Varroa Bekämpfung mit Nassenheider Dispenser Professional , Fragen eines Anfängers

  • Sollte ein reduzierter Brutumfang nicht im selben Maße die Zahl der phoretischen Milben erhöhen, wie die der toten auf der Windel?

    Es heißt, die Varroen leben im Sommer ca. 2-3 Monate, im Winter länger. - In erster Näherung wäre also ein stetig steigender Totenfall zu erwarten, ca. 2-3 Monate zeitversetzt nach der Vermehrung. - Nach meinem Verständnis ist der natüliche Totenfall auf der Windel ein Blick in die Vergangenheit.

    Die Varroen verbingen im Wechsel etwa 12 Tage in der verdeckelten Zelle, und vielleicht ca. 4 Tage phoretisch. Demnach ca. 75% ihrer Lebenszeit in der gedeckelten Zelle, und 25% draußen. - Davon ausgehend, dass Varroen stetig sterben, wäre demnach zu erwarten, dass 3/4 aller Varroen in der Zelle sterben, und nach dem Schlupf ausgeräumt werden.

    Reduziert sich der Brutumfang drastisch gibt's weniger Ammenbienen, und die Chance auf der passenden Biene zu sitzen nimmt ab. - Bienen leben im Durchschnitt kürzer als Varroen, und das Risiko steigt mit einer abfliegenden Biene außerhalb vom Stock zu sterben nimmt zu. - Demnach wäre zu erwarten, dass bei Brutpause auch die Gesamtanzahl der Varroen abnimmt.

  • dass 3/4 aller Varroen in der Zelle sterben, und nach dem Schlupf ausgeräumt werden.

    das kannst gaaaanz sicher als Dummbatz abhaken :saint: Da stimmt schon mal was nicht.

    Ich hab in den vergangenen Jahren viele Tausend Zellen auf gemacht.

    Die Anzahl gefundener toter Milben innert von Zellen, geht fast gegen Null.

  • Gerade erfahren: Soll es beim Bedarfshändler im Taunus geben für etwa 65 Euro und eine Alternative zur Puderzuckermethode darstellen.

    Varroa-Counter.jpg

    D. h. die lebenden, auf den Bienen sitzenden Milben werden ebenso eingeschläfert?
    Wie sind da die Befallszahlen zu bewerten?

    Danke Bruno

    Schade ums Geld. Ich habe das Testen mit CO2 aufgegeben. Ist einfach zu ungenau. Auch Puderzucker ist je nach Wetter und Erfahrung des Anwenders grenzwertig. Was alleine in meiner Imkerei ordentliche Ergebnisse liefert ist das Auswaschen mit Alkoholischer Lösung. Dazu musst du leider ein paar Bienen umbringen. Fällt mir immer schwer. Aber es hilft nix. Nur dadurch findest du den phoretischen Befall heraus. Und dann Zellen öffnen. Dort den Brutbefall checken. Alles andere ist nicht zielführend.

    :roll:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • dass 3/4 aller Varroen in der Zelle sterben, und nach dem Schlupf ausgeräumt werden.

    ...Die Anzahl gefundener toter Milben innert von Zellen, geht fast gegen Null.

    Das kann ich bestätigen, Dieter. Tote Milben findet man selten. Manchmal stellen sie sich sogar tot. Und wenn man tote Milben findet, dann eher in doppelt oder mehrfach befallenen Zellen.

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • unsere Efahrungen müssten eigentlich Schule machen.

    Da wird Wochen/Monate lang unnütz auf dem Schieber rum gezählt......teure falsche nicht funzende Dinger angeschafft, wissen tust eben nix!

    Ich erachte das als total in falsche Richtung laufend, immerhin haben wir (VSH Truppe) da immens was gelernt, sollten mit reden.

    Alkwasch, und im Zweifel Brut auszählen, nur das führt zu nem sicheren Ergebnis, basta!

    Auszählen geht recht schnell :) und ist sogar günstig.

    So ein kleines Chinexenmikroskop ist schon brauchbar und kostet keinen Hunderter.

    Dann öffnest und zählst die befallenen Zellen bis 10 zusammen hast (bei jeder geöffneter Zelle klicken, Klicker kosten 2€) bischen rechnen und schon weisst gaaaanz genau was Sache ist

    Oder

    rechtzeitig so (be)handeln, als wären alle Kisten voll Milben

  • dass 3/4 aller Varroen in der Zelle sterben, und nach dem Schlupf ausgeräumt werden.

    das kannst gaaaanz sicher als Dummbatz abhaken :saint: Da stimmt schon mal was nicht.

    Ich hab in den vergangenen Jahren viele Tausend Zellen auf gemacht.

    Die Anzahl gefundener toter Milben innert von Zellen, geht fast gegen Null.

    Du weißt, dass das mindestens unpräzise ist.

  • Auch Puderzucker ist je nach Wetter und Erfahrung des Anwenders grenzwertig.

    Hallo, meiner Meinung nach kommt es auch auf den Puderzucker an, ist er neu und ungeöffnet ? Stimmen die Chargenparameter ? Luftfeuchtigkeit ist ein ganz großer Feind. Bei gebrauchten Zucker fiel nichts. Darum halte ich diese Methode zum zählen vom Befall für ungeeignet.

    Bienen wurden bei der Ernteorgie auch 2 mal bepudert, weil beim ersten mal keine abgefallen sind.

    Darum halte ich diese Methode zum zählen vom Befall für ungeeignet.

    Zu der Windel das allbekannte Zitat: Die aktuelle Einwohnerzahl anhand der Friedofgröße zu bestimmen.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, xx Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN