Honigpreis erhöhen

  • Hallo
    Wer kann mir sagen oder hat schon Erfahrungen gesammelt mit der Erhöhung des Preises für seinen Honig.
    Verliert man dadurch Kundschaft oder nicht?
    Möchte nähmlich meinen Honigpreis um 50 cent erhöhen.
    Derzeit verkaufe ich ihn für 3?. Aber wenn ich mir den Marktpreis ankucke müßte ich auf 4? erhöhen.


    Aber ich wollte blos mal wissen wie das ist ob die Kundschaft weniger kauft oder wie sie reagiert.


    Wer hat schon erfahrungen damit gesammelt?

  • Hallo Beekeeperjörg,


    also ich hab jetzt zu Jahresanfang die Preise bei einigen Honigsorten noch mal erhöht. Meine Kunden kaufen weiterhin! es ist bis jetzt kein Umsatzrückgang zu verzeichnen! bei den letzten Preiserhöhungen war das oft sogar das Gegenteil! sie hatten Angst es gibt bald keinen mehr!


    Natürlich gibt es auch welche die schimpfen über die Erhöhungen, kaufen aber dennoch! einige lassen sich mit guten Argumenten umstimmen, andere die motzen einfach weiter! die sind immer am Nörgeln! im Supermarkt können sie das mit den Regalen nicht tun, und die Kasiererin will auch nichts wissen! also mit wenn können sie motzen? mit uns die wir auch mal für ein Gespräch ein offenes Ohr haben! ich finde wir sollten uns von solchen Nörglern und Motzer nicht die Stimmung vermiesen lassen!
    Wenn man dann manchmal denen ihre Autos sieht, dann fehlts da an nix!


    für eine Preiserhöhung gibt es kein besserer Zeitpunkt als jetzt!
    die Kunden wissen noch, daß viele Bienen gestorben sind! und Honig ist knapp!
    schau dir nur mal die Preise von Langneese im Edeka an! da sind die meisten Imker weit, ja sogar sehr weit weg davon! die haben den Anschluß gewaltig verpennt!


    bei mir bekommt man keinen Honig mehr unter 5,00 € pro 500g!


    Gruß

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Letzte Woche war ich in Hannover / Innenstadt im Kaufhof. Der hat im UG eine große Lebensmittelabteilung und dar war ich doch dann mal sehr neugierig was dort so Honig kostet.


    Mich hat es fast umgehauen:
    der allerbilligste Honig (Raps) kostete 4,19 €,
    Raps im DIB-Glas zu 4,99 € !!!


    Andere Sortenhonige hatten natürlich noch höhere Preise.


    Liegt das an der Innenstadtlage ? Haben wir hier auch ein Stadt-Land-Gefälle ?
    Oder sind die Preise z.B. sonst auf den Wochenmärkten auch so angezogen ?


    mit Gruß

  • Hallo zusammen,


    AUFWACHEN !


    Der Honigdurchschnittspreis beim "Hobby"-Imker liegt immer noch auf den Niveau vom Ende der 80er Jahre (des letzten Jahrhunderts).
    Quelle ADIZ.



    Gruß
    Matthias

  • Hallo zusammen,


    am Wochenende hatte ich einen Vortrag in einem Verein gehalten! und wie es so ist, kam man am Schluß in der Diskusion auch auf den Honigpreis zusprechen! ich glaube oder besser gesagt ich bin überzeugt, daß der größte Teil der Bienenhalter bei uns in Deutschland den Anschluß der Honigpreisentwicklung schon seit Jahren verschlafen haben! ins besondre aber seit dem Wegfall der Pampe aus China!
    Die Diskusion läuft in etwa immer gleich ab: Tenor wenn es um Honigpreise geht ist dann der, daß es immer einen Bienenhalter im Ort gibt, der billiger ist, und man desshalb glaubt nicht mehr verlangen zu dürfen!


    Ich kann dazu nur sagen, so lange man nicht versucht hat, etwas mehr für den Honig zu verlangen, kann man auch nicht sagen: " ich bekommen keinen höheren Preis" oder das geht bei mir nicht!


    Klar ist auch, daß wenn man nicht der Billigste ist, daß es auch Kunden gibt die wo anders kaufen! dies dann auch einem sagen! Aber mal Hand aufs Herz! hat den jeder von uns (oder wir alle Zusammen) so viel Honig, daß wir auch alle Honigesser bedienen können?


    Wir haben ca. 80 000 to Importware auf dem Deutschen Markt und nur ca. 20 000 to wird bei uns Produzeirt! Das Ausland (spez. die Dritte-Welt) produziert mit weit weniger Kosten und Auflagen! und dieser Honig wird bei uns teurer verkauft, wie der von uns hier! dem Land mit den höchsten Sprittpreisen, den höchsten Löhnen, den höchsten Lohnnebenkosten, den höchsten Auflagen, den meisten Gesetzen! aber dem billigsten Honig vom Imker!


    Also ich glaub ich bin im falschen Film!


    Es soll ja Bienenhalter geben, die müßen immer wieder Bienenvölker zu kaufen, wenn sie dann mal Honig ernten, gleich jammern, daß sie ihn nicht sofort loß werden, mäckern, daß der Imkerausrüstungshandel ihnen das Geld aus der Tasche zieht, die Honiggläser sind zu teuer, usw. die eigenen Kinder sich nicht für die Imkerei intresieren (warum wohl) usw. und dann wenn man genau hin sieht, der Honigpreis genau dieser Typen immer noch der von 1979 ist, selber aber ne ordentliche Rente kassieren und noch ne gute Lebensversicherung, und vielleicht auch noch ein paar Häuser besitzen!
    Den Gipfel finde ich dann, wenn einer mit Bienen Anfangen will, verkaufen diese Typen dann denen noch ihre schon längst ausrangierten Hinterbehandler! ganz billig natürlich!


    zum Glück gibts noch Imker, richtige Imker!


    ein Namhafter Bienenwissenschaftler hat mal den Imker so definiert!


    Was ist ein richtiger Imker?


    ein Imker ist der,
    der keine Bienen zukauft,
    der keine Königinnen zukauft,
    und der kein Honig zukauft,


    und dennoch das ganze Jahr Honig zuverkaufen hat!



    Grüße

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo zusammen,
    wenn ich so sehe, wie in anderen Bereichen von der guten alten DM in Euro umgerechnet wurde, kann ich gut verstehen, warum vor Einführung des Euro behauptet wurde, die Umrechnung würde keine Schwierigkeiten bereiten. :wink: 
    Man sollte beim Kalkulieren des Honigpreises wirklich alle Kosten zusammenrechnen und dann durch die Menge seines Honigs teilen, um zumindest kostendeckend zu verkaufen. Und das jedes Jahr!
    Die Zeiten sind doch schon lange vorbei, wo der Gewinn einer Imkerei aus den Unterschied Honig zu Futter bestand.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    was ist denn alles passiert in der Zeit seit der Euro Einführung!


    der Rohölpreis ist gestiegen!
    die 640 DM Jops sind gekillt worden!
    die Ökosteuer ist gekommen, aber der Rentenbeitrag nicht gesenkt!
    und für uns ganz wichtig
    der Weltmarktpreis für Honig ist um über 100% gestiegen! bei manchen Honigen sogar um 200% und mehr!


    und dann heißt es wir hätten den Preis 1:1 umgesetzt!


    bloß aus Raffgier!


    man kann ja vielen Menschen Opfer abverlangen, aber irgendwo ist Schluß mit dem Opferbeitrag der Landwirtschaft am Luxus der Allgemeinheit!
    Ich kenne keinen Landwirt der drei mal im Jahr in Urlaub geht! und sich noch Wochenlang Gedanken machten muß, welche Alu-Felgen sein nächster Neuwagen haben muß!

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo Toyotafan,
    Ich meinte nicht nur seit Einführung des Euro, sondern bei der Einführung.
    Mein liebstes Beispiel ist da eine Bäckerei, dort hat das 750 Gramm Brot vorher 3,50 DM gekostet, mit der Einführung des Euro 2,90 Euro!
    Solch eine Preissteigerung hätte ich mir nicht erlaubt! Die meisten anderen Geschäftsleute waren da geschickter: dort wurden die Preise vorher kräftig erhöht oder, sie wurden vorher so verändert, das sie "optisch gute" Europreise ergaben. Bei mir hat ein 500 Gramm-Glas Honig immer 7,00 DM gekostet, bis irgendein Schlaumeier von Imkerkollege Pfand für die Rückgabe des Glases "erfunden" hat. Seitdem musste ich auch 50 Pfennig erhöhen. 7,00 DM sind bei mir 3,50 Euro :wink: . (O.K. mit Taschenrechner 3,57, aber wer mag schon solche krummen Summen, und bei Hobbyimkerei kommt es darauf nicht an.)
    Und bei der allgemeinen Preiserhöhung und weil ich schon lange keine Tariferhöhung mehr hatte und weil mir Urlaubs- und Weihnachtsgeld gestrichen werden sollen und weil die Familie mehr Taschengeld haben will, habe ich keine Probleme, auf 4,00 Euro zu erhöhen :lol: .
    Übrigens, habe ich bei besagter Bäckerei schon lange nicht mehr eingekauft. Der Chef soll aber ein teures neues Auto fahren (ich habe noch das gleiche :cry: ), soll mehrmals im Jahr Urlaub machen. Nur kein Neid. Glücklicher wird er wohl auch nicht sein, er ist ja auch kein Imker :lol: !!!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar schrieb:

    Der Chef soll aber ein teures neues Auto fahren (ich habe noch das gleiche :cry: ), soll mehrmals im Jahr Urlaub machen. Nur kein Neid. Glücklicher wird er wohl auch nicht sein, er ist ja auch kein Imker :lol: !!!
    Viele Grüße
    Lothar



    Der Chef soll aber ein teures neues Auto fahren (ich habe noch das gleiche


    Hallo Lothar,
    meinst du, das noch das gleich teure Auto, :D , das kommt von deinen
    horrenenden Honigpreisen. :lol::lol:

  • Hallo Xare, gemeint war und ist mein guter alter franz. Kombi, der genausoviele km auf dem Buckel hat, die eine Biene braucht, um 1 kg Honig zu sammeln :lol: .
    Verlange ich wirklich Horrorpreise?
    Bislang reichte der Preis nur zur Deckung der Kosten, die mir jährlich entstehen. Wenn ich davon leben sollte, müsste ich Preise erhöhen und Kosten deutlich senken! Aber, ich bin ja Hobbyimker, und andere Hobbys kosten schließlich auch Geld. Und so liebe nette Einrichtungen wie Finanzamt und Co. brauchen ja nicht unbedingt mitzuverdienen :wink: . Und wenn man erklärt, wie der Preis zustande kommt, bekommt man meistens auch diesen für seine Ware.
    Horrorpreise sehen für mich anders aus: die haben viel niedriegere Ziffern vorm Komma :evil: !
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar schrieb:

    Hallo Xare, gemeint war und ist mein guter alter franz. Kombi, der genausoviele km auf dem Buckel hat, die eine Biene braucht, um 1 kg Honig zu sammeln :lol: .
    Lothar


    War nur ein Spässle :lol::lol: Ich würde niemanden bei der Gestaltung seines Honigpreises dreinreden.

  • Zitat

    Ich würde niemanden bei der Gestaltung seines Honigpreises dreinreden.


    Hallo Xare,


    ich schon. 

    Zitat

    Bislang reichte der Preis nur zur Deckung der Kosten, die mir jährlich entstehen. Wenn ich davon leben sollte, müsste ich Preise erhöhen und Kosten deutlich senken! Aber, ich bin ja Hobbyimker,


    Denn der Honigpreis liegt genau deswegen danieder. Weil 95% der "Hobby"-Imker sich mit Kostendeckung beknügen und froh sind wenn ihr Honig ausverkauft ist.
    Das sie damit den Erwerbsimkern Probleme machen, ist ihnen nicht bewußt oder Wurscht.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Lothar,


    es ist nicht ganz OK, wenn du sagst, du willst nur die Kosten gedeckt haben, (und dann muss man sich fragen, welche Kosten du damit meinst) derweil für dich die Imkerei ja nur Hobby ist! unter Hobby verstehe ich was andres! Hobbyimkerei verstehe ich so, daß man den Honig, den man selbst essen will, auch selbst produziert und vielleicht noch was übrig hat für die Verwandtschaft oder die guten Freunde!
    In dem Moment, wo du ihn aber Verkaufst, nimmst du am Markt teil, und somit auch an den Gesetzen der Marktwirtschaft und das ist dann kein Hobby mehr!
    Ich will dir das mal an einem andern Beispiel erklären! Sicherlich gehst du einer Arbeit nach! Dein Chef kümmert sich mit seinem Betrieb darum, daß Gewinne erwirtschaftet werden! denn ohne die Gewinne kann er nicht investieren und oben Investitionen kann er langfristig nicht unter dem Wettbewerb bestehen! Wenn aber euer Wettbewerb unter Preis verkauft! also ohne Gewinnabsichten, dann ist das so genannter "Ruinöser Wettbewerb" (hoffentlich hab ich das jetzt richtig geschrieben), und nach dem Gesetz ist das Verboten! aber was viel schlimmer ist, ist die Tatsache, daß damit schlussendlich auch dein Arbeitsplatz gefährdet ist! Es ist zur Zeit ja Mode, die Preise zu drücken wo´s nur geht, Sprüche wie Geiz ist geil und so weiter, finde ich zwar als Käufer auch intresant, den wer gibt schon freiwillig mehr aus als nötig! Das Beispiel mit deinem Bäcker ist ja dafür gut geeignet! Jeder darf da kaufen wo er will! und einige kaufen wohl doch bei ihm sonst könnte er sich das Auto ja nicht kaufen? übrigens hab ich nix dagegen wenn der sich einen neuen Schlitten kauft! schließlich will die Autoindustrie auch leben und jeder 7. Arbeitsplatz hängt nun mal mit dem Auto zusammen!
    Ja also um auf den Punkt zu kommen, jeder der seinen Honig verkauft, ohne auch irgend welche Geschäftsinteressen bzw. Gewinnabsichten zu verfolgen, tut unseriös Handeln und verbaut mit seinem Handeln langfristig die Zukunft der Imkerei, gefährdet die Existenz der Berufs- und Nebenerwerbsimker und muss sich nicht wundern wenn die Imkerschaft nur noch aus Rentnern besteht!
    Ich finde deine 4.- € einen Guten Preis, besser als der von manch anderem, aber er ist real betrachtet immer noch zu niedrig! denn du bist zum Einen damit immer noch unter dem von Langnese! und zum Andern wie gesagt nach deinen Angaben nur Kostendeckend, und selbst das bezweifle ich noch, ob da wirklich alle Kosten enthalten sind! Nach meinen Kalkulationen komme ich auf etwa 14.-€ für 500g


    Gruß

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!