Ableger und Sommerbehandlung mit AS?

  • Moin,

    Ich glaub meine Frage passt hier vlt ganz gut rein. Es geht um die Behandlung von Brutlingen und den Einsatz von AS nach Apilifevar Behandlung.


    Hintergrund: Ich hab zwei Mitte Mai gebildete Brutlinge Ende Juni bekommen, 12er Dadant mit jeweils 6 Waben. Die wurden aus 2021 gebildeten Ablegern einer Belegstellenkönnigin gebildet. Drohnenbrut wurde nicht geschnitten. Den Völkern wurden die Honigräume entnommen. Hier war die Linde fast durch also erstmal gefüttert. Wegen der HR gehe ich davon aus die Völker im brutfreien Zeitraum nicht mit OS oÄ behandelt wurden. Weil ich eigentlich Kunstschwärme im Juli kaufen wollte und sich das kurzfristig ergeben hat war ich auf eine andere Varroabehandlung als Oxalsäuresprühen logistisch zunächst nicht vorbereitet. Mein Pate hatte mir ApiLifeVar empfohlen. Hab den Rat befolgt und mir besorgt, gabs allerdings nicht im Imkerbedarf um die Ecke oder Apotheke sondern musste im Inet bestellt werden. Ich habe deshalb leider erst am 17.07 erste Plättchen reingelegt. Hab nach Anleitung behandelt, also 4x alle 7 Tage neues Plättchen rein. Letzten Sonntag das letzte Plättchen gegeben und flüssig gefüttert 2-1, Mittwoch nochmal gefüttert. Heut morgen mal in Adamfütterer geschaut. Ein Volk nimmt das Futter nicht so gut auf. Da liegen auch geschätzt 10-20 tote Bienen im Futter unter der Aufstiegsabdeckung. Wer hier ließt oder Montagsimker schaut weiß ja das tote Bienen darauf hindeuten können das Volk Varroaknacks hat. Hatte aber diese Woche das Flugloch stark einengen müssen wegen ner Räuberei an einem anderen Volk am Stand. Wie sollte ich jetzt vorgehen? 1. Behandlung hat ja stattgefunden. Vlt Mitte September nach der Einfütterung eine AS Restentmilbung? Jetzt sollen ja die Winterbienen entstehen, deshalb scheue ich mich direkt weiter zu behandeln. Im Ausland könnte man vlt mit der Schwammtuchmethode von henry arbeiten, aber wann wäre der richtige Zeitpunkt? Oder ist das mit Kanonen auf Spatzen, weil es sich ja ursprünglich nicht um ein richtiges WV handelte und es ne Brutpause hatte im Mai.


    Glückauf

  • Futter nicht abnehmen ist ein ganz schlechtes Zeichen. Vermutlich haben die einen hohen Varroabefall oder sind weisellos, oder beides. Ich würde denen auch nicht noch eine Brutpause zumuten.

  • teewee Ob die Behandlung wirksam ist kann ich als Jungimker natürlich nicht so genau einschätzen. Ich hab vor der Behandlung die Milben nicht gezählt. Jetzt ist die Behandlung ja erst kommenden Sonntag abgeschlossen, deshalb wird mir die Windel da auch kein vernünftiges Ergebnis anzeigen vermute ich.


    JaKi weisellos sind sie zumindest letzte Woche Sonntag nicht gewesen. Gab keine Zellen und hab Stifte gesehen. Heute morgen noch normal Pollen eingetragen. Sie nehmen das Futter auch ab, nur langsam. Sie sind in der Futterabnahme von anfang an langsamer als ihr Schwestervolk gewesen.

  • Hier wird mit zu vielen Vermutungen hantiert. Eine Befallsdiagnose vor der Behandlung wäre angezeigt gewesen. Hast du dich über das eingesetzte Arzneimittel nicht vorab informiert, so das du das Behandlungsergebnis einordnen kannst? Keine Zwischenkontrolle der Windeln?


    Gruß Thorsten

  • Irgendwie ist das alles sehr wirsch.


    Du hast Brutlinge bekommen von denen du nicht weiß ob und wie behandelt wurde, aber dass keine Drohnenbrut geschnitten wurde?! Weiß nicht ob du die gekauft oder anderweitig an die Völker gekommen bist, aber ich würde beim Kauf sowas wissen wollen (ggf aber auch dem Jungimkertum geschuldet). Kennst du den Status der Königin (ggf sogar Nachschaffung?).


    Zur Futterabnahme bei ApiLife Var:

    Die verminderte Futterabnahme ist ne bekannte mögliche Nebenwirkung des Mittels. Würde beobachten ob es nach der Behandlung besser wird. Falls nicht, ist die Ursache wohl eher bei der Varroa/Virenlast zu suchen.

  • Danke Thorsten für die Antwort. Eine Zwischenkontrolle der Windeln ist bei dem Mittel schwierig weil die Wirkung ja verzögert einsetzt und die Behandlung momentan noch läuft. Eine zweite Behandlung mit AS ist aber vorgesehen bei Völkern die höheren Befall haben. Ich werd jetzt das WE zählen und dann entscheiden ob ich direkt mit AS.


    Gruß

  • Pinte Vielen Dank. Das mit der Nebenwirkung dachte ich auch schon. Wenn nicht diese handvoll tote Bienen im Fütterer wären.


    Ich bin mir bei den Volksangaben nicht mehr 100% sicher, weil ichs nicht notiert habe. Die Drohnenbrut wurde bevor ich die übernommen habe nicht geschnitten. Es wurden beim Kauf Honigräume abgeräumt. Das ist ja ein deutliches Zeichen das nicht behandelt wurde. Das passt auch zu meiner Erinnerung des Gesprächs. Ich kenn den Status der Königin ungefähr. Ist ne F2 aus diesem Jahr. Ich muss aber sagen ich weiß nicht ob die Nachgeschafft wurde oder ob es sich um eine stehengelassene Schwarmzelle gehandelt hat. Die war also beim Kauf mind. 3-6 Wochen in Eilage. Brutling wurde gebildet, im Endeffekt um Völker zu schröpfen.<-also der Flugling davon :)

    Gruß

  • Wenn 1000 Milben drauf liegen, woher weißt man dann, ob nicht nochmal zu den 1000 Milben drin sind und das Zeug nur zu 50 % wirkt?

    Anschließende Kontrollbehandlung mit Bayvarol...

    Und auch die kann ein falsches Ergebnis liefern, aus Gründen.


    Gruß Thorsten