Tote Bienen im Schnee

  • Hallo ,
    bei uns hatt es die Tage so ca. 10 cm Schnee gebracht . Nun habe ich gehört das es ratsam ist die Einfluglöcher vom Schnee zu befreien . Dies tat ich auch (allerdings nur die hälfte der Öffnung ) und als ich Stunden später wieder an den Beuten vorbeikam lage bei einem Volk gut 20 -30 Bienen tot im Schnee . Am nächste Tag sind es dann nochmals 10 Stück gewesen . Bei allen anderen Völkern sind keine toten oder nur 1-2 Stück .
    Woran liegt das ? Hätt ich den Schnee nicht entfernen dürfen ?
    An den Temperaturen kann es jedenfalls nicht liegen da es Nachts bis 8 Grad minus und tags so um 5 Grad minus sind .


    Gruß Florian

  • Hallo Florian, wenn der Schnee locker ist, kommt dadurch noch genügend Luft ins Volk. Schnee soll man erst vom Flugloch entfernen, wenn er hart wird oder vereist. Zu den toten Bienen vorm Flugloch: Sterbende Bienen ziehen auch im Winter aus dem Flugloch ins Freie. Das schützt das Volk vor Krankheiten. Bei den Völkern mit ein bis zwei Bienen Totenfall liegt eine gute Überwinterung des Volkes vor. Sie sitzen ruhig und fest in der Wintertraube. Das kann ich Dir mittels Ferndiagnose mitteilen. Bei dem Volk mit dem hohen Totenfall liegt allerdings eine Störung vor. Vielleicht hat sich eine Maus als Untermieter eingenistet? Da würde ich beim nächsten warmen Wetter einmal reinschauen. Viele grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar ,
    eine Maus kann ich eigentlich ausschließen da ich rechzeitig das Mäusegitter vorgemacht habe . Ich habe aber heute mal ein Blick von oben in die Beute gewagt (natürlich ohne die Folie hochzunehmen) und mußte feststellen das das Volk mit den vielen toten in der untersten Zarge sitzen muß .
    Alle anderen sitzen jetzt in der Oberen.Hatt das was zu sagen ?


    Gruß Florian

  • Hallo, sieht so aus, als hätte Dein "Problemvolk" den Kontakt zum Futter verloren. Aus irgendeinen Grund hat es den Übergang von den unteren Waben zu den oberen nicht geschafft. Hauptgrund ist meist ein zu großer Abstand zwischen den Waben der unteren und oberen Zarge. Der erhöhte Totenfall waren demnach verhungernde Bienen, die instinktmäßig nicht in der Beute sterben wollten. Leider wirst Du das Volk auch mit Einengen oder Umhängen wohl nicht mehr retten können :cry: . Bei den anderen Völkern, die diesen Übergang geschafft haben und schon oben sitzen, unbedingt darauf achten, das sie auch die seitlichen Futterwaben erreichen können. Viele Grüße Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo ,
    besteht jetzt noch irgendeine Chance da Volk zu retten ?
    Momentan haben wir hier Temperaturn von fast 10 Grad über null . Ist es ratsam das Volk jetzt zu öffnen und dann Waben umzuhängen oder sollte ich abwarten ob die Bienen jetzt von alleine nach oben ziehen ?
    Oder könnte ich Zuckerteig von Unten anbieten ?


    Gruß Florian

  • Hallo Florian,


    bei diesen Temperaturen sind die Bienen in der Lage wieder dem Futter zu folgen. Mach die Beute nicht auf! Laß die Bienen in Ruhe, sie finden von allein ihren Weg.


    MfG

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"