran vorbei gefahren, um zu schauen, wie viele Kunden in meinem Laden stehen.

    Ich habe bedient, sie haben das von ihren Angestellten machen lassen. Bei mir war voll, sie hatten Zeit, sich nicht um ihr Geschäft zu kümmern.


    Aussagewert ihrer Besichtigungstour war Null, ausser, sie hätten davon gelernt, sich selbst um ihre Kunden und ihre Produktion zu kümmern.


    Meine Beobachtung: Die, die sich am meisten um meinen Betrieb kümmerten, haben ihre Geschäfte als erste, aus finanziellen Gründen, aufgeben müssen.


    Ich habe mich um meine Kundschaft gekümmert, Statistiken haben mich nicht interessiert. Meine Fleischerei habe ich aus Altersgründen geschlossen und weil der Ertrag aus der Imkerei dem entspricht, was ich mit 67 als Rente bekommen hätte.


    Gruss

    Ulrich

  • Januar: 14%

    Februar: 11%

    März: 13%

    April: 5%

    Mai: 8%

    Juni: 6%

    Juli: 4%

    August: 0%

    September: 7%

    Oktober: 8%

    November: 13%

    Dezember: 11%

    Alle Angaben ohne Gewähr, Zahlenwerte sind gerundet.

    Bezug auf 600Kg

    Verkauf über Haustür, 3 Hofläden und Feinkostladen;


    Aber ich kann dir nur davon abraten diese Zahlen auf deinen Betrieb so anzuwenden, geschweige mit anderen Daten zu verrechnen und dann auf dich anzuwenden. Kein Betrieb ist gleich. Das ist doch auch das schöne am unternehmerischen Risiko, wenn es einfach wäre würde es ja jeder machen.


    Als ich das erste mal vor der Aufgabe stand, mehr als 150Kg Honig zu verkaufen, hab ich auch überlegt, einfach Eimerweise an die Honigerzeugergemeinschaft zu verkaufen. Aber bei den Preisen hätte man nicht lange Spaß am Hobby gehabt. Ich hab mich dann mit neuen Etiketten auf einem Weihnachtsmarkt positioniert und dabei Wert auf Werbung und nicht auf Verkauf gelegt. Kurze Zeit später kamen die Kunden wie von selbst. Und da war ich froh, dass ich vorher keine Eimer abgegeben habe.

  • Also wenn ich das hier Alles so lese...... :/


    ......kann ich die Überschrift nur mit:


    "..ist das sehr unterschiedlich" beenden.



    DAS ist doch das Relevanteste :

    "Zurückhalten" gibt es für mich nur für die Familie und den Freundeskreis. Was sonst da ist, wird so schnell verkauft, wie ich es loswerde.

    meine ich auch, oder denke ich zu simpel ?


    Die Verkaufsorte, Kundschaft ist doch auch sehr unterschiedlich.

    Müsste KOMPLETT aufgedröselt werden, um Analysen zu fahren.


    Da kann man keine Vorschriften erteilen oder am jeweils anderen rum nörgeln.


    Ist doch auch überhaupt nicht komplett 1:1 anwendbar !?


    Ich finde auch eine gewisse Art von Ignoranz einfach sch...... ,äh mist !


    Es endet mal wieder in zerknirschten , verärgerten Kommentaren und Beiträgen,

    schade. ?(


    Trotzdem:


    LG

    Hulki


    und bleibt bitte gesund !