Ab wann ist ein Volk eigentlich wirklich über den Winter?

  • Hallo,


    wie lange muss ich eigentlich noch warten, bis ich sicher sein kann, dass meine Völker über den Winter gekommen sind. Ich überwintere dieses Jahr das erste Mal und mach mir Sorgen um die Bienen. Bis jetzt leben beide Völker noch (Ich habe am letzten warmen Wochenende welche durchs Flugloch gucken gesehen).


    Ab wann kann ich davon ausgehen, dass sie überleben werden? Ich weiß, dass das im wesentlichen vom Wetter abhängt, aber ein Erfahrungswert würde mir schon helfen.

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)

  • Hallo Thomas,


    so "richtig" sicher sein kannst du eigentlich --->nie
    Früher sagte man: Die Kunst des Imkers zeigt sich bei der Durchlenzung seiner Völker"
    Will sagen, die Völker einwintern ist wichtig, aber die eventuellen Wetterrückschläge im Vorfrühling mit Kälte und langen nassen Perioden sind für die Völker auch eine große Gefahr.
    Der Futterverbrauch steigt mit Wiederbeginn des Brutgeschäfts, und unsere Altvorderen, die ja mit jedem Gramm Winterfutter knausern mußten, weil teuer, hatten vor dem langen Frühjahr mehr Angst als vor -20°C im Januar.
    "Über den Berg" (was den Winter betrifft) ist ein Volk erst, wenn die erste Generation Sommerbienen vorhanden ist und die Tracht langsam einsetzt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Thomas,


    früher, als das Wetter noch nicht so verrückt gespielt hat und Winter durchgehend kalt, Weihnachten weiß und Sommer warm und trocken waren, hätte ich gesagt, was den April mit seinem wechselhaften Wetter überlebt hat, also am ersten Mai wie ein richtiges Bienenvolk aussieht, hat es geschafft.


    Heute mache ich es an der Kirschblüte fest. Wenn die richtig voll blüht, war früher erster Mai.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry, früher war alles nicht viel anders. Wenn man mal die Wetterstatistik betrachtet war das Wetter nie "normal" :)) Also nimm´s auch spaßig. Aber ich möchte Deine Aussage wirklich unterstützen. Jeder mehr oder weniger erfahrene Imker orientiert sich in seinen Maßnahmen an den Erscheinungen der Natur, den phänologischen Daten. Also am meisten nützt es zu beobachten, wann blüht was und danach die imkerlichen Maßnahmen zu orientieren. Das sage ich nicht zu dir, du weißt das ja, sondern den Imkern, die ob jung ob reifer, mit dieser schönen Beschäftigen beginnen.
    freundliche Grüße
    Jürgen

  • Danke für die Antworten,


    ich werde also noch eine ganze Zeit geduldig sein müssen.

    Gruß Thomas (Hatte mal vier Jahre lang Bienen. Dann aufgrund einer Bienengiftallergie aufgehört.)