Rähmchen reinigen mit Ätznatron

  • Ätznatron habe ich in den vielen Jahren meines Imkerns noch nie benutzt und ich werde es auch nie benutzen!!!

    Absolut unnötig.

    Mal schauen ob eine totale Einstellung auch so total umsetzbar bleibt. Meinst Du wirklich dass alle Imker die das machen das total unnötigerweise auf sich nehmen?

    Was manchmal doch nötige Hygiene angeht, sind höchstens Absolutismen absolut unnötig. 😉

    Liebe Grüße

    Peter

  • es macht halt viel Arbeit, vebunden mit Sauerei und teurem extra Equipment und nem Ort wo das Zeug nich auf den Rasen läuft und spritzt. Überäll darf man das eben nicht ;) So ganz unbedenklich ist Ätznatron auch nicht.

    Im Klartext, ne nich ungefährliche (für Mensch und Umwelt) riesen Matscherei.

    Das Rähmchenholz wird auch nich besser.

    Ja, alle paar Jahre sollten die Kisten etc. mal gründlich richtig heiß (70 grad Baadereien taugen eher nix) gedampft/gekocht/gewaschen repariert und gestrichen werden. Ich versuch da die Empfehlung Bruder Adams bei zu halten. Ich denke das langt so.

    Ätznatron ist nichts schlechtes richtig angewandt.... :)

    Und wie immer, man kann alles übertreiben.

  • Nur mal so:

    Ist NaOH überhaupt in dem ganzen Zusammenhang zugelassen?
    Dazu die Info vom LWG Bayern zu meiner diesbezüglichen Anfarge:

    Code
    Zu 2. Die Verwendung von Essigsäure und Natronlauge zur Reinigung von Rähmchen und Beuten wären nicht zugelassen:
    
    Stoffe werden nicht verboten, sondern werden für bestimmte Bereiche der Lebensmittelproduktion bzw. Gewinnung zugelassen. In der Biozid-Verordnung (EU(VO)528/2012) und deren Anhängen sind alle Stoffe gelistet, die in den jeweiligen Bereichen erlaubt sind. Stehen Stoffe dort nicht aufgelistet, dürfen sie in diesen Betrieben nicht eingesetzt werden. Im Bereich der Imkerei sind die Stoffe Essigsäure und Natronlauge seit 2016 nicht mehr gelistet
  • Beitrag von BerlinBees ()

    Dieser Beitrag wurde von hartmut aus folgendem Grund gelöscht: Urheberrechtsverletzung vermutet ().
  • Ok, sorry, dann anders:


    Im Praxisleitfaden zur Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut des Institutes für Bienenkunde Celle von 2019 wird auf Seite 45 das Reinigen mit Ätznatron beschrieben. Daher wird man ja nicht auf die Idee kommen, dass das nicht zulässig wäre.


    War der Link auch eine Urheberrechtsverletzung?

  • Im Sanierungsfall ordnet der Veterinär die zu treffenden Maßnahmen an. Dazu kann dann auch abweichend von der Biozidverordnung Ätznatron "verordnet" werden. Ist meines Wissens ( ich lasse mich da gerne korrigieren) das einzige auch kalt wirksame Mittel gegen die Sporen der AFB

  • Wenn die Völker keine AFB haben, dann die Rähmchen in den Dampfwachsschmelzer, die noch warmen Rückstände abkratzen und gut. Die Bienen kommen mit den anhaftenden Resten gut klar.

    Ich mach es exakt genau so.

    Und meine Summsen kommen damit nicht nur klar, sondern bevorzugen diese Rähmchen sogar eindeutig vor z. B. Nagelneuen.

    Aber vielleicht sind ja nur meine solche Schmuddelkinder....