Varroa Bekämpfung mit Nassenheider Dispenser Professional , Fragen eines Anfängers

  • Hallo Imker


    Ich hab gestern in die 3 Zarge einen Nassenheider Dispenser Professional gestellt , 290ml AS 60% mit dem Docht 2 .


    Seit gestern sind ca. 11 Varroen gefallen und ich wollte eure Einschätzung wissen mit was ich rechnen muss und ab wann ein befall (wenn denn ein ausgeprägter vorhanden sein sollte) ich mit mehr fallenden Biestern rechnen muss.


    Leider wird die kommenden 3 Tage das wetter schlechter und die vorhersage bescheinigt meinem vorhaben einen nur mäßigen erfolg. Kommende Woche soll es dafür besser werden .

    Für eure einschätzung und hilfe schon im voraus herzlichen Dank

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • Echt , ist die Frage doof ?


    Ich wollte ne einschätzung hören ab wann die varroen fallen wenn man mit as behandelt , kann man da na 1 tag schon ne tendenz ableiten ?


    ich hab halt keine erfahrung und möchte möglichst wenig am ersten volk bei der ersten winterperiode falsch machen .


    sorry wenn ich mich da wohl dumm anstelle

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • Also ich gehe mal davon aus das Immenlos mich meint.


    Ich möchte mich bei den Usern des Forums entschuldigen das ich einen Thread verfasst habe in dem nur die kleine Schreibweise zur Anwendung kam .


    Ich hoffe das ich in Zukunft besser aufpasse wenn ich eine Frage formuliere , damit weder der Inhalt noch die Rechtschreibung darunter leiden.


    Mea culpa Mea maxima

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • Hallo Imker


    Iwollte eure Einschätzung wissen mit was ich rechnen muss und ab wann ein befall (wenn denn ein

    Der Punkt ist, dass die Fallrate der Milben von so vielen Fatoren abhängt, dass eine Beantwortung kaum möglich ist. Hat was von Wettervorhersage nur mit einem Luftdruckmesser zur Hand. Platt gesagt, solltest Du nach der Behandlung eine Bienenprobe beispielsweise mit Alkohol auswaschen und die Restmilbenrate bestimmen. Nur dadurch kannst Du ermessen, ob die Behandlung erfolgreich war oder nicht.

    Wenige tote Milben können ganz plausibel zwei völlig unterschiedliche Gründe haben: Es sind wenige Milben zum Sterben da, oder die Behandlung ist - warum auch immer - nicht erfolgreich.

    LG Ralf

    Um die 15 Carnica Völker in 1,5 DNM auf 2 Standorte in Bochum verteilt.

  • Morpheus1978


    Nach dem 1. en Tag ist der Milbenfall nicht repräsantiv.

    Meiner Erfahrung nach braucht der Nassenheider 1-2 Tage bis die Konzentration von Säure in der Stockluft korrekt aufgebaut ist. Erst dann fallen auch richtig Milben, vor allem die, die auf den Bienen sitzen. Erst danach kommt der langzeit Effekt. Die AS dringt in die verdeckelte Brut und auch dort sterben die Milben ab. Mit der schlüpfenden Brut, fallen dann auch diese Milben. Deshalb soll die Behandlung auch 12 Tage andauern.


    Am 3en Tag kontrolliere ich in der Regel, dass die Menge an verdunsteter Säure stimmt. (290 - Inhalt Fläschchen / 3)


    Wichtig ist, dass zwischen 3.er Zarge und 2er sowie zwischen Deckel kein Luftspalt ist, damit kein Säuredampf entweichen kann.


    Grüße Christoph

    Imker, Vermehrer und Selektierer.


    12er Dadant nach Bruder Adam

    Restbestand Seegeberger aus der Anfangszeit

  • Danke Dir solche Antworten bringen mich weiter .

    Das gilt ebenso für Ralf Adams

    Seht es mir nach , ich bin halt unwissend


    Jungimker im ersten Jahr mit ausgeprägtem Hang zu Panik ;);)

  • Interessant ist auch immer wie der natürliche Milbenfall vor der Behandlung und ca. 4 Wochen nach der Behandlung aussieht (oder halt auswaschen wenn man ein genaueres Ergebnis braucht). Dann kann man besser entscheiden ob und wie man behandelt und weiß auch was für ein Milbenfall zu erwarten ist. Vor der Behandlung ist ein Blick ins Volk auch sehr ratsam. Hier wäre interessant wie groß das Brutfeld ist und ob man evtl. auffällige Bienen (z. B. welche mit verkrüppelten Flügeln) sieht. Denn auch wenn man z. B. wenig Milben im Volk hat kommt es blöd gesagt auf die "Gesundheit" der Milben an. Haben sich schon Viren innerhalb der Milben vermehrt, könnte dies zu einem echten Problem werden. Und ja, die Temperaturen sind in den nächsten Tagen nicht optimal für 60% Ameisensäure. Da hilft es eine Alternativbehandlung zur Hand zu haben, falls der Milbendruck sehr hoch ist.

  • 90 % der im Volk vorhandenen Milben sitzen in der verdeckelten und teils noch offenen Brut. Das bedeutet, dass am Anfang der Behandlung recht wenige Milben fallen. Es wird mehr, wenn Brut schlüpft. Wenn grössere Brutflächen in kurzer Zeit schlüpfen, hat man noch mehr Milbenfall.

    Die Säureanwendung soll deshalb so lange dauern, bis die gesamte, bei Behandlungsbeginn, verdeckelte Brut geschlüpft ist. Aus diesem Grunde bezweifle ich (damit bin ich nicht allein) auch eine Wirkung in die verdeckelte Brut.

    Aussagen: Wenige Milben gefallen, da sind keine drin, oder viele Milben gefallen, ich habe sie alle, haben keinen Aussagewert.


    Gruss

    Ulrich