Volk nach Varroabehandlung aus der Brut

  • Hallo,

    Ich bräuchte mal einen Rat zu einem meiner Völker.


    Ich habe zur Zeit 2 Wirtschaftsvölker und 2 Ableger auf DNM in Heroldbeute. Ich habe Ende Juli bis 2. August mit Ameisensäure in Nassenheider Professional behandelt, es war immer zwischen 25 und 30 Grad warm (zwar etwas grenzwertig, aber ab Mittags stehen die Völker im Schatten). Ein WV legte daraufhin eine Brutpause ein und versucht seit ca. 1,5 Wochen nun mehr oder weniger zäh, wieder in Brut zu kommen. Auf 3 Waben sind Stifte und verdeckelte Brut zu sehen, jeder nur auf einer Fläche von ca. 5x5cm. Ich hatte vor einer Woche auch einen halben Liter Zuckerwasser gegeben, um die Damen etwas anzuspornen, aber die Königin kommt einfach nicht aus dem Quark. Die Königin (Vorjahreskönigin) ist übrigens noch vorhanden. Ich tue mir ja schwerdamit, die Kö einfach abzumurksen, zumal ich mich frage, warum die nicht einfach umweiseln?


    Kann ich da einfach noch ein, zwei Wochen warten und beobachten ob das noch was wird? Das Volk hat im Sommer viel Honig gebracht, der Brutraum war randvoll mit Brut, bis eben zur Ameisensäurebehandlung. :/ Oder sollte ich doch die Kö abdrücken?


    Das zweite WV hat dieBehandlung gut vertragen und hat ca. 6 volle Brutwaben.


    In der Hoffnung auf imkerlichen Rat

    Björn

  • Ich hatte vor einer Woche auch einen halben Liter Zuckerwasser gegeben, um die Damen etwas anzuspornen,

    Das finde ich etwas geizig. Um die Völker anzuspornen, braucht es schon etwas mehr als nur einen Schluck.

    Im Übrigen kann es natürlich sein, dass die Königin Schaden genommen hat. Das wird als möglicher Folge der AS-Behandlung beschrieben.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Besteht denn noch die Möglichkeit es Umweiseln? Gibt es noch offene Brut?

    Ich würde trotzdem erstmal regelmäßig flüssig füttern und damit Tracht vortäuschen und noch etwas warten. Aber ich bin kein Experte, nach 3 Imkerjahren.

  • Ja offene Brut und Stifte sind ja minimal da, nur halt sehr wenig. Ich denke mir halt, die Bienen merken schon, wenn sie umweiseln müssen, oder? Also werde ich mal regelmäßig bißchen füttern und Tracht vortäuschen.


    Oder was denken die Experten?

  • Sumsumm wie viel Futter haben die denn schon in der Kiste?


    Bei mir haben die inzwischen ca. 12 Kilo drin, der Rest kommt Ende September.


    Wenn die bis jetzt nur 5 Kilo haben, würde ich direkt nochmal 5-6 Kilo dickflüssig draufgeben.


    Schöne Grüße - Matthias


    @edit: normal sollte die Dame dann Gas geben, selber Umweiseln lassen finde ich zu spät im Jahr, würde dann lieber eine begattete bestellen wenn nach 10 Tagen nicht gut was an Brut zu sehen ist.

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

    Einmal editiert, zuletzt von Stylex ()

  • Und denk dran, dass Brüten Futter kostet. Ich hab' vor einer Woche einem Volk, das auf sechs Dadantwaben brütet, sieben Liter ApiInvert gegeben. Heute waren die beiden Randwaben gerade mal halb voll, die Waben neben dem Brutnest fast leer und die Brutwaben hatten nur winzige Futterkränze. Die haben heute nochmal sieben Liter ApiInvert bekommen und kriegen in ein paar Tagen wieder so viel.

    Wer viel brütet, braucht auch viel Futter. Das holen die nächstes Jahr in der Frühtracht doppelt und dreifach wieder rein.

  • Okay, ich habe verstanden, ich werde mal gut Einfüttern, die haben auch schon ca. 5 Liter bekommen, ein zweites und gegebenenfalls drittes Mal Einfüttern fehlt noch. Ich mache das immer abhängig davon, wieviel wirklich im Kasten ist.


    Bei uns ist seitWochen keine nennenswerte Tracht, sie fliegen nur sehr verhalten - das trockene Wetter halt.


    Meine Bienen weiseln oft im Herbst um, ohne dass ich das mitkriege. Im Frühjahr ist dann eine Neue im Volk. Ich freue mich dann, das Jahr mit einer neuen Kö starten zu können. Von daher finde ich das noch nicht zu spät…