Welche Dinge kann man sich sparen?

  • Alpenbiene: Hast du dann zum Ausgleich für den warmen Boden vom Fütterer nicht mehr Kondensation von Luftfeuchtigkeit an dessen kühler Wand/Deckel und damit ein höheres Schimmelrisiko dort?

    Um unter dem Deckel Platz für den Imgutfütterer zu haben, steht da eine Styroleerzarge als Distanzring drauf.

    Zusätzlich kommt, wenns kühler wird, auf den Fütterer noch eine abdichtende, passgenaue Schaumstoffmatte, 5cm.

    Dann bleibt/wird der Fütterer insgesamt inkl Deckel warm.

    Im gesamten Fütterzeitraum lasse ich die Bienen mind 2,3 Mal durchputzen.

  • Alpenbiene: Was für eine "wärmleitende Lochplatte" nutzt du?

    Ich hatte zum ersten Mal die imgut-Adamfütterer im Einsatz und war - im Vergleich zu meinen Holz-Adamfütterern im Zargenmaß alles andere als begeistert, was die Abnahme bei kühler werdenden Temperaturen angeht...

    6mm Plexiglas geht am besten, 5mm Birkenflex tuts auch noch.

    Die Bivolochplatten aus Styro sind im Herbst als Trägerplatte für die Fütterer unbrauchbar, die werde ich nächstes Jahr nur noch als Bienenflucht hernehmen.