Liebig Dispenser oder Formic Pro

  • Hallo in die Runde :)

    Ich bin seit Mai diesen Jahres Besitzer von zwei Jungvölkern. Habe die Völker seit ca. 1 1/2 Monaten kontinuierlich eingefüttert (pro Tag 200ml) mit Futtertasche. Mittlerweile ist die untere Zarge bei beiden Völkern sehr dicht besetzt. Die zweite Zarge bei einem Volk mit vier Waben, bei dem anderen mit 7 Waben (Futterwaben). Beobachte seit drei Wochen den Milbenfall mit eingelegter Ölwindel und bin mittlerweile bei dem stärkeren bei ca. 6 bei dem anderen bei 5,4.

    Jetzt stellt sich für mich die Frage wie ich am besten behandele, weil ich nichts verkehrt machen will. Der Imker von dem ich die Völker habe, hatte mir schon vor nem Monat zur Behandlung mit Formic Pro geraten. Ich habe das aber wegen Volksentwicklung noch etwas geschoben. Fand das sinniger, nicht nach Verdacht zu behandeln.

    Habe mir in der Zwischenzeit die Formic Pro Streifen besorgt, habe aber auch zwei Liebig Dispenser mit AS leihweise zur Auswahl. Bin echt am zögern was ich nutzen soll. Habe momentan keine weiteren Leerzargen zur Verfügung. Empfehlung ist ja, den Liebig Dispenser in einer Leerzarge oben auf die Rähmchen zu stellen. Könnte ich die auch in die zweite Zarge zu den Futterwaben stellen? Die AS verteilt sich doch sowieso im kompletten Stock. Wie wähle ich die Dosierung? Für eine Zarge? (anderthalb steht ja nicht zur Auswahl).

    Oder doch die Formic Pro Streifen, weil ja Anfang der Woche erstmal mildere Temperaturen zu erwarten sind? Möchte auf jeden Fall zu viel Bienensterben oder gar Königinnenverlust vermeiden.


    Bin gespannt was ihr dazu sagt 🙇🏻


    Gruß, Christoph

  • Guck nochmal rein ;)

    Im Kern wird nicht die Dosis beschrieben, sondern wie du die Streifen bei ein oder zweizargig legen sollst.

    Bei Dosis steht nur sehr knapp, je Volk zwei Streifen.


    In deinem Fall zwei Streifen auf die Oberträger der ersten Zarge. Zweite Zarge oben drauf. Flugloch auf, Boden zu.

    7 Tage.

    Viel Erfolg!

  • Hallo Bienenmann39 ,

    ich kann Dir da nur meine persönliche Erfahrung mitteilen, die allerdings keinerlei methodische Versuche zur Grundlage hat. Ich habe mit dem Liebig Dispenser über mehrere Jahre hinweg zu große Verluste an Königinnen und Brut gehabt. Deshalb will ich die nicht mehr verwenden. Und bevor jemand bezweifelt, dass ich alles nach Anweisung und bei richtigem Wetter und richtiger Mondphase und korrekter Papiereinlagenproduktionscharge und optimalen Ameisensäureherstellmonat durchgeführt habe, sei mir der Hinweis gestattet, dass ich lesen kann und nicht doof bin. Mir kommen entsprechende Diskussionen manchmal so vor, wie die bei fehlgeschlagener Homöopathiebehandlungen. Es wird immer nach einem Fehler des Anwenders gesucht, anstatt ehrlich zuzugeben, dass das Verfahren sehr grenzwertig bis grenzüberschreitend für die Bienen ist.


    Bei Formicpro-Streifen und ehemalig MAQS ist die Belastung ebenfalls groß für das Volk. Ich habe auch dabei regelmäßig Königinnen verloren (dieses Jahr 2 von 14 bei den 2 Völkern, die in prallen Sonne stehen). Trotzdem ist deutlich weniger Brut verloren gegangen und ich hatte keine Probleme, die Verdunstungsmenge zu erreichen. Auch tropft da nichts ins Volk, wenn mal etwas undicht ist.


    Ich empfehle Dir allerdings: Mach Deine eigenen Erfahrungen. Beide Verfahren sind letztlich das Volk stark belastende Methoden.


    BTW: Ich mache nur alle drei Jahre eine Ameisensäurebehandlung. 1. Jahr TBE, 2.Jahr Ameisensäure und 3. Jahr Bayvarol.


    Einen schönen Sonntag, Ralf

    Um die 15 Carnica Völker in 1,5 DNM auf 2 Standorte in Bochum verteilt.

  • Habe momentan keine weiteren Leerzargen zur Verfügung. Empfehlung ist ja, den Liebig Dispenser in einer Leerzarge oben auf die Rähmchen zu stellen. Könnte ich die auch in die zweite Zarge zu den Futterwaben stellen? Die AS verteilt sich doch sowieso im kompletten Stock.

    Bei Varroa Behandlungen geht man streng nach Anleitung vor. Kreativ kann man in anderen Bereichen der Imkerei werden.

  • Hab jetzt die Formic Pro Streifen verwendet und zwar in die zweite Zarge oben auf die Rähmchen. So wie Pia Aumeier das in ihrem YouTube Video gezeigt hat. Vielen Dank für die schnelle Unterstützung hier. 😊👍🏻 Fühle mich gut aufgehoben.

    Jetzt abwarten was bei der Behandlung rauskommt.

    Schönen Sonntag noch

  • Ich möchte nur darauf hinweisen, dass Pia Aumeier die Streifen ausdrücklich nur für Holzbeuten empfiehlt. In Styroporbeuten hatte sie hohe Verluste an Bienen und Königinnen.

    (Der Bericht war glaube ich im Deutschen Bienenjournal, ist schon etwas länger her.)

    Viele Grüße

    Andrea

    Ein Garten ohne was zu essen ist verschwendete Landschaft.