Varroabehandlung Hitzewelle

  • Hallo zusammen,

    Ich bin Jungimker und weiß nicht so ganz wann ich gegen Varroa behandeln soll. Bei mir hatte es seit 4 Wochen nicht länger als 3 Tage und 31 Grad und meisten sogar eher 35 Grad.

    Kann ich trotzdem gegen Varroa behandeln oder soll ich noch warten.

    In der nächsten Woche sieht es nicht besser aus.

    Wie macht Ihr das?

  • Hallo zusammen,

    Ich bin Jungimker und weiß nicht so ganz wann ich gegen Varroa behandeln soll. Bei mir hatte es seit 4 Wochen nicht länger als 3 Tage und 31 Grad und meisten sogar eher 35 Grad.

    Kann ich trotzdem gegen Varroa behandeln oder soll ich noch warten.

    In der nächsten Woche sieht es nicht besser aus.

    Wie macht Ihr das?

    Andere Verfahren als Ameisensäure verwenden.

  • Werner Egger

    Hat den Titel des Themas von „Vorrabehandlung Hitzewelle“ zu „Varroabehandlung Hitzewelle“ geändert.
  • Ich habe vorgestern die Behandlung abgebrochen.Die Verdunstungsrate beim Nassenheider prof. lag zwar innerhalb der Toleranz, aber die Mädels waren wegen der Hitze nur am fächeln. Da brauchen sie nicht auch noch einen geschlossenen Boden.

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Einfach bis morgen warten, ab morgen gibt es fast überall in Deutschland ein ausreichendes Zeitfenster. Beim Nassenheider Pro gibt es meiner Erfahrung nach keine Probleme, wenn die Behandlung schon einige Tage läuft und die Temperaturen dann bis etwa 32-33°C (sonniger Stand der Beuten) steigen. Erst darüber würde ich abbrechen. Und bei Beginn der Behandlung sollte es auch etwa 2-3 Tage lang etwas kühler sein.

  • Hallo,


    Mit dem Nassenheider Verdunster, mache ich immer wieder die Erfahrung, dass die Verdunstungsangaben für die verschiedenen Dochtgrößen mit nichten mit dem übereinstimmen was ich in der Realität beobachte: mit dem kleinsten Docht sind seit gestern bis zu 50ml verdampft!

    Ich habe die Flaschen umgedreht und pause mal bis morgen.

    Wie sind eure Erfahrungen?


    MfG

    Aloha

  • Verdunstungsmenge muss definitiv für jeden Docht extra 'ermittelt' werden. Meistens passt es schon ganz gut, aber es sind Ausreißer dabei. Aber bei mir laufen sie immerhin konstant, d. h. Wer die ersten paar Tage korrekt abtropft, der ist in Ordnung. Die Durchlaufmenge je Docht ist konstant.

    Ich finde das auch nicht doll, dass da unterschiedliche dabei sind. Aber es steht ja explizit in der Anleitung, dass das überprüft werden muss.

  • Die Probleme von Aloha kenne ich auch so.

    "Papier ist geduldig" hatten wir doch gerade erst wieder in einem anderen Faden.

    Bei einem Stück Pappe zu 4€ konstante Qualität zu verlangen wäre zuviel verlangt.


    Edit : Doppelpack gekauft, kleiner Docht aus der selben Karte bei beiden, einer 50 ml/Tag der andere 15...

    Gruß Thorsten

  • Also, ich finde diese Methode überhaupt nicht zuverlässig. Da ist das gute alte Schwammtuch ja besser, wo man immer nur eine Tagesration drauf laufen läßt und demnach kann dann auch nicht zu viel verdunsten.

    Auf diesen Nassenheider kann man sich überhaupt nicht verlassen: wenn ich bedenke, dass ich für meine 2zargigen DN den großen Docht nehmen soll, und mit dem kleinsten verdunstet schon doppelt so viel wie das Volk verträgt! Da bleibt nur pausen, was ich heute getan habe, indem ich bei allen Völkern außer einem (bei dem nur 10ml verdunstet sind seit gestern!), die Flasche auf den Rücken gelegt habe, oder an dem kleinen Docht herumschnippeln, um ihn noch kleiner zu machen.