Theoriefrage - Bienennavigation

  • Hi!

    Genauer gesagt geht es mir darum, wie genau Bienen Winkel auseinanderhalten können. Gibt es da Untersuchungen? Also, so 45 Grad, 30 Grad, 15 Grad?


    Die Idee ist, dass ich für meinen Stellplatz gern eine Aufstellung finden möchte,

    • die nicht viel Platz braucht,
    • 8 Völker unterbringen kann
    • Verflug minimiert
    • 2 Leuten die Möglichkeit gibt, jeweils zusammen an einem Volk zu arbeiten, ohne dass immer jemand an einem Flugloch steht.

    Die aktuell Idee ist so eine Art X hier oben in der Mitte:

    Aufstellung.jpg


    Damit hab ich zwar zwei "Todeszonen" für denjenigen, der da Rasen mäht (östlich und westlich des X), aber das ist hinzubekommen. Die Frage für mich ist eher, ob das den Bienen beim Heimfinden hilft und ob ich da noch etwas bei den Abständen beachten soll, damit die 4 Zweiergruppen nicht als 2 Vierergruppen betrachtet werden. Wieviel Abstand bräuchte es da zwischen den nördlichen und südlichen Ständern? Eine Beutenbreite? 1m? Mehr? Und wie groß sollten die Öffnungswinkel nach Westen und Osten mindestens / höchstens sein?


    Gibt's da Untersuchungen? Was ich bisher gelesen hab ist, das Bienen zwar links und rechts auseinanderhalten können, und generell auch Winkel (sonst würde ja die ganze Tänzerei nicht funktionieren.), aber eben nicht zählen.

  • Genauer gesagt geht es mir darum, wie genau Bienen Winkel auseinanderhalten können. Gibt es da Untersuchungen? Also, so 45 Grad, 30 Grad, 15 Grad?

    Menzel hat das mit seiner Radarverfolgung gezeigt. Die Winkelabweichung ist recht hoch, d.h. die Information durch den Schwänzeltanz nur sehr grob. Die Bienen lösen das Problem, indem sie nach Erreichen des gedachten Zielpunkts in einen Kreissuchflug übergehen.

    Das ist aber wohl gar nicht Dein Problem, weil die Bienen ja in alle Richtungen fliegen.

    Der Verflug ist schon bei einem Abstand von mehr als zwei Metern deutlich geringer (mehr Beutenabstand wird kaum Sinn machen).

    Die Sache mit den Todeszonen würde ich durch Barrieren lösen (Hecke, Sichtschutzwand), die die Bienen in die Höhe zwingen. Die "Todeszone" ist ja nur direkt vor dem Flugloch (außer Du hast echte Killerbienen)

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Die Idee ist, dass ich für meinen Stellplatz gern eine Aufstellung finden möchte, ...

    ... um mit den Nachbarn gut auszukommen: Flugrichtung immer vom Nachbarn weg in den eigenen Garten. (Da ist Verflug langfristig das kleinere Problem, denke ich.)


    In deinem Fall bieten sich 3 Seiten an, immer mit dem Rücken zum Nachbarn. - Ganz ohne Wissenschaft... vielleicht so, oder so ähnlich...
    pasted-from-clipboard.png

  • Vielen Dank für eure Antworten! Ich schau mal, was geht - muss morgen nochmal messen.


    vosp , das mit den Nachbarn ist aktuell zumindest kein Problem. Meine Beiden Völker stehen da, wo der nordwestliche Arm des X ist, nur halt so, das die Bienen parallel zur Gartengrenze rausfliegen, nicht nach innen - war bisher kein Problem. Aber ich guck mal, ob ich die Völker alle in Richting Weg gucken lassen kann, wie Du es gemalt hast.

  • Kannst sie ja auch wie zwei auf dem Kopf stehende L stellen und die Fluglöcher in das L rein:



    xxxxxxxxxZaunxxxxxxxxxxxxx


    Platz zum Stehen zwischen ZAun und Beuten sowie in der Reihe zwischen den Beuten


    OOO OOO ------------- OOO. OOO

    ...................O...........O

    ...................O...........O

    ...................O...........O

    ...................O...........O

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Ich glaube, die Bienen orientieren sich im Nahbereich an der Optik. Also gleich rechts vom blauen Blumentopf oder direkt links neben dem Baumstamm. Du könntest also durch markante Markierungen, Stauden, große Steine etc den Raum gliedern. Ansonsten ist tendentiell dort mehr los, wo Biene beim Heimflug als erstes vorbeikommt. So ganz ihrem eigenen Stock treu, wie das immer behauptet wird, sind sie nicht.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Ich stellte sie im Kreis oder Quadrat auf.

    Beim Heimkommen ist die Navigation genauer als beim Losfliegen. Der letzte Rest scheint tatsächlich auf Sicht zu erfolgen. Wobei die Umgebung wichtiger ist als die Beutenfront.

    "Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Pippi Langstrumpf

  • Stimmt, das ist eine gute Aufstellung. Danke! :)

  • Ich glaube, die Bienen orientieren sich im Nahbereich an der Optik. Also gleich rechts vom blauen Blumentopf oder direkt links neben dem Baumstamm. Du könntest also durch markante Markierungen, Stauden, große Steine etc den Raum gliedern. Ansonsten ist tendentiell dort mehr los, wo Biene beim Heimflug als erstes vorbeikommt. So ganz ihrem eigenen Stock treu, wie das immer behauptet wird, sind sie nicht.

    Hm. Westlich vom Weg ist ein Acker. Wenn der voll Raps ist, müssen auf den Westvölkern ( :S bin in der DDR aufgewachsen) also mehr HRs drauf. Oder man stapelt mal um? Sollte hinzukriegen sein, muß man aber beachten. Danke!