Preis von Wachs

  • Grüße,


    ein Kollege hat mich gefragt ob er bei mir Wachs kaufen kann zum Kerzen ziehen oder ähnliches.


    Für welchen Preis verkauft ihr euer Wachs idR?


    Hab Preise im Internet für 12€ pro kg gefunden.


    Würde das auch so anbieten.


    Was denkt ihr?


    P.S. Ich würde keinen Entdeckelungswachs geben, sondern von ausgeschmolzenen Waben (aber Naturbau).

  • Hallo,


    gereinigtes und geklärtes Wachs für 17 €. Bie den Energiekosten muss ich das verlangen.

    Es ist aber auch sauber.


    Die aktuellen Preise habe ich noch nicht nachgeschaut.

    Imker im dritten Jahr.

    Imkern im angepassten Brutraum.

    24 Völker Stand Juni 2021:

    Dadant, Zadant und Mini Plus Völker, 1 TBH, 1 Bienenkiste

    53 Hühner

  • Ich orientiere mich immer am Preis für Mittelwände und bleibe da 1-2€ drunter. Das ist auch der Preis welchen ich für Kerzen ansetze. Wenn man überlegt wieviel Arbeit + Energie in einem Kilo wachs steckt ehe das perfekt geklärt ist finde ich das angemessen.

  • P.S. Ich würde keinen Entdeckelungswachs geben, sondern von ausgeschmolzenen Waben (aber Naturbau).

    Abgesehen davon, dass das für Kerzen viel zu schade ist...
    Das wäre für mich ein Grund da nen deutlich Aufschlag im Vergleich zur Standard-Mittelwand draufzupacken. (50%+)

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • Hallo Andi,

    Für welchen Preis verkauft ihr euer Wachs idR?

    Hab Preise im Internet für 12€ pro kg gefunden.

    Da mir der Preis zu niedrig ist (meine Arbeit, Aufwand für die Bienen) und ggf. kaufe ich dann wieder zu, verkauf ich kein Bienenwachs, weder zu kosmetischen noch zu Bastelzwecken. Da gibt es immer billiger Quellen im Internet... Habe da auch oft Anfragen, vorletztes Jahr ging eine Welle um, da selbst gemachte Wachstücher angesagt waren. Wenn es auch in die eigenen Völker kann, wäre es mir 15-20 Euro wert, quasi der "Wiederbeschaffungswert".


    Für nette Stammkunden ist es was anderes, der Aufwand aber hoch.

  • Wenn euer Wachs nicht mehr Wert ist?! Schaut mal was für ökologische Qualität aufgerufen wird. Sicher ist der Preis etwas überhitzt, aber unter 20 EUR sollte kein Wachs über den Tisch gehen das aus eigener verantwortungsbewusster Erzeugung kommt.


    VG, Reiner

    Die Bevorzugung lokaler Produkte ist weder Nationalismus, noch Faschismus, noch Protektionismus, sondern ist nur ein Symptom von Intelligenz und Umweltverträglichkeit.

  • Wachs wird nicht schlecht!

    Ich versteh nich wie ma Wachs im eigenen Kreislauf über haben kann. (ich brauche (fast) nur HR Wachs) Ein mieses Jahr, und es wird wieder mehr als knapp. Legs dir lieber auf Seite, falls es sich um solches handelt.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Richtige Auslese und exaktes Verpaaren, ist das Ruder mit dem das Schiff auf Kurs gehalten wird.

    Paul Jungels


    https://www.bienen-plus.de/

  • Wachs wird nicht schlecht!

    Ich versteh nich wie ma Wachs im eigenen Kreislauf über haben kann. (ich brauche (fast) nur HR Wachs) Ein mieses Jahr, und es wird wieder mehr als knapp. Legs dir lieber auf Seite, falls es sich um solches handelt.

    Definitiv ein Punkt. Gleichzeitig will man aber vielleicht irgendwann einen gewissen Anteil Altwachs ausschleußen über Verkauf oder Kerzen. Stichwort Pestizide

  • Ich brauch eigentlich keine Wachsplatten. Ich lasse Naturbau machen, Dadant, im Honigraum und Brutraum.

    Ist nicht so einfach, geht in 2 Raeumig Zander nicht wirklich gut wegen Drohnenbau und so.

    Falsche Waben im Frühling ins Volk und Drohnen ohne Ende da zu grosse Zellen, anderes Thema...


    Aber ich hab berechnet und gewogen.

    Ohne zuführen von Wachs benötigen die Bienen ca. 20 kg Zuckerfutter fuer 1kg Wachsbau, ich lasse hauptsächlich ab Spätsommer bauen nach der Ernte oder in Volltracht die Honig Waben. Das Futter wird tlw. Auch eingelagert. Sollte aber ein Volk sterben bleibt, ohne die Wachsmotte, nur das Wachs.

    Meine Meinung das Futter sollte das Wachs schon bringen.

    Waere dann so ab 20 Euro, wobei hier gerade das kg Zucker von 0,79 auf 1,29 Euro gestiegen ist.


    Klar wer 10 kg Platten Einloetet hat vielleicht 12 - 15kg Ausschmelzwachs. Die Platten kosten ja aber auch einiges.


    Wenn man zuviel hat, muss man Wachs halt auch gut verkaufen können. Die meisten kaufen lieber billig.

  • Versucht doch einmal auf dem freien Markt Bienenwachs mit entsprechenden analytischen Daten und Zertifikat zu bekommen !


    Ich akzeptiere keine Säure-, Ester- oder Verseifungszahl als Analytik oder KW-Gehalte > 15 %. Das ist Technik der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts und lässt sich leicht fälschen. Wer analytische Daten wie Gaschromatogramm mit Interpretation möchte, bekommt es nicht oder zu horrenden Preisen, wenn man als Industriekunde anfragt (Pharma, Lebensmittel, Munitionshersteller).


    Darum - reines Bienenwachs erzeugt Ihr alle, aber nur Ihr und es ist entsprechend wertvoll. Hätte ich Überschuss würde ich eine GC-Vollanalyse machen lassen, die Kosten draufschlagen und es nicht unter € 40/kg anbieten, eher mehr.

  • 12 EUR pro Kilogramm??

    Ich habe schon als Anfänger viele Jahre Kerzen zu 30 EUR/kg verkauft. Das hatte ich mir von älteren Kollegen in meiner Gegend abgeschaut und einfach deren Preise damals übernommen. Dann stiegen die Preise und seit etwa 2020 verkaufe ich regelmäßig Wachs in Form von Kosmetikwachs ebenso wie als Kerzen für 40 bis 70 EUR pro Kilogramm. Die niedrigeren Werte bei einfachen Kerzen wie Teelichte, die höchsten Werte bei aufwändigeren Kerzen.


    Jetzt haben wir aber die Energiepreisexplosion, da wird es dabei ganz sicher nicht bleiben können.


    Selbst wer wirklich nur größere Mengen Wachs grob gereinigt schnell entsorgen und als große Blöcke verkaufen will, kann doch mindestens 50% der oben genannten Preise erwarten, analog zu "Preis Kilo Honig im Eimer = Preis 500g-Glas". Was ich aber niemals tun würde, weil absolut unter Wert.


    Wir reden hier doch von echtem Bienenwachs ohne Zusätze! Also kein Vergleich mit dem undefinierten Wachsgemisch im Groß- und Mittelwandhandel. Das ist wie der Vergleich von heimischem Imkerhonig mit "Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern" aus dem untersten Regal der Discounter!

    Bevor ich Wachs so verschleudere, würde ich es lieber als "Spekulationsobjekt" aufheben, denn die Preise werden weiter steigen. Wachs verdirbt nicht und lässt sich einfach lagern

  • P.S. Ich würde keinen Entdeckelungswachs geben, sondern von ausgeschmolzenen Waben (aber Naturbau).

    Naturbau ist für mich mit das hochwertigste Wachs überhaupt.


    Da sind 12 Euro das Kilo m.E. zu wenig.


    Wenn ich für mich olle Mittelwände einschmelze, dann wäre der Preis denke ich okay.


    Aber hier hast du 100% von deinen Bienen hergestelltes Wachs. Ich würde wohl als Blöcke zum Schmelzen und selber ziehen aktuell um die 20 Euro das Kilo nehmen, wenns für nen Kollegen ist.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...