Verkauf über 12 Monate

  • Also die Frage war doch von Anfang an klar, nur dass keiner eine Antwort gegeben hat.

    Ich hätte auf die Eingangsfrage alles geantwortet, aber sicher nicht, was eigentlich gemeint war.

    Ein komplettes Jahr in Monaten gemessen sind 12 und prozentual angegeben 100 %.

    Das hätte man antworten können, wenn man die Frage wörtlich nimmt.

    Und wie man das Zurückhalten darin noch unterbingen kann und müsste zeigen dir die nachgefolgten Reaktionen.

    Da war nichts klar.

    "Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Pippi Langstrumpf

  • Langnese kann sicher darauf antworten, in welchen Monaten gekauft und in welchen Monaten verzehrt wird. Aber hier scheinen das die wenigsten zu können, obwohl es wichtig wäre. Und Langnese hat auch keinen Weihnachtsmarkt zu bedienen. Vielleicht finden sich hier ja auch Imker, welche keinen Markt bedienen. Die Einschätzung von Leberkas teile ich. Bei mir gehen Sonntage gut, da ich an einem Wanderweg wohne und mir meine Kiste einen Zeitstempel aufs Handy schickt. Und kalte Monate sind auch gut. Leider habe ich bisher keine Aufzeichnungen geführt und wie schon geschrieben habe ich mehr Honig als in den Vorjahren und bin somit unerfahren mit neuen Vertriebswegen. Auch Infos über bestimmte Vertriebswege wie z.B. Wochenmarkt Dienstags 50 Glas oder Samstags 60 Glas oder Weihnachtsmarkt am WE 500 Glas sind für jeden Imker brauchbar. Bei den Montagsimkern gibt es zum Imkern zig Sendungen, aber nur eine zu einem Vertriebszweig, obwohl der Verkauf immens wichtig ist. Irgendwie feilt ja jeder von uns am Verkauf.Über einen neuen Beitrag würde ich mich sehr freuen.

    @ Imker Lorenz: Ich erwarte, dass die Mengen über die Monate schwanken. Könntest du mir dass für 12 zusammenhängende Monate prozentual ausrechnen und schreiben, ob du außer an der Haustür noch woanders verkaufst ?

  • Prima, hast du dann jetzt auch eine Antwort?

  • Ja. In #26 auch schon geschrieben. Dass du das nichtmal lesen willst, setzt dem Ganzen allerdings die Krone auf.

    Genauer geht es nicht, da schon bei mir alleine erhebliche Schwankungen der einzelnen Jahre sind.

    Grundsätzlich ist es bei mir wenig Saisongeschäft und recht ausgeglichen. Eine leichte Erhöhung vielleicht im 4. Quartal.

    "Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Pippi Langstrumpf

  • Moin,


    hab solche Daten wie Berggeist auch jedoch muss ich die Tabelle erst bearbeiten damit du was mit anfangen kannst.

    Für mich war mal eher interessant wie oft im Jahr kommt welcher Kunde und kauft x Gläser, damit der Stammkunde nicht leer ausgeht.


    Leider hab ich das Hamster Syndrom und gebe trotz dieser Zahl keine Eimer ab bevor nicht wenigstens die neue Frühtracht im Lager steht. Genug haben ist besser als brauchen.

    Sammle deine eigenen Daten ein Jahr das flüssige Gold lagern macht dich nicht ärmer die Preise kennen eher eine andere Richtung, und zur Not lässt sich auch tauschen ;)

  • Hi,


    ich habe gerade mal in meine Statistik geschaut.

    An einem Stand gemessen hält sich der Verkauf relativ

    konstant. In den Wintermonaten ist es geringfügig mehr,

    dafür im Januar und Februar weniger. Die Ausschläge kommen

    von zusätzlichen Verkaufsaktivitäten wie Märkte.


    Schöne Grüße

    Joachim

  • Langnese kann sicher darauf antworten, in welchen Monaten gekauft und in welchen Monaten verzehrt wird. Aber hier scheinen das die wenigsten zu können, obwohl es wichtig wäre.

    Dann frag doch mal bei Langnese, ob die ihre Bilanzen, Vertriebswege und Marketingstrategien einfach so raushauen. ;)

    Mit Insistieren und Unterstellungen dürftest du auch nicht viel weiter kommen, das ist so ähnlich wie im Supermarkt vorm Süßigkeitenregal mit dem Fuß aufstampfen und "Ich will aber" zu brüllen.

    Während Leberkas wohl die Kaufzurückhaltung bedingt durch Inflation spürt, ist das bei mir nicht der Fall. Was bringen demnach solche Einschätzungen?

  • Was bringen demnach solche Einschätzungen?

    Erfahrungswerte bringen sie ihm. Und mir. Und anderen Lesern. Das es nicht 1:1 auf andere Betriebe übertragbar ist, ist klar. Auch, dass es Schwankungen zwischen den Jahren gibt etc. Dennoch kann man ja vielleicht eine gewisse Saisonalität erkennen, wenn es ein paar Daten gibt. Oder auch, dass es eben keine Saisonalität gibt.


    Das sich keine absoluten Antworten aus diesem Thread ergeben werden ist klar, aber alles in allem ist das ein klassischer IF-Thread. Erste, durchaus berechtigte kritische Hinterfragungen werden dutzendfach von zig Usern in anderen Worten wiederholt, im Sinne des Threads zielführende Antworten sind Mangelware. Leider kann ich hier auch keine beitragen, da meine Aufzeichnungen diesbezüglich nicht ausreichend sind. Ich kann nur mein Interesse an den angefragten Daten betonen und dass ich die Fragestellung für nicht so sinnlos halte wie viele andere hier offenbar.

  • Da ich jedes einzelne (verkaufte - nicht verschenkte) Glas eintrage kann ich tatsächlich eine exakte Übersicht pro Monat benennen, beginnend mit Dezember 2021.


    12 - 4,8%

    01 - 9,3%

    02 - 2,6%

    03 - 1,7%

    04 - 0%

    05 - 0%

    06 - 4,4%

    07 - 11,1%

    08 - 28,8%

    09 - 22,2%

    10 - 5,3%

    11 - 9,3%


    Leider interessieren dich diese Werte nicht, da ich nicht die von dir gewünschten mehr als 10 Völker habe und diese Werte daher nur auf 225 verkauften Gläsern basieren :D;)

    Und, wie meine Vorschreiber schon betont haben - es kommt soooo sehr darauf an, wo und wie du verkaufst. Mann KANN einen Berufsimker einfach nicht mit einem Hobbyimker vergleichen und auch die ganzen Zwischenstufen handhaben das völlig unterschiedlich.


    Das mal auszurechnen/aufzuschreiben hat mich jetzt allerdings zu der Überlegung gebracht, die ganzen (im Familien- und Freundeskreis) verschenkten Gläser auch mal aufzuschreiben.

    "Wie stellst du dir das Land vor in dem Milch und Honig fließen?" "Klebrig."

    Einmal editiert, zuletzt von Satia ()