Zur Info

  • Im Forum "Landesverband Bayerischer Imker e.V." wurden alle kritische Beiträge gelöscht und die Themen gesperrt.
    Kommen alte Gespenster wieder zurück, wenn man die Wahrheit niederschreibt wird man Mundtod gemacht.
    Die Lügen der Bieneninstitute werden aber weiter verbreitet.
    Letztes Jahre war es die Varroa und dieses Jahr die Nosema vielleicht??
    Und die Leute wie Fridolin Brandt die schon länger vor den Gefahren gewarnt haben werden Mundtod gemacht, die kritischen Beiträge und Fragen einfach gelöscht.

  • in diesem Forum ist bislang noch nichts gelöscht worden.
    Jedoch ist es üblich, solche Beiträge nicht als Gast bzw. Anonymus zu verfassen.
    Beste Grüße
    Hartmut, Webmaster

  • Beiträge als Gast ohne Namen sollten nach meiner Sicht unterlassen werden.
    Der Unterschied zu den anderen Forum ist das es hier sich um eine Privatperson handelt und nicht von eine Verband, Verbände geraden da sehr leicht in Verruf wenn Beiträge über Bieneninstitute geschrieben werden wo drin steht das behauptet wird es werde bei Untersuchen geschlampt und Tatsachen verschleiert werden.
    Ich selbst sage da nur jeder Mensch soll schreiben was er will aber soll dabei sachlich bleiben ,ob es die Wahrheit ist steht wo ganz anders ,Wenn man etwas behaupt muss ja der jenige Verbindung zum entsprechenden Bieneninstitut um diese Behauptungen auch in Erfahrung bringen ,erzählen kann man viel ob es auch stimmt es eine ganz andere Angelegenheit.

  • Zählt etwa das Wort eines DIB Repräsentanten oder eines
    Bieneninstitutes mehr............
    Welche Worte? Wo kann ich deren Gegendarstellung lesen?

  • Hallo


    Eigentlich bin ich mit Michael2 und dem Gast gleicher Meinung. Ich z.B. möchte brennend wissen was das schweizerische Bieneninstitut Ihnen (so schlechtes) geantwortet hat. Und viele schweizerische Mitleser sicher auch. Deshalb nur hier im Forum, damit alle gleichzeitig informiert werden.
    Wir, die sonst schweigenden, mehr oder weniger mitlesende, grosse Mehrheit, möchten uns auch eine eigene Meinung bilden.

  • Danke für die verschiedenen Quellenangaben. Auf deutsch stammen die Artikel fast ausschliesslich aus der Feder von Eric und Fridolin.
    Was ich suche, sind Resultate aus neuen Feldversuchen. Solche habe ich noch nicht entdeckt, auch nicht in den französischen Artikeln. Habe ich etwas übersehen? Da besitze ich zurzeit mehr auf meinem PC.


    Zu den schweizerischen Bienenverlusten möchte ich folgendes erwähnen:
    Die Zahlen (ausser die 70% in der französischen Schweiz) entsprechen den Verlusten in unserem Verein. In unserem Bergkanton finden man nur in der äussersten Ecke Anpflanzungen von Mais, Sonnenblumen oder ähnliches. Unsere Verluste stammen einerseits von der Abnahme der Imker altersbedingt oder durch Imkereiaufgabe wegen der Varroa. Und anderseits hauptsächlich durch ungenügender oder falscher Varroabehandlung. Mancher Bienenstand mit Teil- oder Totalverlust habe ich gesehen und untersucht. Andere Ursachen stützen sich bis jetzt nur auf Vermutungen und einzelne Beobachtungen und ich hoffe, dass hier bald durch die Resultaten aus den aktuellen Feldversuchen von neutralen Seite Klarheit geschaffen wird.