Welche Dinge kann man sich sparen?

  • Beim eifrigen Lesen des Nachbarfadens "welche Arbeiten kann man sich sparen " fiel mir auf, dass ich ganz am Anfang etliche Dinge gekauft habe, die jetzt rumliegen und echt nutzlos sind. Vielleicht spart dieser Thread einigen Anfängern Geld ein.

    Ich mach mal den Anfang:

    - billiger Smoker, der immer dann ausgeht, wenn man Rauch braucht und

    - Entdeckelungsgabel mit geraden Zinken, bei der man ständig mit den Fingerknöcheln in der Wabe hängt.


    Auch hier freu ich mich auf Eure Beiträge. :)

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.

  • Es gibt so Plastikkäfige, die kann man auf die Wabe stecken, um damit eine Königin einzusperren und so bei der Durchsicht zu sichern. Damit sticht man unter Umständen die Königin tot oder zumindest Brut oder umherlaufende Bienen. Die Königin ist ja quasi immer auf Brut unterwegs. Und selbst, wenn man sie auf nur Futter erwischt, läuft einem hinterher Futter durch die Kiste.

    (Um sie für Palmers Zusetzverfahren zu benutzen sind diese Käfige zu klein.)

  • Abfangclip und Zeichenrohr. Habe ich nie gebraucht, weil mir direkt beigebracht wurde wie es richtig geht. Daher musste ich es nie kaufen.


    Im Zweifelsfall liegt der eh Zuhause und du kannst nicht zeichnen, weil du das Gerümpel nicht dabei hast 😉

  • Abfangclip und Zeichenrohr. Habe ich nie gebraucht, weil mir direkt beigebracht wurde wie es richtig geht.

    Ich glaube nicht, dass es hier ein "richtig" oder "falsch" gibt, nur ein "für mich geeignet" oder eben nicht.

    Auf der Suche nach der Bee-Life-Balance.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 3-5.2.2023 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda. :daumen:

  • Abfangclip und Zeichenrohr. Habe ich nie gebraucht, weil mir direkt beigebracht wurde wie es richtig geht.

    Ich glaube nicht, dass es hier ein "richtig" oder "falsch" gibt, nur ein "für mich geeignet" oder eben nicht.

    Dürfte für mehr als die Hälfte der Einträge in diesem Thread gelten. Natürlich ist das höchst subjektiv und jeder kann nur von seiner persönlichen Erfahrung schreiben.

  • billiger Smoker, der immer dann ausgeht, wenn man Rauch braucht

    Oh ja, den Fehler hab ich sogar in zwei verschiedenen Ausführungen hintereinander gemacht. Das absolute Zeit und Nerven-Spartool heißt Dadant Smoker!

    Bienen seit 2019, Warré-Beuten, „klassische Magazinbetriebsweise“ mit Absperrgitter im Naturbau, aktuell 9 Völker

  • Ich hab nen billigen Smoker in Kombi mit so einem Flambierbrenner.


    Letzteres spart viel Zeit beim Anzünden und spezielles Anzündematerial spart man sich gleich mit... 😃

    Wenn der Smoker dann doch mal ausgeht, ist der mit diesem Teil ruckzuck wieder in Gang gesetzt.


    Dual use inklusive, für die Küche. 😊

  • Hab auch son Teil in Kombination mit dem original Dadantsmoker (klein). Geht fix, aber für die Küche will ich das Teil nicht mehr nehmen…ist einfach zu mit Propolis

  • Hab mir mal so eine Pferdedecke mit breitem Schlitz gekauft, nicht um Franis Beine zu schmücken sondern um Rähmchen rauszuholen ohne daß die Nachbargassen das mitbekommen? Mehr Gestellage als Nutzen.

    Viele liebe Grüße und bleibt stabil

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Einhängetaschen für Schleudern um Entdecklungswachs auszuschleudern. -> Murks


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Doppelsieb. Kehrfix. HR Auflageschienen ohne Abstandhalter. Leistungsschwacher Laubbläser. Dampfwachsschmelzer-Tonne. DNM 1.0 Honigräume. Gläser mit Einfachgewinde und Plastikdeckeln. Zu kleiner Anhänger. Zu kleiner Hubtisch. Bohrmaschine als Rührgerät. Zu hohe Wabenböcke. Uvm...


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...