Grosser, kleiner Stecher - umweiseln?

  • Guten Morgen :)


    Es geht (erneut) um mein grösstes Jungvolk von diesem Jahr. Das belegt mittlerweile 11 Waben und hat eine wunderschöne Dunkle Königin. Leider kassiere ich bei der Durchsicht öfter Stiche durch die Nitril Handschuhe (gestern 2x, worauf ich die Durchsicht entnervt beendet habe) das Volk ist generell unruhiger und brausig (?) aber ansonsten nicht auffällig aggressiv. Ein Gefühl oder Wunschdenken sagt mir, dass dieses Volk nächstes Jahr bombastisch viel Honig einbringen wird 😉


    Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich im September mit einer Dunklen vom Züchter umweiseln oder meine innere Memme bekämpfen soll. Was wäre in so einem Fall Euer Ratschlag?


    Ä liebe Gruess

    Simon




  • Umweiseln. Wir hatten früher mit Milchvieh zu tun. Alle Tiere die nicht nett sind zu dem, der sie bewirtschaftet werden gemerzt. Eine gute neue kann auch viel Honig bringen ohne dich zu ärgern...

  • Ein Hobbyimker, der nicht unbedingt auf Ertrag angewiesen ist, sondern seine Erfüllung am Spaß im Umgang mit den Bienen sieht, sollte keine "Stecher" in seinem Umfeld dauerhaft dulden - weil, sie machen einfach keinen Spaß in der Imkerei.
    Zahme Bienen und guter Honigeintrag muß kein Widerspruch sein.

    Imkern ist kein Hobby - imkern ist eine Lebenseinstellung!<3

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Sei nett zu deinen Bienen und ziehe die Handschuhe aus, so hast du mehr Gefühl für sie.

    Sind sie jetzt auch nett, passt es.

    Und wenn nicht, fällt Entscheidung leichter, satt einer Königin mit ungeeigneter Genetik viele, viele friedliche Bienen zu betreuen.

  • Zuchtkönigin einen Ableger aufbauen lassen und dann Ende September freche Königin abdrücken und mit dem Ableger umweiseln.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • nach jedem Volk die Hände waschen, besonders wenn es einen Stich gab.

    schau dir mal die Bewertungskriterien an- Wabenstetigkeit versus Alarmstarter.

    Solange man an der Beute normal vorbei laufen kann und nicht gleich beim Öffnen die Bienen am Schleier hat, ist fast alles mit ein bißchen Rauch zu bearbeiten. Ja und es ist nicht unwahrscheinlich, das Völker, die man wegen Unstetigkeit in Ruhe arbeiten lässt, auch gut Honig bringen.

  • Wegen zwei Stichen weisel ich nicht um, wenn die das öfters machen schon.

    Warum hast du eigentlich die Durchsicht gemacht? Wenn sie so unwichtig war, dass du sie wegen zwei Stichen abgebrochen hast, hättest du sie vielleicht auch besser in Ruhe gelassen?

  • Danke für die vielen Inputs. An den Handschuhen halte ich u.A. aus hygienischen Gründen fest, die sind auch dünn genug um selbst Krabbeln zu spüren. Mit dem Wetter hat es eher nichts zu tun, denn es war kein Einzelfall. Zwei meiner Imker-Kurs-Gspänli haben auch schon Stiche von diesem Volk abgekriegt.


    Durchsicht weil: am 10.7. habe ich erweitert, siehe Zu früh / stark aufgefüttert? und mir ist eine volle Futterwabe abgebrochen. Ich wollte sichergehen, dass alles in Ordnung ist und die nicht auch noch eine 12te Wabe brauchen. Aber 🙏 für den leichten Schlag auf den Hinterkopf, es war keine dringend und zwingend notwendige Durchsicht.


    bienenfred, dein Kommentar lässt mich grübeln und ich wäge pro und kontra nochmal ab und bespreche das auch noch mit dem Züchter. Alarmstarter sind das definitiv nicht sonst wäre der Fall selbst für mich als Laien sonnenklar.


    beegoodies, deinen Vorschlag verstehe ich nicht. Meinst du jetzt eine Zuchtkönigin kaufen und mit Brut und Bienen aus dem Stammvolk einen Ableger machen?

  • Hallo Saimonsez,

    Was sind das für hygienische Gründe, aus denen du an den Handschuhen fest hälst? Was fürchtest du?

    Oder, etwas provokant gefragt:

    Sind deine Bienen nicht sauber oder deine Hände?

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Imker ohne Handschuhe tatsächlich anders mit ihren Bienen umgehen!

  • Nein, teewee, sicher nicht.

    Aber ich würde dann nicht die Hygiene anführen.

    Es hörte sich für mich so an, als sei es irgendwie unhygienisch, mit blossen Händen an seine Bienen zu gehen.

    Aber das führt hier sicher ein bisschen OT.

  • Um diese Jahreszeit kitten sie ja schon sehr. Die Hände entpropolisieren ist mit Latex- oder Nitrilhandschuhen einfacher und sehr hygienisch, wenn Du dann nicht alles verklebst beim Anfassen von irgendwas. Dem Lenkrad zum Beispiel und jeder Dreck klebt sich dann am Propolis fest

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...