Warum blüht der Krokus??

  • Hallo Leute!


    Es ist hier ja schon irgendwo angesprochen worden, leider ist bei uns der Krokus dieses Jahr auch schon so weit, daß die Pollentracht wohl ausfallen wird. Schade, schade.


    Dabei ist mir wieder eine Frage hochgekommen, nach der ich schon lange eine Antwort suche, die mir aber bislang niemand so recht beantworten konnte:


    Warum um Himmels Willen blüht der Krokus eigentlich??
    Auf den ersten Blick vielleicht eine reichlich dusselige Frage - gerade für einen Imker.
    Als ich mich aber einmal mit dem Krokus etwas intensiver beschäftigt habe, habe ich festgestellt, daß der Krokus überhaupt keinen Fruchtstand ausbildet. Will heißen: Es gibt schlichtweg keinen Krokussamen.
    Der Krokus vermehrt sich vielmehr ausschließlich über die Teilung der Knollen.
    Ich habe daraufhin noch mal ein bischen Literatur gewälzt: Aber tatsächlich! Es gibt keinen Fruchtstand und keinen Krokussamen.
    Warum begeht der Krokus dann diese unglaubliche Verschwendung des Blühens??? Soetwas gibt es in der Natur doch gar nicht, oder doch?



    Über die Antwort eines Wissenden freut sich:


    Andreas



    P.S.:
    Administrator: Sollte das Thema hier nicht reingehören, bitte verschieben!

  • Der Krokus blüht nicht aus Spass sondern bildet wie alle anderen Blüher auch Samen, nur nicht dort wo man sucht:


    LILIANAE - ÜOrd. Lilienblütige


    Krautige Pflanzen, darunter zahlreiche im Frühjahr blühende Geophyten; Blätter fast ausnahmslos parallelnervig (Ausnahmen in Ord. Dioscoreales, hier z. B. Einbeere/Paris quadrifolia, 4-zählig), oft lang und schmal aber nicht grasartig.


    Blüten fast immer 3-zählig (Ausnahme: Einbeere/Paris quadrifolia, 4-zählig), ohne Störungen der Alternanz. Das Perigon besteht aus zwei 3er-Wirteln, des Andrözeum ebenfalls. Verwachsungen der Perigonblätter spielen zur Unterscheidung der Familien innerhalb der Lilianae eine geringe Rolle (ganz im Gegensatz zu Verwachsungen der Kronblätter bei den Zweikeimblättrigen!). Gynözeum fast durchwegs coeno-synkarp, aus 3 Fruchtblättern, oberständig oder unterständig. Bei Arten mit sehr langen Perigonröhren und Griffeln können die Fruchtknoten zur Blütezeit auch unter der Erdoberfläche liegen (Krokus/Crocus, Herbstzeitlose/Colchicum).


    Die Ordnungen Liliales und Asparagales sind in unserer Flora die wichtigsten innerhalb der Überordnung Lilianae und können im allgemeinen nicht nach einfach erkennbaren Merkmalen unterschieden werden, wichtig für die Ordnungsgliederung sind z. B. auch Nektarien, Frucht- bzw. Samenmorphologie und Embryologie:


    Ord. ASPARAGALES
    Septalnektarien häufig vorkommend
    Samenschale oft schwarz (Phytomelane)


    Ord. LILIALES
    Nektarsekretion meist am Grund der Perigonblätter bzw. der Staubblätter
    Samenschale meist nicht schwarz

  • Hallo Hans!


    Recht herzlichen Dank für Deine ausführliche Darstellung.
    Ich hab das gleich noch mal dem Gärtner erzählt von dem ich
    die Info hatte, daß die Krokusse keinen Samen bilden.
    Er wollte das aber trotzdem nicht so recht glauben und hat mir glatt ein Gärtnerbuch gezeigt, wo auch promt drinstand, daß die Vermehrung von Krokussen nur über Ableger möglich ist.


    Ich persönlich hatte auch schon mehrere Krokusse in unterschiedlichen Blühstadien und danach komplett auseinandergenommen und konnte beim besten Willen keinen Fruchtknoten, Samenkapsel oder sonst irgendetwas finden. Ich hatte dazu sogar die Zwiebel komplett aufgeschnitten.
    Ich dachte schon daß es sich bei diesen Krokussen vielleicht um irgendwelche unfruchtbaren F1 Kreuzungen gehandelt hat.
    Aber wahrscheinlich war ich einfach nur zu blind. Werde die Sache dieses Frühjahr noch mal ganz genau unter die Lupe nehmen.


    frank
    Na hoffentlich! Es waren hier diese 4-5 Tage an denen es so warm war, als die Krokusse förmlich explodiert sind.

  • Hallo Andreas !
    Natürlich blüht der Krokus um Samen zu bilden, schöne Grüße an deinen Gärtner.
    Die Samen vom Krokus bilden sich unter der Erde. Die Samenschoten kommen ca. Juli aus dem Boden sind 2-3 cm lang und 8 mm dick an dünnen Stielen und stehen bei Reife im August ungefähr so hoch wie einst die Blüten über dem Boden. Die Schoten platzen längs in 3 Schotendrittel auf und geben die Samen frei.
    Natürlich kann man Krokus über diese Samen vermehren, aber man braucht Geduld.
    Samenkiste,humosen aber ungedüngten Boden, Samen nicht mehr als 2mm mit Boden überdecken, feucht und schattig halten.
    Mit den jungen Pflanzen geschieht erstaunliches,wenn die jungen Knollen ca. 2mm gr0ß sind ziehen Zugwurzeln die Knollen in die richtige Tiefe, ca 5cm tief. Nach 3 Jahren können die Jungkrokusse das erste Mal blühen.


    Einfacher ist vegetative Vermehrung. Du markierst reichlich blühende
    Krokusse mit einem Stock und gräbst sie im September aus. Die Knolle vom Vorjahr ist am Vergehen und es hat sich eine oder mehrere neue Knollen gebildet sowie reichlich kleine Brutknollen rundum. Diese Knollen pflanzt Du gleich wieder aus, die großen Knollen blühen nächstes Jahr, die Brutknollen 1 oder 2 Jahre später. Daß man die Blätter des Krokus dann nicht abschneiden oder abmähen darf versteht sich wohl von selbst.


    Krokusse in einer Blumenwiese sind sehr zu empfehlen, es lohnt sich.
    Gewicht des Pollens einer Blüte 1,9 mg, gewicht eines Krokus-Pollenhöschens einer Biene 8 mg.
    Übrigens heute ist der erste Schwung Krokus in meiner Blumenwiese erblüht, und nun liegt 2 cm Schnee darüber.(Taunus 400m)
    Meine Blumenwiese mähe ich das erste Mal Ende August.


    Viel Honig und Freude an den Bienen
    beedieter

  • Hallo beedieter,


    was Du schreibst, ist ja total spannend. Wo lernt man denn so was?


    Funktioniert diese Samenvermehrung mit allen, also auch den "Zier"krokussen, die üblicherweise hier in den Vorgärten stehen? Ich würde es gern mal probieren.


    Johannes

  • Hallo Johannes !
    Also ich bin auch nur Hobbygärtner und kein Profi. Da solltest Du von mir nicht zuviel erwarten.
    Wenn man ein Thema interessant findet und sich damit beschäftigt lernt man natürlich einiges, und ein paar Bücher habe ich sicher auch.
    Für den Imker ist da zu empfehlen "Das Trachtpflanzenbuch" von Anna Maurizio und Ina Grafl, Ehrenwirth-Verlag.
    Pflanzen-Vermehrung über Samen ist bei einigen Arten echt schwierig. Es gibt Samen, welche erst nach Frosteinwirkung (Frostkeimer), nur im Dunkeln(Dunkelkeimer), oder nur im Hellen (Lichtkeimer), oder erst bei bestimmten Temperarturen + Feuchtigkeit keimen, usw.
    Du brauchst da Fingerspitzengefühl und Geduld.
    Bei den Krokussen hat es bei mir geklappt. Ich habe eine Menge verschiedener Krokusse, so werden unter den Samen sicher viele Hybriden sein; ob die alle keimfähig sind weiß ich nicht.
    Halte Dich lieber an die vegetative Vermehrung, das ist problemlos.


    Viele Grüße
    beedieter

  • Hallo.


    da ich schon oft aus Samen vermehrte speziell die Lilie interessiert mich nun, angeregt durch eure Beiträge, der Krokus.


    Der Gartenkrokus ist eine Züchtung. Es gibt aber noch viel mehr Krokusarten.


    Frühlingsblüher ca. 20 bekannte Sorten.
    Herbstblüher ca. 12 bekannte Sorten.
    Gartenkrokus wird hauptsächlich aus 2 Sorten kultiviert.



    Mich würde interessieren hat jemand Zwiebel von wilden Krokus Sorten? Oder kann mir Verkaufsquellen nennen. Zum Beispiel die Herbstzeitlose. Wo ist sie noch vorhanden? Ich würde sie gerne auf unseren Wiesen wieder ansiedeln. Als junger Bursche standen die Wiesen voll von Herbstzeitlosen. Jetzt ist kein einziger Herbstkrokus anzutreffen.



    Gruß


    Erhard

    Am Tag nach der Revolution wird der Revolutionär zum Konservativen.

  • Hallo Leute,


    hier ein Bildchen zum Thema "wilde Krokusse":



    Wa ihr da im rechten unteren Eck seht sind, keine Reste von Schnee sondern Krokusse! Die blühen auf unseren Almen - teilweise - noch flächendeckend. Obiges Bild wurde von mir vor ein paar Jahren Jahren am 30. März gemacht. Ist kein NSG!


    Ob das mit dem Wiederansiedeln allerdings soviel Sinn macht?? Meist sind die Krokusse nicht durch abpflücken verschwunden sondern durch "landschaftspflegerische Massnahmen" oder einfach durch Düngung.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Igel,


    Herbstzeitlose (Colchicum) ist nicht zu verwechseln mit der Gattung Crocus. Es gibt auch herbstblühende Korokusse.
    Herbstzeitlosen wünschen feuchten Boden, Krokusse sind eher Steppenpflanzen.
    Du suchst Wildpflanzen. Schwierig. Ausbuddeln ist meist verboten, zu recht. Manche Gärtnereien bieten aber auch Nachzuchten an.
    Wenn Du Pflanzen wiederansiedeln willst, mußt Du erst wissen, warum sie verschwanden. Sonst ist alle Mühe umsonst. Da hat Reiner recht.


    Grüße, Thomas